Direkt zum Inhalt
Tesla Model 3

Musk bleibt zehn weitere Jahre Tesla-Chef

23.01.2018

Elon Musk soll für weitere zehn Jahre Tesla-Chef bleiben. Bezahlt wird er nur bei Erreichen einiger ambitionierter Ziele.

Davor war seit Monaten spekuliert worden, dass Elon Musk die Führung von Tesla abgeben und sich stattdessen seinen Plänen zur Mars-Besiedlung widmen könnte. Doch jetzt wurde ihm ein neuer Zehnjahresvertrag angeboten.

Bezahlt wird Elon Musk nur, wenn er eine Serie ambitionierter Aufgaben erfolgreich abschließt. So wurden für den Börsenwert zwölf Zielmarken in Schritten von 50 Mrd. Dollar (41 Mrd. Euro) gesetzt. Ein Gehalt oder Boni werde Musk nicht bekommen, betonte Tesla am Dienstag.

Dem Tesla-Chef wurden außerdem Ziele für Umsatz und operativen Gewinn gesetzt, die das Unternehmen nicht näher bezifferte. Den Börsenwert soll Musk von aktuell 59 Mrd. bis auf 650 Mrd. Dollar erhöhen. Musk selbst zeigte sich optimistisch: „Ich sehe für Tesla das Potenzial, binnen zehn Jahren eine Billion Dollar wert zu sein“, sagte er der „New York Times“.

Wenn Musk einzelne Zwischenziele erreicht, winken ihm rund 1,69 Millionen Aktien - aktuell ein Prozent am Unternehmen. Schafft er keine der gesetzten Marken, bekommt er nichts. Musk hatte bereits 2012 einen ähnlichen Vertrag abgeschlossen, wenn auch mit weniger hochgesteckten Zielen. Damals war Tesla erst gut 3 Mrd. Dollar wert.

Dem neuen Vertrag von Musk müssen noch die Aktionäre zustimmen. Tesla kämpft derzeit mit Problemen bei der Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3. Das Ziel, auf 5.000 Autos pro Woche zu kommen, wurde um ein halbes Jahr auf Ende Juni verschoben.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Karl Kübisch ist Geschäftsführer von PVP Photovoltaik.
E-Technik
26.11.2015

Am 19. November fanden sich rund 150 Gäste in Eibiswald ein, um beim "Sunnseit'n Steirern"-Infotag von PVP-Photovoltaik dabei zu sein. Nicht nur praxisrelevante Fachvorträge vom Unternehmen selbst ...

Telekom
17.02.2012

Auf die Juristen der Media-Saturn-Gruppe kommt in Deutschland neue Arbeit zu. 2008 ging der Mobilfunkanbieter Debitel um 1,6 Milliarden Euro an die Freenet-Gruppe. Über eine ungewöhnliche ...

Consumerelectronic
14.12.2011

Olympus wird nicht von der Tokioter Börse gestrichen, bleibt aber auf der Beobachtungsliste. Gerade noch fristgerecht konnte der Konzern die verlangte Bilanz vorlegen. Die ist tief rot. Im ersten ...

Licht
29.03.2011

Bei Osram wird fleißig umgebaut. Ab Herbst 2011 soll der Konzern an der Börse leuchten. Bevor die Osram-Aktiengesellschaft gegründet wird, bestellt der Aufsichtsrat den börseerfahrenen Wolfgang ...

Branche
19.04.2010

Wie heute bekannt wurde, übertreffen die aktuellen Zahlen des niederländischen Multis die Prognosen; in allen Sparten geht´s klar bergauf. Auch an der Börse befindet man sich derzeit schwer im ...

Werbung