Direkt zum Inhalt

ABB-Konzernchef denkt wieder an größere Zukäufe

06.06.2016
ABB

Der Schweizer Elektrotechnikkonzern ABB hält sich nach dem Konzernumbau die Tür für einen Zukauf offen. "Wir waren zuletzt mit den erwähnten Hausaufgaben beschäftigt, hätten nun aber wieder die Möglichkeit, auch für größere Übernahmen", sagte ABB-Chef Ulrich Spiesshofer in einem am Freitag veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur "AWP".

ABB sei bereit, auch wieder größere Übernahmen durchzuführen.

"Wir lassen uns damit aber Zeit und bleiben unserem disziplinierten Ansatz treu", so Spiesshofer. ABB wird als möglicher Interessent für die deutsche Roboterfirma Kuka gehandelt. Die deutsche Regierung will offenbar eine Übernahme von Kuka durch den chinesischen Midea-Konzern verhindern. Dem Konzern aus Zürich soll einem Banker zufolge der Preis aber zu hoch sein. Midea will bis zu 4,5 Mrd. Euro für Kuka zahlen.

Spiesshofer sagte, der Bereich Robotics sei für ABB heute eine Geschäftsperle: "Das Geschäftsfeld wächst außergewöhnlich stark und ist extrem erfolgreich."

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Startenor Andrea Bocelli (links) und Ulrich Spiesshofer (CEO von ABB) flankieren den Zweiarm-Roboter YuMi von ABB, der beim Internationalen Roboter-Festival La Donna è Mobile dirigierte.
E-Technik
14.09.2017

Ein einzigartiger Auftritt zeigte, was passiert, wenn hochstehende menschliche Kunst auf innovative Roboterfertigkeiten trifft.

Zweites Quartal 2017: ABB konnte den Auftragseingang in allen Regionen steigern.
Aktuelles
20.07.2017

Im zweiten Quartal 2017 konnte ABB den Auftragseingang in allen Regionen steigern.

Mit der Übernahme von B&R stärkt ABB ihre Position als Anbieter in der Industrieautomation weltweit.
Aktuelles
07.07.2017

Diese Transaktion ist ein weiterer Meilenstein in der Next-Level-Strategie von ABB.

ABB hat die Akquisition des Geschäftsfeldes Kommunikationsnetze für anwendungskritische Systeme der Keymile-Gruppe bekanntgegeben.
Branche
04.07.2017

ABB kauft das Geschäftsfeld Kommunikationsnetze von Keymile zur Stärkung des digitalen Stromnetz- sowie Softwareportfolios.

Intersolar / ees Europe 2017: ABB (im Bild) überzeugte mit seinem stimmigen Design, E.ON mit klaren Botschaften, und E3DC mit seinen Aktionen – ergibt ein PR-Check von Krampitz Communications.
Branche
12.06.2017

Krampitz Communications hat 1.100 Aussteller auf der Intersolar und der ees Europe auf ihre Außenwirkung untersucht. Die Gewinner heißen E.ON, ABB und E3DC.

Werbung