Direkt zum Inhalt

3,8 bis 4,5 Prozent mehr im Sackerl: KV-Verhandlungen der Elektro- und Elektronikindustrie abgeschlossen

02.04.2012

Die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 50.000 Beschäftigten der Elektro- und Elektronikindustrie wurden am Wochenende erfolgreich abgeschlossen. Je nach Beschäftigungsgruppe werden die Ist- und Mindest-Löhne und -Gehälter zwischen 3,8 und 4,5% erhöht, das entspricht für die gesamte Branche einer durchschnittlichen Erhöhung von 4,04%.

Schwierig gestalteten sich die Verhandlungen vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Lage und der hohen Inflationsrate im vergangenen Jahr. Trotzdem gelangte man recht schnell zu einem tragfähigen Kompromiss: „Es waren harte aber konstruktive Gespräche, bei denen wir trotz der anfangs weit auseinanderliegenden Positionen am Ende ein verantwortungsvolles Ergebnis erzielen konnten, das die Betriebe am Standort Österreich nicht über Gebühr belastet und das beide Seiten bei ihrer Klientel guten Gewissens vertreten können“, so das Resümee von Arbeitgeber-Chefverhandlerin Brigitte Ederer.

„Der erreichte Reallohnzuwachs stärkt die Kaufkraft der Beschäftigten. Denn der Lohn- und Gehalts-Abschluss stärkt besonders die niedrigen Einkommensgruppen und es konnte ein mit den Ergebnissen der Metallindustrie vergleichbares nachhaltiges Einkommensplus erzielt werden“, betonten wiederum die Arbeitnehmer-Chefverhandler Rainer Wimmer und Karl Proyer.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der neue Kollektivvertrag für die IT-Branche, der am 1. Jänner 2018 in Kraft tritt, soll mehr Flexibilität in der täglichen Praxis bringen.
Branche
21.12.2017

Praktikantenregelung schafft Rechtssicherheit für Mitarbeiter in Ausbildung.

Der Nikolaus 2017 bringt Handelsarbeitern eine KV-Lohnsteigerung um durchschnittlich 2,35 Prozent.
Aktuelles
06.12.2017

Die Sozialpartner im Handel bringen auch deutliche Rahmenrechtsverbesserungen auf den Weg.

Ab 1.1.2017 sieht der neue IT-KV eine Erhöhung der Ist-Gehaltssummen sowie Zulagen um 1,25 % vor.
Branche
17.10.2016

Ein neuer Kollektivvertrag für die IT-Branche tritt mit 1. Jänner 2017 in Kraft: So wird es für die Ist-Gehaltssumme und Zulagen eine Erhöhung um 1,25 Prozent geben.

Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk. SIe bestätigt: Es wäre fatal, würde die Novelle der Gewerbeordnung dazu führen, dass diese wichtigen Ausbildungsplätze für unsere Jugend in wesentlichen Branchen bald nicht mehr zur Verfügung stehen, da nur qualifizierte Betriebe ausbilden können und wollen.“
E-Technik
21.09.2016

Sozialpartner im Gewerbe und Handwerk fordern Augenmerk auf faire Wettbewerbsbedingungen in punkto Lehrlingsausbildung.

Branche
08.08.2016

Michael Köhler verstärkt das Leitungsteam bei Reed Exhibitions.

Werbung