Direkt zum Inhalt
Verhältnis E-Auto-Quote und Ausfallstunden

E-Mobilität: Flexible Ladezeiten als Alternative zum Netzausbau

22.01.2018

In Deutschland kann es aufgrund von Elektromobilität bereits 2032 flächendeckend zu Engpässen in der Stromversorgung kommen. In einer Oliver Wyman-Analyse wird die Flexibilisierung der Ladevorgänge als Alternative zum konventionellen Netzausbau genannt.

Ab einer E-Auto-Quote von 30 Prozent kann es zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen, wie  in der Oliver Wyman-Analyse „Der E-Mobilitäts-Blackout“ aufgezeigt wird. Damit ist in Deutschland ab 2032 flächendeckend zu rechnen. In Stadtrandlagen mit einer hohen Affinität der Bevölkerung zur Elektromobilität kann es bereits in fünf bis zehn Jahren so weit sein. Thomas Fritz, ein Autor der Analyse, rechnet vor, dass bei einer Ortsnetzgröße von 120 Haushalten bereits 36 Elektroautos ausreichen würden, das Netz zu überlasten. Um dies zu vermeiden, müssten die Netzbetreiber in Deutschland unter den aktuellen Rahmenbedingungen und bei einer Elektrifizierung der Automobile von 50 Prozent bis zu elf Milliarden Euro in den Ausbau ihrer Netze investieren.

Netzauslastung verteilen durch flexible Ladevorgänge

Die Flexibilisierung der Ladevorgänge könnte eine Alternative zum konventionellen Netzausbau sein, wie in der Analyse beschrieben wird. Die Ladevorgänge bei Elektroautos sind in der Regel so kurz, dass diese in der Nacht meist am Netz angeschlossen sind, ohne aktiv geladen zu werden. Ladevorgänge müssten deshalb nicht in jenem Moment starten, in dem sie ans Netz angeschlossen werden, sondern auch später. So könnte der Ladevorgang bei den Autos zeitlich versetzt starten und die Netzauslastung über einen längeren Zeitraum verteilt werden. Damit wäre die Gefahr eines flächendeckenden Stromausfalls minimiert.

Für die Umsetzung wäre vor allem eine intelligente Softwarelösung notwendig. Gelänge es den Netzbetreiber, mindestens 92,5 Prozent der Besitzer von E-Fahrzeugen für das flexible Laden zu gewinnen, wäre ein Ausbau des Netzes überflüssig, selbst wenn die E-Auto-Quote 100 Prozent beträgt. „Wenn ein Netzbetreiber eine hinreichend große Anzahl an E-Mobil-Besitzern von der Teilnahme am flexiblen Laden überzeugen kann und gleichzeitig entsprechende regulatorische Rahmenbedingungen in Deutschland geschaffen werden, ist das flexible Laden eine echte Alternative zum konventionellen Netzausbau“, meint Thomas Fritz.

Original erschienen am 22.01.2018: Elektromobilität.
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
27.09.2018

Vom 21. bis 29. September nimmt die WAVE – World Advanced Vehicle Expedition – eine Strecke von 1.600 km und über 14.000 Höhenmetern rund um Österreich unter die (elektrisch angetriebenen) Räder. ...

Abgesehen von der Unterhaltungselektronik entwickeln sich alle Sektoren positiv
Branche
17.05.2018

Gute Nachrichten für den Handel: Im ersten Quartal 2018 wuchs der österreichische Markt für technische Konsumgüter um +6,1 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2017.

Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke
E-Mobility
05.04.2018

In Floridsdorf wurden die zehn ersten E-Ladestationen im öffentlichen Raum in Betrieb genommen. Wien Energie wird bis zum Sommer 230 Ladestationen für Elektroautos errichten.

Das Fraunhofer ISE ist am Testzentrum für Batterien in Freiburg beteiligt.
E-Mobility
22.03.2018

Zur Erforschung von Elektroauto-Energiespeicher wollen der Forschungsverbund Fraunhofer und der Verband der Elektrotechnik mehr als 30 Millionen Euro investieren. Das Testzentrum wird in Freiburg ...

Die jährliche Zunahme bei E-Autos ist hoch, ihre Gesamtzahl jedoch gering
E-Mobility
26.02.2018

14.618 Elektroautos waren 2017 in Österreich zugelassen. Dem stehen 2,77 Millionen Autos mit Dieselantrieb und 2,08 Millionen mit Benzinantrieb gegenüber.

Werbung