Direkt zum Inhalt
Ab 1. März 2017 kann eingereicht werden: Die Elektromobilität wird in Österreich von ministerieller Seite gefördert.

1.3.2017: Start der Förderungsaktion Elektromobilität

01.03.2017

Mit 1. März 2017 können sich Interessierte online registrieren: Der Staat fördert die Elektromobilität – für Betriebe wie für Private – in dieser Tranche mit insgesamt 72 Millionen Euro.

Am 1. März 2017 startet österreichweit die Förderungsaktion Elektromobilität. Die beiden Ministerien BMLFUW und bmvit stellen für die Aktionspakete E-PKW Betriebe und E-PKW Private je 24 Millionen Budget zur Verfügung. Weitere 24 Millionen werden vom Arbeitskreis der Automobilimporteure beigesteuert. Insgesamt sollen bis zu 16.000 zusätzliche E-Autos auf die Straße gebracht werden.

Im Rahmen dieser Förderungsaktion werden E-Zweiräder sowie PKW mit Elektro-, Brennstoffzellen- sowie Plug-In-Hybrid-Antrieben unterstützt. Ebenfalls gefördert wird die Errichtung von E-Ladeinfrastrukur.

Voraussetzung für den Erhalt der Förderung ist, dass seitens des Autohändlers beim Kauf des Fahrzeuges ein E-Mobilitätsbonusanteil in der Höhe von 1.500 bzw. 750 Euro (netto) pro Fahrzeug gewährt wurde.

Dieser Bonus muss gemeinsam mit dem Informationstext „E-Mobilitätsbonusanteil“ in der Fahrzeugrechnung ausgewiesen werden.

Eine Voraussetzung für den Bezug der Förderung ist weiter, dass die Fahrzeuge ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden. Dies wird anhand der Stromlieferverträge oder Verbrauchsabrechnungen, einer Bestätigung des Elektrizitätsversorgers oder durch den Nachweis der Anschaffung einer eigenen Stromerzeugungsanlage überprüft.

Gebrauchtfahrzeuge sind von den Förderungsaktionen ausgenommen, da die begrenzten Förderungsmittel ausschließlich für das Inverkehrbringen von neuen Elektrofahrzeugen aufgewendet werden sollen.

Ab 1.3.2017 sind die Online-Registrierung sowie die formelle Einreichung von Förderungsanträgen möglich. Nach erfolgreicher Registrierung muss innerhalb von 24 Wochen der Antrag gestellt werden.

Fahrzeuge mit Rechnungsdatum vor dem 1.1.2017 können nicht berücksichtigt werden und die Rechnung darf zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 6 Monate sein.

Die Förderungsaktionen sind bis Ende 2018 vorgesehen bzw. solange Förderungsmittel zur Verfügung stehen.

Die Kommunalkredit Public Consulting ist mit der Abwicklung beauftragt und stellt auf der Webseite www.umweltfoerderung.at Detailinformationen zu den Förderungsaktionen und -voraussetzungen sowie eine Übersicht der förderungsfähigen Fahrzeuge zur Verfügung.

Infos zu allen klimaaktiv mobil Förderungen finden sich hier.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
04.04.2017

Entwicklungskooperation von Bosch und Daimler soll Einführung des vollautomatisierten und fahrerlosen Fahrens Anfang der kommenden Dekade ermöglichen. Ziel ist die Entwicklung und Markteinführung ...

E-Technik
04.04.2017

In den beiden in der Hansestadt ansässigen Firmen Formstaal und Ostseestaal ist die weltweit erste vollelektrische Autofähre für Binnengewässer auf Kiel gelegt worden. Mit der emissionsfreien ...

E-Technik
09.03.2017

Räder mit elektrischem Rückenwind sind im Trend. Allerdings sind die meisten Räder mit Elektrounterstützung reinrassige E-Bikes. Nur ein Bruchteil sind nachgerüstete Räder: Gerade viele Händler ...

E-Technik
06.03.2017

Dieses Bild kennt man schon: Arnold Schwarzenegger in einem Geländewagen. Neu ist allerdings die Zusammenarbeit mit Kreisel Electric. In Kitzbühel, am Rande des Hahnenkamm-Rennens, hat der ...

Bei der aktuellen A1-Test-Aktion kann man innerhalb von drei Monaten kostenfreie die Bandbreite wechseln.
Branche
28.02.2017

Bei der aktuellen A1-Test-Aktion ist innerhalb von drei Monaten ein kostenfreier Bandbreiten-Wechsel möglich. Die Aktion betrifft alle neuen A1 Internet und unlimitierten A1 Net Cube Tarife – eine ...

Werbung