Direkt zum Inhalt

Zwei Österreicher im Finale: der James Dyson Award 2014

17.10.2014

Aus weltweit über 600 Einreichungen beim diesjährigen James Dyson Award haben Dyson Engineers  nun die besten 20 Projekte ausgewählt. Und auch heuer ist Österreich wieder mit zwei Projekten im James Dyson Award 2014 Finale vertreten.

Kristof Retezár, Student an der Universität für angewandte Kunst in Wien, Industrial Design, mit „Fontus“ und als Team Matthias Lechner und Philipp Moherndl, Studenten an der TU Wien mit „Packtasche“ sind noch im Rennen, für den mit £30.000 (ca. 34.000 Euro) dotierten internationalem James Dyson Award. Weitere  £10.000 (ca. 12.000 Euro) erhält der Fachbereich der Universität des Gewinners.

Fontus ist eine Wasserflasche, die sich selbst auffüllt. Es ist ein kleines und kompaktes Fahrradzubehör, welches fähig ist die Luftfeuchtigkeit aufzunehmen, zu kondensieren und flüssiges, trinkbares Wasser in einer Flasche zu speichern.

Laut UN Berichten leiden heute mehr als zwei Milliarden Menschen auf der Welt unter Wasserknappheit. Schätzungen zufolge wird dieses Problem im Jahr 2030 47% der Weltbevölkerung betreffen. Deshalb wird die Suche nach alternativen Arten der Süßwassergewinnung immer wichtiger.

Packtasche

Die Packtasche spricht zwei große Zielgruppen an. Sie eignet sich als Serviceverpackung und Transportbehelf für den Einzelhandel und als Werbeträger für NGOs, Events und Tourismus.

Im Einzelhandel wird die Packtasche bei größeren Ketten und Wirtschaftsverbänden eingesetzt. Als Werbeträger hat die Packtasche fast noch größere Bedeutung. Radfahrer legen im Schnitt 3 km bei einer Fahrt zurück und mit ihrer relativ niedrigen Geschwindigkeit von 12 km/h verfügen sie über eine exzellente Sichtbarkeit im Straßenraum und öffentlichen Raum. Im Zusammenhang mit diesen Eigenschaften und ihrem innovativen Charakter als Werbeträger ist die Packtasche ein optimales Werkzeug für urbanes und regionales Marketing.

Der James Dyson Award lädt Studenten und Jung-Designer ein, kreative Lösungen für alltägliche Probleme einzureichen. Heuer wurden über 600 Projekte aus 18 Ländern  eingereicht, aus denen Dyson Engineers die „Top 20“- Shortlist ausgesucht haben. Auf Grundlage dieser Bewertung wählt Sir James Dyson schließlich den finalen Preisträger aus, der am 6. November 2014 bekannt gegeben wird. 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
29.01.2020

Die neue Dyson-Leuchte erkennt das natürliche Tageslicht und passt ihr Licht intelligent für unterschiedliche Anwendungsszenarien an.

Hausgeräte
13.10.2014

Bosch erwirkte in Deutschland zwei einstweilige Verfügungen gegen Dyson. Der Grund sind zwei Dyson Staubsauger, die laut Bosch auf dem neuen EU-Energielabel falsche Werte ausweisen. 

Hausgeräte
08.09.2014

Dyson hat in Japan einen Tag vor Beginn der IFA seinen eigenen Saugroboter vorgestellt. Lang hat’s gedauert – genau genommen 16 Jahre Forschung – um die Dyson-Familie mit dem "Dyson 360 ...

Hausgeräte
11.08.2014

Welche Staubsaugermarken bei Herr und Frau Österreicher angesagt sind, hat marketagent.com in einer Studie hinterfragt. Den größten Bekanntheitsgrad haben die Staubsauger von Miele. Als modernste ...

Hausgeräte
20.06.2014

Dyson-Ingenieure halten ihre Ideen streng geheim. Anlässlich des 21. Geburtstages macht Dyson eine Ausnahme und stellt drei Ideen vor, die es nie bis zur Marktreife geschafft haben.

Werbung