Direkt zum Inhalt

10.000 Sensoren für smartes Energiemanagement am Stuttgarter Flughafen

13.09.2016

Smart Data für den Flughafen von morgen: Seit 2015 profitiert der Stuttgarter Flughafen von der Datenanalyse zahlreicher Energiedaten, die von rund 10.000 Sensoren über alle energierelevanten Anlagen verteilt kontinuierlich gesammelt werden.

Zum Datensammeln setzte der Flughafen in Stuttgart Messstellen und Zähler zur Überwachung, Steuerung und Abrechnung der Versorgung mit Strom, Wärme und Kälte sowie Sensoren des Lüftungssystems und zur Messung von Temperatur und Luftfeuchte ein. Die Auswertung und intelligente Nutzung dieser Daten soll eine Optimierung des Energiemanagements des Flughafens ermöglichen und damit unmittelbar zum Gelingen der Energiewende beitragen.

„Angesichts der Energiewende und des sich schnell verändernden Energiemarktes ist eine zuverlässige, stabile und kostengünstige Energieversorgung von Infrastrukturen wie etwa Flughäfen eine immense Herausforderung“, erklärt Dr. Daniel Zech, Senior Consultant bei der Fichtner IT Consulting und Konsortialführer des Smart-Data-Projekts Smart-Energy-Hub. „Im Forschungsprojekt Smart-Energy-Hub beschäftigen wir uns deshalb mit der Frage, wie Betreiber solch kritischer Infrastrukturen das Energiemanagement optimieren können. Mithilfe der Erkenntnisse aus den Daten der 10.000 Sensoren möchten wir den Stuttgarter Flughafen zu einer Vorzeige-Infrastrukturzelle umbauen, die als anschauliches Beispiel für andere Infrastrukturen wie Bahnhöfe, Seehäfen oder Industrieparks dienen soll.“

Konkret verfolgt das Projekt am Flughafen Stuttgart einen plattformbasierten Ansatz, bei dem die Daten der unterschiedlichen Sensoren im ersten Schritt miteinander verknüpft und anschließend mit weiteren Daten, beispielsweise Fluggastaufkommen oder Wetterprognosen, intelligent zusammengeführt werden. So können die Flughafenbetreiber Synergieeffekte identifizieren und den gesamten Energiefluss des Flughafens optimieren. Die ganzheitliche Betrachtung unter besonderer Berücksichtigung von heterogenen Datenquellen mit hoher zeitlicher Auflösung hilft dabei, neue Anforderungen im Zuge der Energiewende zu erfüllen. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse des Projekts auch als Grundlage für die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Geschäftsmodelle dienen.

Die Umwandlung des Stuttgarter Flughafens zu einer intelligenten Energiezelle ist Teil des Projekts Smart-Energy-Hub, das als eines von dreizehn Leuchtturmprojekten im Rahmen des Technologieprogramms „Smart Data – Innovationen aus Daten“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
13.03.2017

Die OMS-Group stellt ein neues Test-Tool bereit, das die Zertifizierung der Kommunikation von intelligenten Messgeräten ermöglichen soll. Die Zertifizierungsstelle verwendet das Tool zur ...

Eine Beispielgrafik des User-Interfaces des neuen Energiemanagement-Systems von Schneider Electric bei A1.
E-Technik
03.11.2016

Die durch den Einsatz des neuen Energiemanagement-Systems von Schneider Electric ermöglichten Analysen unterstützen A1 dabei, ihre Ressourcen besser zu planen, die einzelnen Systemkomponenten (z.B ...

Sonnen gibt auf sein Speichersystem zehn Jahre Garantie, die Lebensdauer beträgt 10.000 Ladezyklen.
E-Technik
07.10.2016

Die für dieses Jahr ausgesetzte staatliche Speicherförderung in Deutschland lohnt sich für viele Kunden kaum noch, für manche ist sie sogar unwirtschaftlich. Interessenten die auf die KfW- ...

E-Technik
28.07.2016

Siemens veranstaltete in Wien einen Infotag rund um das Thema Energie unter dem Motto „Agility in Energy“.

E-Technik
14.07.2016

PV-Anlagen werden in Salzburg seit Juni 2016 finanziell gefördert. Durch die Förderungen will man Menschen und Organisationen bei der Erzeugung von Energie aus der Sonne unterstützen. Der ...

Werbung