Direkt zum Inhalt

Befürchtungen bestätigt: Sharp schreibt die ersten roten Zahlen seiner Unternehmensgeschichte

27.04.2009

Das Ende März abgelaufene Geschäftsjahr endete mit einem operativen Verlust von umgerechnet 437 Millionen Euro, teilte der Konzern mit. Im Vorjahr war noch ein Gewinn von rund 1,5 Milliarden Euro angefallen. Ursache seien die schlechte Nachfrage, Preisrückgänge und Kosten für die Umstrukturierung des Unternehmens. Übrigens: Für das gerade begonnene Geschäftsjahr 2009/10 peilt Sharp wieder einen operativen Gewinn von 393 Millionen Euro an.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
01.03.2016

Für die Übernahme des angeschlagenen japanischen Elektronikkonzerns Sharp durch den Apple-Zulieferer Foxconn gibt es nach Angaben des Sharp-Managements noch keinen konkreten Termin. Der ...

Den Einzelhandel in Österreich plagt vor allem der Ladendiebstahl. Dem Diebstahlbarometer zufolge sind es zu 70 Prozent Ladendiebe und zu je zehn Prozent Mitarbeiter, Lieferanten/Hersteller sowie interne Fehler, die den Schwund hervorrufen.
Branche
24.11.2015

Rund 700 Millionen Euro hat Österreichs Einzelhandel durch Warenschwund laut dem aktuellen, globalen Diebstahlbarometer 2014-2015 verloren. Europaweit betrug der Gesamtschaden 37 Milliarden Euro. ...

Multimedia
28.10.2015

Der harte Preiskampf bei Smartphone-Displays setzt dem ohnehin schon angeschlagenen japanischen Elektronikkonzern Sharp immer stärker zu. Für das im September zu Ende gegangene Geschäftshalbjahr ...

Multimedia
26.05.2015

Sharp konnte sich mit den Banken auf eine weitere Sanierung einigen. Im Gegenzug muss der Konzern einen scharfen Sanierungsplan einhalten. Jede zehnte Stelle muss für dieses wohl gestrichen werden ...

Branche
26.09.2014

Der japanische Elektronikkonzern Sharp setzt seinen Schrumpfkurs in Europa fort und will 300 Stellen streichen. Wie das Unternehmen heute, Freitag, mitteilte, ist eine Zusammenarbeit mit dem ...

Werbung