Direkt zum Inhalt

Apple als Steuersünder: Millionen-Nachzahlung in China

11.09.2015

Eine Tochterfirma des US-Technologiekonzerns Apple hat in China Steuern in Höhe von 452 Mio. Yuan (63,53 Mio. Euro) nachzahlen müssen. Das Unternehmen habe auch eine Strafgebühr von 65 Mio. Yuan überwiesen, erklärte das Finanzministerium in Peking auf seiner Internetseite.

Aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Ministeriums zu mehreren chinesischen und ausländischen Unternehmen war hervorgegangen, dass die Tochterfirma Apple Computer Trading in China im Jahr 2013 seine Einnahmen zu niedrig und den Gewinn zu hoch ausgewiesen habe.

Laut Finanzministerium verschwieg der Apple-Ableger dem chinesischen Fiskus Einnahmen in Höhe von 8,79 Mrd. Yen und gab seinen Gewinn um 5,35 Mrd. Yen zu hoch an. Zudem seien die Kosten des Unternehmens zu niedrig angegeben worden. Ein Sprecher von Apple in China war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Apple-Produkte sind in China sehr beliebt. Kommen neue Produkte des US-Technologiekonzerns auf den Markt, bilden sich regelmäßig lange Schlangen vor den Filialen des Technologieriesen. Das Unternehmen selbst sieht in der Volksrepublik einen seiner wichtigsten Märkte.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Apple-Manager Phil Schiller anlässlich der Keynote in Cupertino (12. September 2017) vor den Produktneuheiten iPhone 8 und iPhone 8 Plus in Spacegrau.
Branche
13.09.2017

Die Keynote-Präsentation in Cupertino führte zu den neuen Produkten iPhone 8 und iPhone 8 Plus hin, die wiederum der Prolog für das iPhone X waren.

12. September 2017: Apple-Manager Phil Schiller präsentiert der Weltöffentlichkeit das künftige Flaggschiff – das iPhone X („iPhone Ten“).
Aktuelles
13.09.2017

Ausgestattet mit einem OLED-Display, wird das iPhone X („iPhone Ten“) per Gesichtserkennung entsperrt.

Multimedia
31.08.2016

Jahrelang profitierte Apple aus Sicht der EU-Wettbewerbshüter von unrechtmäßigen Steuererleichterungen in Irland. Das Geld soll der US-Konzern nun nachbezahlen. Die EU-Kommission fordert von Apple ...

Osram verkauft sein Lampengeschäft für mehr als 400 Millionen Euro an Chinesen.
Licht
27.07.2016

Osram verkauft nach rund einjähriger Suche sein Lampengeschäft nun an ein Bieter-Trio aus dem "Reich der Mitte".

Tech-Riesen im Visier - Bulldozer Trump gegen Amazon, Apple und Co.
Branche
25.05.2016

Apple und Amazon haben einen gemeinsamen Gegner - US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump droht den Tech-Titanen unverhohlen im Wahlkampf. Anfangs mokierte sich Amazon-Chef Jeff Bezos noch ...

Werbung