Direkt zum Inhalt
Damit der digitale Ausbau schneller vorangeht, werden zwei Millionen Euro in die Hand genommen.

Zwei Millionen Euro für Digitalvertrieb-Ausbau

07.09.2020

Der Handelsverband begrüßt das neue Förderprogramm "KMU.E-Commerce" für KMU-Händler. Zwei Millionen Euro werden in die Hand genommen, um den Ausbau des digitalen Vertriebs in Österreich voranzutreiben.

Die Förderung beträgt 30 Prozent der förderbaren Projektkosten von mindestens 2000 und maximal 100.000 Euro. Der höchstmögliche Zuschuss liegt damit bei 30.000 Euro. Die Antragstellung ist ab sofort bei der Austria Wirtschaftsservice (aws) möglich, es gilt das first come first serve-Prinzip. "Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig krisenresiliente Vertriebskanäle sind. Die Digitalisierung spielt hier eine entscheidende Rolle. So konnten jene heimischen Händler und Marktplätze, die während des Lockdowns auf eCommerce setzen konnten, ihre Online-Umsätze beträchtlich steigern und oftmals vervielfachen, da sie Ihre Kunden über digitale Kanäle erreichten. Jetzt bieten wir mit ‚KMU E-Commerce‘ ein förderbares Rüstzeug für kleine und mittelständische Händler an", erklärt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Programme wie der Digitale Aktionsplan Austria des Wirtschaftsministeriums und KMU Retail des Handelsverbandes unterstützen heimische Betriebe gezielt bei der Planung und Umsetzung ihrer Digitalisierungsvorhaben. Um Händlern die Möglichkeit zu geben, im Rahmen der kurzen Beantragungszeitleiste unbürokratisch von der Förderung zu profitieren, hat der Handelsverband zwei maßgeschneiderte Onlinehandels-Leistungspaket geschnürt.

KMU-Händler

Das KMU.E-Commerce Starter Kit richtet sich an kleine und mittelständische Händler, die in den Online-Handel einsteigen: Ein Rundum-Sorglos-Paket mit Warenwirtschaft, Webshop, Gütesiegel „Trustmark Austria“ und „Ecommerce Europe Trustmark“ und vielem mehr – bei fixer Projektlaufzeit, fixen Projektkosten, skalierbar und zukunftsfähig. Die Kosten des Paketes liegen bei 10.000 Euro, davon können bis zu 3000 Euro vom Wirtschaftsministerium gefördert werden. Die Erhöhung der Sichtbarkeit des eigenen Online-Shops, die Schaffung von Vertrauen mittels Gütesiegeln sowie die Implementierung eines  professionellen Monitoring des eigenen Shops bzw. der Online-Kundschaft werden hier neben zahlreichen weiteren Services zu einem extrem niedrigschwelligen Paket gebündelt, welches 2000 Euro kostet und mit bis zu 600 Euro gefördert werden kann.

Für all jene Onlinehändler, die auch Schritte im eCommerce setzen wollen, jedoch derzeit kein Investitionsprojekt mit mehr als 2000 Euro stemmen können, hat der Handelsverband eine eigene Fördermaßnahme vorgesehen. Um den Kunden mehr Transparenz und Sicherheit zu geben, bietet der Handelsverband das KMU.E-Commerce Gütesiegel Kit an, welches die beiden Siegel Trustmark Austria und Ecommerce Europe Trustmark für 12 Monate umfasst und bis Jahresende mit einer 20 Prozent Vergünstigung angeboten wird.

Werbung

Weiterführende Themen

Bereits nach elf Stunden gab es eine Einigung.
Branche
22.10.2020

Nach nur knapp elf Stunden haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft bereits in der ersten Verhandlungsrunde auf einen neuen Kollektivvertrag (KV) für die rund 415.000 Angestellten und 18.000 ...

Branche
09.09.2020

Die 11. Ausgabe der bundesweiten „eCommerce Studie Österreich“ des Handelsverbandes und der Plattform „Versandhandel, eCommerce & Marktplätze“ in Kooperation mit der KMU Forschung Austria, ...

Brendan Lenane, Handelsverband-GF Rainer Will und Peter Osel bei der Überreichung des Austrian Retail Innovation Award 2020, Kategorie „Best Omnichannel Innovation“.
Branche
08.09.2020

Die nächste Generation in der Fachberatung hat einen Namen: smartZAC ist dynamisch, innovativ und umfassend – und wurde nun im Rahmen des Austrian Retail Innovation Award 2020 durch den ...

Branche
03.08.2020

Covid-19 hält die Welt im Würgegriff und sorgt laut aktuellen Zahlen des WIFO auch hierzulande für einen historischen Einbruch der Wirtschaftsleistung. Der Handel zählt dabei zu den am stärksten ...

Die EU lässt sich ab Juli 2021 steuerlich nicht mehr bis aufs letzte Hemd ausziehen...
Branche
21.07.2020

In gut einem Jahr herrscht endlich etwas mehr Fairness in der österreichischen Handelslandschaft: Mit 1. Juli 2021 wird die Steuer-Freigrenze für Online-Bestellungen unter einem Wert von 22 Euro ...

Werbung