Direkt zum Inhalt
Ab 1. März 2017 kann eingereicht werden: Die Elektromobilität wird in Österreich von ministerieller Seite gefördert.

1.3.2017: Start der Förderungsaktion Elektromobilität

01.03.2017

Mit 1. März 2017 können sich Interessierte online registrieren: Der Staat fördert die Elektromobilität – für Betriebe wie für Private – in dieser Tranche mit insgesamt 72 Millionen Euro.

Am 1. März 2017 startet österreichweit die Förderungsaktion Elektromobilität. Die beiden Ministerien BMLFUW und bmvit stellen für die Aktionspakete E-PKW Betriebe und E-PKW Private je 24 Millionen Budget zur Verfügung. Weitere 24 Millionen werden vom Arbeitskreis der Automobilimporteure beigesteuert. Insgesamt sollen bis zu 16.000 zusätzliche E-Autos auf die Straße gebracht werden.

Im Rahmen dieser Förderungsaktion werden E-Zweiräder sowie PKW mit Elektro-, Brennstoffzellen- sowie Plug-In-Hybrid-Antrieben unterstützt. Ebenfalls gefördert wird die Errichtung von E-Ladeinfrastrukur.

Voraussetzung für den Erhalt der Förderung ist, dass seitens des Autohändlers beim Kauf des Fahrzeuges ein E-Mobilitätsbonusanteil in der Höhe von 1.500 bzw. 750 Euro (netto) pro Fahrzeug gewährt wurde.

Dieser Bonus muss gemeinsam mit dem Informationstext „E-Mobilitätsbonusanteil“ in der Fahrzeugrechnung ausgewiesen werden.

Eine Voraussetzung für den Bezug der Förderung ist weiter, dass die Fahrzeuge ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden. Dies wird anhand der Stromlieferverträge oder Verbrauchsabrechnungen, einer Bestätigung des Elektrizitätsversorgers oder durch den Nachweis der Anschaffung einer eigenen Stromerzeugungsanlage überprüft.

Gebrauchtfahrzeuge sind von den Förderungsaktionen ausgenommen, da die begrenzten Förderungsmittel ausschließlich für das Inverkehrbringen von neuen Elektrofahrzeugen aufgewendet werden sollen.

Ab 1.3.2017 sind die Online-Registrierung sowie die formelle Einreichung von Förderungsanträgen möglich. Nach erfolgreicher Registrierung muss innerhalb von 24 Wochen der Antrag gestellt werden.

Fahrzeuge mit Rechnungsdatum vor dem 1.1.2017 können nicht berücksichtigt werden und die Rechnung darf zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 6 Monate sein.

Die Förderungsaktionen sind bis Ende 2018 vorgesehen bzw. solange Förderungsmittel zur Verfügung stehen.

Die Kommunalkredit Public Consulting ist mit der Abwicklung beauftragt und stellt auf der Webseite www.umweltfoerderung.at Detailinformationen zu den Förderungsaktionen und -voraussetzungen sowie eine Übersicht der förderungsfähigen Fahrzeuge zur Verfügung.

Infos zu allen klimaaktiv mobil Förderungen finden sich hier.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hyundai hatte zuletzt auf der CES ein intelligentes Cockpit vorgestellt, welches Fahrer und Auto miteinander vernetzen soll.
E-Mobility
18.01.2018

Umgerechnet 17,6 Milliarden Euro will Hyundai laut südkoreanischer Regierung für Elektro-Autos, selbstfahrende Fahrzeuge und Künstliche Intelligenz aufwenden.

Stecker statt Tank­rüssel: Für die Kids wird das schon bald eine ganz selbstverständ­liche Sache sein.
E-Mobility
09.01.2018

e-mobility Die Route ist klar, der Weg führt in die Elektromobilität. Für das Elektrohandwerk ergeben sich dabei viele Chancen, die Errichtung der erforderlichen Infrastruktur verspricht ein gutes ...

Geschenktipp für Weihnachten: Verbund Eco-Home, in das jetzt Amazon Alexa integriert wurde.
E-Technik
30.11.2017

Verbund erweitert das Smart Home System um die Sprachsteuerung mit Amazon Alexa.

Das Handy ist immer dabei. Hier ein Bild des bmvit-Projekts Technolution – Frauen in die Technik, wo der Titel Programm ist.
E-Technik
25.10.2017

Fliegende Autos und die Helden von Youtube: Wie die österreichische Jugend zur Technik steht.

22 Aussteller präsentierten sich im Rahmen der 8. Österreichischen PVA-Speichertagung.
E-Technik
13.10.2017

Interessante Vorträge sowie eine gelungene Rahmenpräsentation – mit 22 Ausstellern und einer großen Themenvielfalt – zeichneten die Tagung aus.

Werbung