Direkt zum Inhalt

Zwei Österreicher im Finale: der James Dyson Award 2014

17.10.2014

Aus weltweit über 600 Einreichungen beim diesjährigen James Dyson Award haben Dyson Engineers  nun die besten 20 Projekte ausgewählt. Und auch heuer ist Österreich wieder mit zwei Projekten im James Dyson Award 2014 Finale vertreten.

Kristof Retezár, Student an der Universität für angewandte Kunst in Wien, Industrial Design, mit „Fontus“ und als Team Matthias Lechner und Philipp Moherndl, Studenten an der TU Wien mit „Packtasche“ sind noch im Rennen, für den mit £30.000 (ca. 34.000 Euro) dotierten internationalem James Dyson Award. Weitere  £10.000 (ca. 12.000 Euro) erhält der Fachbereich der Universität des Gewinners.

Fontus ist eine Wasserflasche, die sich selbst auffüllt. Es ist ein kleines und kompaktes Fahrradzubehör, welches fähig ist die Luftfeuchtigkeit aufzunehmen, zu kondensieren und flüssiges, trinkbares Wasser in einer Flasche zu speichern.

Laut UN Berichten leiden heute mehr als zwei Milliarden Menschen auf der Welt unter Wasserknappheit. Schätzungen zufolge wird dieses Problem im Jahr 2030 47% der Weltbevölkerung betreffen. Deshalb wird die Suche nach alternativen Arten der Süßwassergewinnung immer wichtiger.

Packtasche

Die Packtasche spricht zwei große Zielgruppen an. Sie eignet sich als Serviceverpackung und Transportbehelf für den Einzelhandel und als Werbeträger für NGOs, Events und Tourismus.

Im Einzelhandel wird die Packtasche bei größeren Ketten und Wirtschaftsverbänden eingesetzt. Als Werbeträger hat die Packtasche fast noch größere Bedeutung. Radfahrer legen im Schnitt 3 km bei einer Fahrt zurück und mit ihrer relativ niedrigen Geschwindigkeit von 12 km/h verfügen sie über eine exzellente Sichtbarkeit im Straßenraum und öffentlichen Raum. Im Zusammenhang mit diesen Eigenschaften und ihrem innovativen Charakter als Werbeträger ist die Packtasche ein optimales Werkzeug für urbanes und regionales Marketing.

Der James Dyson Award lädt Studenten und Jung-Designer ein, kreative Lösungen für alltägliche Probleme einzureichen. Heuer wurden über 600 Projekte aus 18 Ländern  eingereicht, aus denen Dyson Engineers die „Top 20“- Shortlist ausgesucht haben. Auf Grundlage dieser Bewertung wählt Sir James Dyson schließlich den finalen Preisträger aus, der am 6. November 2014 bekannt gegeben wird. 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
23.01.2019

Der Brexit wirft auch in der Elektrobranche seine Schatten voraus. Nachdem Panasonic seinen Europa-Hauptsitz bereits im Vorjahr in die Niederlande übersiedelte, folgen nun auch Sony und Dyson. ...

Dyson hat geklagt, und gewonnen.
Hausgeräte
23.01.2019

Künftig dürfen Staubsauger auch ohne Energielabel angeboten werden. Dyson hatte eine entsprechende Klage gewonnen ( ...

Peter Pollak nimmt bei Dyson den Hut und wird sich neuen Aufgaben widmen.
Hausgeräte
11.12.2018

Peter Pollak, Geschäftsführer der Dyson Austria GmbH, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Martyn Davies, Managing Director CEE & Nordics bei Dyson, übernimmt kommissarisch seine ...

Jeden Tag inhalieren wir bis zu 9.000 Liter Luft. Wir leben in einer Zeit der „Indoor-Generation“ und atmen mehr Schadstoffe im Haus ein, da wir bis zu 90 Prozent unserer Zeit in geschlossenen Räumen verbringen.
Hausgeräte
19.11.2018

Der neue Dyson Pure Hot+Cool Luftreiniger kommt mit einer Wärmefunktion für den Winter und einem kühlen Luftstrom im Sommer. Die Luftreinigung funktioniert natürlich zu allen Jahreszeiten.

Nicolas Orellana und Yaseen Noorani wollen die Stromerzeugung in den Städten revolutionieren.
Branche
15.11.2018

Zwei junge Erfinder aus Chile und Kenia wollen in windigen Städten Strom erzeugen. Dabei nutzt ihre Erfindung O-Wind horizontale und vertikale Winde und versorgt urbane Apartmentbewohner so mit ...

Werbung