Direkt zum Inhalt

„Alles für den Gast“ unter Strom: Brita-Blindverkäufer schauen tief in die Tasse

06.11.2014

Zur Blindverkostung lädt Brita auf der Salzburger Messe. Der Erstversuch auf der Stuttgarter „Südback“ hat klar gezeigt: Kaffee mit Brita-gefiltertem Wasser schmeckt um Klassen besser. Nebst Professional-Filtern für Kaffeemaschinen und Vending-Geräte hat das Unternehmen auch Produkte für Herde und Spüler.

Purity C Quell ST
Brita Purity Quell ST

Von 8. bis 12. November findet mit der „Alles für den Gast Herbst“ Österreichs Messe für Gastronomie und Hotellerie in Salzburg statt. Unter den Ausstellern: Lieferanten der Elektrobranche. „ÖGZ“, die Nr. 1 der Medien für Gastronomie, Hotellerie und Tourismus, und das „Elektrojournal“ bündeln daher erstmalig ihre Kompetenzen mit einem redaktionellen Schwerpunkt. Unterstützt wird die Kooperation vom „TischlerJournal“ – alle drei Medien entstammen dem Österreichischen Wirtschaftsverlag, dem größten heimischen Verlagshaus für Fachmedien.

Brita wiederholt am Salzburger Messegelände (Halle 10, Stand 316) eine Verkostungs-Aktion, die bereits auf der Stuttgarter Südback für Aha-Erlebnisse unter den Kunden gesorgt hat: Das Cup-Tasting mit drei unterschiedlichen Brühmethoden soll im Selbstversuch deutlich machen, welch große Rolle die Wasser-Qualität für den Geschmack des Kaffee-Ergebnisses spielt. „Selbst Menschen mit ungeübtem Geschmackssinn nehmen die Unterschiede deutlich wahr“, so Matthias Molnar, der Außendienst-Leiter für Österreich und Deutschland. „Um das zu spüren und zu schmecken, muss man kein Barista sein.“

Kredenzt freilich werden die Kaffee-Spezialitäten am Brita-Stand von Barista Roberto Ricco. In Stuttgart erklärten drei Viertel aller Probanden den Kaffee mit dem Brita Purity C Quell ST-gefilterterten Wasser zum klaren Sieger. Mit 15 Prozent folgte Kaffee, der mit Purity Finest-gefiltertem Wasser aufgebrüht worden war. Abgeschlagen auf Rang drei: Kaffee aus unbehandeltem Leitungswasser. Purity Quell ST-Filter sorgen für eine Reduktion der Karbonat-Härte, von unerwünschten Geschmacks- und Geruchsstoffen sowie von Partikeln. Sie sind damit die erste Wahl für authentischen Espresso-Geschmack.

Fürs Backen und Spülen

Speziell für Back-Anwendungen hat Brita zwei weitere Entkarbonisierungs-Filter entwickelt: Purity Steam verhindert Verkalkung, Trübungen der Sichtscheibe und Schwärzungen im Garraum. Der Filter entzieht dem Wasser Kalzium- und Magnesium-Ionen, bindet Metalle und reduziert Stoffe, die Geschmack und Geruch der Gerichte beeinträchtigen. Für Maschinen mit geringerem Wasserbedarf ist der Purity C Quell ST ausgelegt.

Ergänzt wird die Brita-Familie von zwei Filtern für Spülmaschinen: Die Teil-Entsalzung durch den Purity 1200 Clean ist ideal in Gebieten, in denen zwar die Karbonat-Härte zu hoch, der zusätzliche Mineralien-Gehalt im Wasser jedoch unkritisch ist. Geschirrspüler werden so langfristig vor Verkalkung geschützt, die Warmwasser-Eignung des Filtersystems erspart zudem zusätzliche Energie-Kosten. Für Gebiete mit kritischem Mineralien-Gehalt eignet sich der Purity Clean Extra.

Werbung

Weiterführende Themen

Melitta Cafina
„Alles für den Gast“
06.11.2014

Mit Cafina XT6 startet Melitta eine neue Generation an Mittelklasse-Vollautomaten. In technischer Hinsicht sind die Geräte top ausgestattet, das Beleuchtungs-Konzept setzt raffinierte Akzente. ...

Nespresso Aguila
„Alles für den Gast“
06.11.2014

Die „Alles für den Gast Herbst“ ist nur einmal im Jahr: Wer sich tagsüber in den Messe-Halle die Hacken abläuft, der darf sich abends etwas Gutes tun. Am besten gelingt dies bei der Gastro Premium ...

Werbung