Direkt zum Inhalt
Jochen Mayerhofer, Georg Frühwirth und Franz Kasyan

30 Jahre ohne Unterbrechung: Kess feiert Geburtstag

19.12.2016

Kess ist ein auf österreichisches Unternehmen, das sich der sicheren Stromversorgungen und dem Überspannungsschutz verschrieben hat. Heuer feiert Kess das 30-jährige Firmenjubiläum. Für Geschäftsführer und Gründer Franz Kasyan und die Gesellschafter Georg Frühwirth und Jochen Mayerhofer ein guter Grund, Vergangenes Revue passieren zu lassen, Gegenwärtiges aufzuzeigen und Zukünftiges anzukündigen.

  • Herr Kasyan, was hat Sie motiviert, in die IT-Branche einzusteigen und ein Unternehmen zu gründen? Mit welchen Ideen ist Kess damals auf den Markt gegangen?

Franz Kasyan: Als selbstständiger Handelsvertreter begann ich 1984 zunächst aktive Bauelemente für die IT-Branche zu vertreiben, bald danach kamen der Bereich Stromversorgung und Überspannungsschutz hinzu. 1986 gründete ich Kess & Co. Heute ist Kess der Profi für gesamt und kundenspezifische Lösungsmodelle auf dem Sektor der Stromversorgung. Mit meiner Entscheidung die beiden langjährigen Mitarbeiter Georg Frühwirth und Jochen Mayerhofer als Gesellschafter mit ins Boot zu holen, habe ich auch zeitgerecht für die Zukunft vorgesorgt um das Bestehen eines privat geführten Unternehmens zu sichern.

 

  • Herr Mayerhofer, Sie sind Gesellschafter bei Kess seit fünf Jahren. Wie fing Ihre Geschichte bei Kess an?

Jochen Mayerhofer: Ich habe vor gut 14 Jahren als Servicetechniker begonnen und bin dem Unternehmen seither treu geblieben. Mittlerweile ist mein Tätigkeitsbereich verantwortungsvoller und umfangreicher geworden, mir macht es aber nach wie vor Spaß ein Teil von Kess zu sein.

 

  • Und Herr Frühwirth, wie verlief Ihr Werdegang?

Georg Frühwirth: Seit 2012 bin ich Mitglied der Geschäftsleitung aber bereits seit 2003, also mittlerweile über 13 Jahre, im Team von Kess. Ich habe als Vertriebsmitarbeiter begonnen und seit 2008 leite ich denn Vertrieb.

 

  • Was sind aus Ihrer Sicht die Säulen, auf denen die letzten 30 Jahre basieren?

Georg Frühwirth: Einerseits ist Kontinuität ein wichtiger Faktor. Wir haben Erfolg, da wir stets langfristig und nachhaltig arbeiten und auf die Zufriedenheit unserer Kunden bedacht sind. Andererseits sind wir stets auf der Suche nach innovativen Produkten. Viele unserer Partner und Lieferanten begleiten uns seit mehr als 20 Jahren. Diese Beständigkeit verschafft uns viel Erfahrung und Vertrauen. Beides ist wichtig für die tägliche Arbeit. Ein Fundament für 30 erfolgreiche Jahre ist unsere Servicemannschaft. Das Team meistert über tausend  Einsätze pro Jahr und sichert dadurch die Verfügbarkeit unserer Systeme beim Kunden. Mit permanenten Weiterbildungen und Schulungen gewährleisten wir unsere Servicequalität.

 

  • Woher kommt der Name „Kess“?

Franz Kasyan: Die Grundidee der Namensgebung war „Kasyan Elektronik, Strom, Spannung und Sicherheit“ also „Kesss“. Später trennten wir uns von einem „S“. Kess steht nun für „Kompetenz, Erfahrung, Sicherheit und Service“.

 

  • Was waren die wesentlichen Meilensteine in der Firmengeschichte?

Georg Frühwirth: Kess hat bereits früh auf modulare USV-Systeme gesetzt. Wenn man die aktuellen Marktentwicklungen betrachtet, war dies eine absolut richtige Entscheidung. In jüngster Vergangenheit ist natürlich die Entwicklung unserer eigenen USV Serie „KESSUPS“ ein Meilenstein.

 

  • Auf welche Entwicklungen und Erfolge sind Sie besonders stolz?

Jochen Mayerhofer: Neben der Etablierung der eigenen Kess-Produktserie, bin ich persönlich auf die Entwicklung in der Serviceabteilung besonders stolz. Hier wird Teamwork groß geschrieben. Ebenfalls stolz bin ich auf unseren neuen Webauftritt, welchen wir noch im Jubiläumsjahr realisieren konnten. Nun ist die neue Webseite www.kess.at seit einigen Tagen online und ein weiteres Etappenziel erreicht.

 

  • Welche Ziele haben Sie sich für die Zukunft gesetzt? Was dürfen Ihre Kunden an kommenden Entwicklungen von Kess erwarten?

Jochen Mayerhofer: Natürlich möchten wir an vergangene Erfolge anknüpfen und auch noch viele Jahre der erste Ansprechpartner in Bereich „sichere Stromversorgung“ sein. Wir werden uns auch an kommenden Entwicklungen und Veränderungen der Energieversorgung anpassen. Somit wird die sinnvolle Kombination von USV-Systemen und erneuerbaren Energiequellen zum Thema werden. Ein wichtiger Punkt wird zukünftig auch die Unabhängigkeit in allen erdenklichen Bereichen sein, hier möchten wir in der Zukunft noch eigenständiger werden. Wir werden den Weg als Partner für Verfügbarkeit und eine sichere Stromversorgung kontinuierlich weiter gehen.

Werbung

Weiterführende Themen

Installation
15.06.2010

Gernot Pfannhauser überreichte kürzlich, stellvertretend für Kess Power Solutions, das erste Eaton IT-Distributor-Zertifikat an Günter Neubauer, Chef von Computer-Händler Omega. Gemeinsam wollen ...

Werbung