Direkt zum Inhalt
Verhältnis E-Auto-Quote und Ausfallstunden

E-Mobilität: Flexible Ladezeiten als Alternative zum Netzausbau

22.01.2018

In Deutschland kann es aufgrund von Elektromobilität bereits 2032 flächendeckend zu Engpässen in der Stromversorgung kommen. In einer Oliver Wyman-Analyse wird die Flexibilisierung der Ladevorgänge als Alternative zum konventionellen Netzausbau genannt.

Ab einer E-Auto-Quote von 30 Prozent kann es zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen, wie  in der Oliver Wyman-Analyse „Der E-Mobilitäts-Blackout“ aufgezeigt wird. Damit ist in Deutschland ab 2032 flächendeckend zu rechnen. In Stadtrandlagen mit einer hohen Affinität der Bevölkerung zur Elektromobilität kann es bereits in fünf bis zehn Jahren so weit sein. Thomas Fritz, ein Autor der Analyse, rechnet vor, dass bei einer Ortsnetzgröße von 120 Haushalten bereits 36 Elektroautos ausreichen würden, das Netz zu überlasten. Um dies zu vermeiden, müssten die Netzbetreiber in Deutschland unter den aktuellen Rahmenbedingungen und bei einer Elektrifizierung der Automobile von 50 Prozent bis zu elf Milliarden Euro in den Ausbau ihrer Netze investieren.

Netzauslastung verteilen durch flexible Ladevorgänge

Die Flexibilisierung der Ladevorgänge könnte eine Alternative zum konventionellen Netzausbau sein, wie in der Analyse beschrieben wird. Die Ladevorgänge bei Elektroautos sind in der Regel so kurz, dass diese in der Nacht meist am Netz angeschlossen sind, ohne aktiv geladen zu werden. Ladevorgänge müssten deshalb nicht in jenem Moment starten, in dem sie ans Netz angeschlossen werden, sondern auch später. So könnte der Ladevorgang bei den Autos zeitlich versetzt starten und die Netzauslastung über einen längeren Zeitraum verteilt werden. Damit wäre die Gefahr eines flächendeckenden Stromausfalls minimiert.

Für die Umsetzung wäre vor allem eine intelligente Softwarelösung notwendig. Gelänge es den Netzbetreiber, mindestens 92,5 Prozent der Besitzer von E-Fahrzeugen für das flexible Laden zu gewinnen, wäre ein Ausbau des Netzes überflüssig, selbst wenn die E-Auto-Quote 100 Prozent beträgt. „Wenn ein Netzbetreiber eine hinreichend große Anzahl an E-Mobil-Besitzern von der Teilnahme am flexiblen Laden überzeugen kann und gleichzeitig entsprechende regulatorische Rahmenbedingungen in Deutschland geschaffen werden, ist das flexible Laden eine echte Alternative zum konventionellen Netzausbau“, meint Thomas Fritz.

Original erschienen am 22.01.2018: Elektromobilität.
Werbung

Weiterführende Themen

Stecker statt Tank­rüssel: Für die Kids wird das schon bald eine ganz selbstverständ­liche Sache sein.
E-Mobility
09.01.2018

e-mobility Die Route ist klar, der Weg führt in die Elektromobilität. Für das Elektrohandwerk ergeben sich dabei viele Chancen, die Errichtung der erforderlichen Infrastruktur verspricht ein gutes ...

Zwischen kommerzieller IT und industriellen Anwendungen: die Gutor-PXC von Schneider Electric.
28.04.2016

Auch IT-Equipment, das unter extremen Bedingungen wie in der Öl- und Gasindustrie, im Offshore-Bereich oder in der Produktion zum Einsatz kommt, braucht Schutz vor Stromausfällen. Schneider ...

Telekom
30.01.2008

"Die stark beworbenen Aktionstarife gelten in erster Linie für Neuanmeldungen. Wer den Tarif wechselt, zahlt drauf", kritisiert Konsumentenschützer Harald Glatz. Robert F. Hartlauer sieht's als ...

Telekom
26.01.2008

Den Umsatz kräftig ankurbeln könnten neben der zunehmenden Einführung von NFC oder mobilem Fernsehen auch Hochleistungs-SIM-Karten. Dafür mangele es den Mobilfunkern aber noch am Verständnis, ...

Telekom
07.09.2007

Dies ist das Fazit einer im Vormonat erfolgten Telefonbefragung von 500 österreichischen Konsumenten, die vom Wiener Marktforscher MAKAM (vormals Markant) durchgeführt wurde - und damit bestätigt ...

Werbung