Direkt zum Inhalt

Zuwachs am Mobilfunkmarkt: Tele2 mit eigener Handyvorwahl

28.10.2004

Tele2 kündigte heute den Einstieg ins österreichische Mobilfunknetz an. Ab 1. November wird Tele2Mobil sein erstes Vertragshandyangebot mit eigener Vorwahl (0688) auf den Markt bringen. Der Alternativanbieter, der erst vor kurzem den österreichischen Festnetzanbieter UTA übernommen hat, will mit dem neuen Angebot vor allem Vieltelefonierer aus dem Privatkundenbereich ansprechen. Bereits zu Jahresbeginn 2003 stieg Tele2 erstmals als Enhanced Service Provider in Kooperation mit dem Netzbetreiber One mit einem Wertkartenangebot ins Mobilfunkgeschehen ein. Damals waren noch Wenigtelefonierer die bevorzugte Zielgruppe.
Bisher nutzte Tele2 sowohl die technische Infrastruktur, als auch die gleiche Netzvorwahl von One. Die Rechtslage in Österreich habe sich aufgrund von EU-Vorgaben geändert, daher habe man sich dazu entschlossen, vom ESP auf einen Mobile Virtual Network Operator (MVNO) umzustellen, teilte Geschäftsführer Norbert Wieser (Bild) mit. Ab November wird Tele2Mobil eine eigene Mobilfunkinfrastruktur betreiben, die alle wichtigen Mobilfunkservices abdeckt. Die Investitionen belaufen sich auf rund drei Miollionen Euro. Die Sendeanlagen von One werden aber auch weiterhin benutzt.

Vertrieben werden die Vertrags-Handys via Internet und über Niedermeyer werden...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung