Direkt zum Inhalt

2x brandaktuell: Flexibilisierung im Arbeitszeitrecht + Steuerspar-Check zum Jahresende

26.10.2007

Erstens: Mit Jahresbeginn 2008 tritt eine Flexibilisierung im Arbeitszeit-Recht ein. Und zweitens: Die LBG Wirtschaftstreuhand hat mit Blick auf den nahenden Jahreswechsel eine Steuerspar-Checkliste erstellt, die per Download (siehe ganz unten) abgerufen werden kann.

Teilzeitarbeit: Zuschläge bei Mehrarbeitsstunden

Teilzeitarbeit ist gegeben, wenn die dienstvertraglich vereinbarte Wochenarbeitszeit die gesetzliche Normalarbeitszeit von 40 Stunden pro Woche bzw. die allenfalls durch Kollektivvertrag festgelegte kürzere Wochenarbeitszeit unterschreitet.
Sofern teilzeitbeschäftigte Dienstnehmer über die vereinbarte Arbeitszeit hinaus Mehrleistungen erbringen, steht ihnen für die erbrachten Mehrarbeitsstunden ab 1.1.2008 ein Zuschlag von 25 Prozent zu.
Diese Zuschlagspflicht entfällt, wenn die Mehrstunden innerhalb des Kalendervierteljahres oder eines anderen festgelegten Zeitraumes von drei Monaten, in dem sie angefallen sind, durch Zeitausgleich im Verhältnis 1:1 kompensiert werden. Außerdem entfällt die Zuschlagspflicht bei gleitender Arbeitszeit, wenn die vereinbarte Arbeitszeit innerhalb der Gleitzeitperiode im Durchschnitt nicht überschritten wird.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der neue Kollektivvertrag für die IT-Branche, der am 1. Jänner 2018 in Kraft tritt, soll mehr Flexibilität in der täglichen Praxis bringen.
Branche
21.12.2017

Praktikantenregelung schafft Rechtssicherheit für Mitarbeiter in Ausbildung.

Der Nikolaus 2017 bringt Handelsarbeitern eine KV-Lohnsteigerung um durchschnittlich 2,35 Prozent.
Aktuelles
06.12.2017

Die Sozialpartner im Handel bringen auch deutliche Rahmenrechtsverbesserungen auf den Weg.

Ab 1.1.2017 sieht der neue IT-KV eine Erhöhung der Ist-Gehaltssummen sowie Zulagen um 1,25 % vor.
Branche
17.10.2016

Ein neuer Kollektivvertrag für die IT-Branche tritt mit 1. Jänner 2017 in Kraft: So wird es für die Ist-Gehaltssumme und Zulagen eine Erhöhung um 1,25 Prozent geben.

Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk. SIe bestätigt: Es wäre fatal, würde die Novelle der Gewerbeordnung dazu führen, dass diese wichtigen Ausbildungsplätze für unsere Jugend in wesentlichen Branchen bald nicht mehr zur Verfügung stehen, da nur qualifizierte Betriebe ausbilden können und wollen.“
E-Technik
21.09.2016

Sozialpartner im Gewerbe und Handwerk fordern Augenmerk auf faire Wettbewerbsbedingungen in punkto Lehrlingsausbildung.

„Wir arbeiten intensiv an der größten Systemumstellung im Entgeltbereich, die es in Österreichs Kollektivverträgen bislang gegeben hat.
Branche
25.06.2015

Die GPA-jp und WKÖ-Bundessparte Handel einigen sich auf den weiteren Fahrplan für den neuen Kollektivvertrag für Handelsangestellte. Bei diesem geht es um nichts Geringeres als ein „zeitgemäßes ...

Werbung