Direkt zum Inhalt
Natascha Kantauer-Gansch, A1 Chief Customer Officer Consumer, und Matthias Lorenz, A1 Chief Transformation, Market & Corporate Functions Officer präsentieren A1 Smart Home.

A1 macht neues Geschäftsfeld auf mit A1 Smart Home

27.09.2017

Hierzu gibt es eine selbstlernende App, zwei Starterpakete und elf Zusatzgeräte.

A1 präsentiert mit A1 Smart Home nun eine Möglichkeit, die eigenen vier Wänden digitalisiert erleben zu können: A1 wird mit Smart Home künftig neben Internet, Mobilfunk und TV ein weiteres Geschäftsfeld im Privatkundensegment besetzen.

Die Ergebnisse einer im Auftrag von A1 im Juli 2017 von Marketmind österreichweit repräsentativen Studie bildeten die Basis für die Produktentwicklung. A1 Smart Home wurde in einem ersten Schritt mit 50 ausgewählten Mitarbeitern getestet.

Auf Basis dieser Erfahrungen wurde die Lösung kontinuierlich verbessert. Im Laufe des Entwicklungsprozesses flossen das Feedback und die Ideen mehrerer hundert Kunden in die Gestaltung von A1 Smart Home ein.

A1 Smart Home lernt vom Tagesablauf und passt sich den Gewohnheiten automatisch an: Geräte stellen sich beispielsweise ab, wenn die Wohnung verlassen wird oder die Heizung erkennt, wann geheizt werden soll. So kann das Zuhause automatisiert werden und gleichzeitig werden Energiekosten reduziert.

Alle Anwendungen werden in einer gemeinsamen App gesteuert– egal, wo man sich befindet. Experten stehen bei Fragen zur Verfügung– auch daheim. Die A1 Sicherheitszentrale nimmt Warnmeldungen entgegen und informiert notfalls auch die Behörden.

Durch eine integrierte SIM-Karte und einen Akku funktioniert die A1 Smart Home Lösung auch bei Strom- oder Internetausfall. A1 Smart Home kann österreichweit unabhängig von der Wahl des Internetproviders genutzt werden.

A1 bietet zum Start von A1 Smart Home zwei Starter-Pakete. Im Starter-Paket Sicherheit erhält der Kunde neben dem A1 Smart Home Gateway eine Indoor-Kamera, einen Multi-Sensor (zur Messung der Helligkeit, der Temperatur und zur Registrierung von Bewegungen) sowie einen Tür- bzw. Fenster-Sensor.

Und das Paket Komfort beinhaltet ebenfalls das A1 Smart Home Gateway und den Multisensor. Eine smarte Steckdose und ein Thermostat komplettieren das Set.

Zur Ergänzung der Starter Pakete stehen aktuell 11 Zubehör-Gadgets zur Auswahl: so können beide Pakete etwa um einen Wassersensor oder einen Rauchmelder erweitert werden.

Die Starter-Pakete kosten aktuell 140 Euro (für die ersten 2.000 Stück), danach 200 Euro.

A1 bietet drei Smart Home Tarife an. In allen Tarifen ist die Nutzung der smarten A1 Smart Home App inkludiert, auch das Speichern der Videoaufnahmen der Indoor-Kamera.

Im Einsteiger-Tarif A1 Smart Home S werden Aufnahmen bis zu 24 Stunden gespeichert, im Full-Service-Tarif inkl. Ausfallsicherheit und Sicherheitszentrale A1 Smart Home L 30 Tage.

Die A1 Smart Home Starter Pakete sind ab 28. September 2017 online, in allen A1 Shops und im Handel erhältlich. Alle Infos finden sich unter www.A1.net/smarthome.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Marktentwicklung zertifizierte Alarmanlagen total in Österreich
E-Technik
18.06.2018

In Österreich entwickelte sich der Markt für Alarmanlagen im Jahr 2017 erstmals seit fünf Jahren rückläufig. Nur im Burgenland gab es nochmals ein moderates Absatzplus, zeigen aktuelle Daten einer ...

Flexibel: Sendungen können jederzeit neugestartet und wiederholt werden, zudem können tausende Filme aus einer Online-Videothek abgerufen werden
Multimedia
14.06.2018

Virtueller, hybrider Sat-Receiver: Die revolutionäre App für Samsung-Fernseher bietet Sat-TV-Nutzern die perfekte Kombination aus linearen und nonlinearen TV-Inhalten in einer Benutzeroberfläche ...

Klein, aber fein: Die ChillFlexPro AXP26U338CW kühlt Räume von bis zu 40 Quadratmetern
Hausgeräte
12.06.2018

Gleich doppelte Erfrischung bringt AEG mit dem Premium-Klimagerät AirOundio und dem Einsteigermodell ChillFlexPro AXP26U338CW. Beide Geräte sorgen leise für perfektes Raumklima und bestechen durch ...

Fit für das „Seamless Life“: Die iQ500 Herde von Siemens Home
Hausgeräte
07.06.2018

Die iQ500 Herde von Siemens sind über die Home Connect App vernetzt und über Amazon Alexa steuerbar. Doch auch die konventionelle Bedienung am Gerät ist anschaulich wie nie zuvor.

Bühne frei: Sowohl die einzelnen Lichtleisten im Leichtbeton als auch die RGB-Strahler lassen sich einzeln regeln und dimmen
E-Technik
30.05.2018

Für die perfekte Inszenierung des neuen Konzerthauses in Blaibach sorgt die LED-Bühnen- und Beleuchtungstechnik auf Basis eines KNX-Systems. Die Steuerzentrale hierfür ist der Gira Homeserver.

Werbung