Direkt zum Inhalt
Zur Fußball WM streamt die simpliTV-Socke auf Smartphone und Tablet...bis Februar 2017 wurden auch die Kundendaten "gestreamt"

Zustimmung zu Werbung erzwungen: simpliTV vom Oberlandesgericht verurteilt

30.05.2018

Das Oberlandesgericht Wien hat einer VKI-Klage stattgegeben, wonach simpliTV seine Kundendaten nicht mehr für Werbezwecke weitergeben darf. Bis Februar 2017 war dieses nämlich laut der simpliTV-AGB erlaubt - ohne Zustimmung gab’s auch keinen Empfang. Bekrittelt wurde vom Gericht auch die kostenpflichtige Kundenhotline.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte gegen diese Bestimmungen geklagt und auch Recht bekommen. Das Oberlandesgericht (OLG) Wien erklärte nun laut VKI die eingeklagten Bestimmungen für gesetzwidrig – ebenso wie die kostenpflichtige Kundendienst-Hotline. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, seitens simpliTV wurde Revision eingelegt.

Konsumenten, die Dienste von simpliTV nutzen wollten, mussten bei Vertragsabschluss den Geschäftsbedingungen zustimmen. Diese sahen unter anderem vor, dass simpliTV und dessen verbundene Unternehmen wie der ORF oder die Gebühren Info Service GmbH (GIS) die Daten der Kunden für Werbezwecke verwenden durften. Wurde den AGB nicht zugestimmt, konnten Kunden die Dienste auch nicht nutzen.

Zustimmung unter Zwang

Genau das widerspricht allerdings dem Datenschutzgesetz, das eine Zustimmung zur Verarbeitung und Weitergabe von Daten nur dann als gültig erachtet, wenn diese ohne Zwang erfolgt. Da die Dienste aber nicht ohne Zustimmung zur AGB genutzt werden konnten, hat der VKI im Auftrag des Sozialministeriums die simpli services GmbH & Co KG geklagt.

Kostenpflichtige Hotline

Geklagt wurde ebenfalls gegen die Kundendienst-Hotline, wofür simpliTV eine 0810-Nummer nutzte. Anrufe zu einer solchen Nummer können Zusatzkosten verursachen – laut simpliTV bis zu zehn Cent pro Minute. Privaten Vertragskunden darf jedoch für die Benutzung der Kundendienst-Hotline des Unternehmens kein zusätzliches Entgelt verrechnet werden. Diese Praxis wurde vom Gericht daher ebenfalls als gesetzwidrig beurteilt.

Seit 2014, so heißt es in einer Stellungnahme von simpliTV, biete man auch eine kostenfreie Service-Hotline für bestehende Kunden an. Die vom Gericht abgestrafte Nummer richte sich „ausschließlich“ an Neukunden. Und obwohl man das laut simpliTV auch entsprechend kommuniziere, konnte man nicht verhindern, dass sich einige Kunden mit Fragen betreffend bestehender Verträge an die kostenpflichtige Bestellhotline gewandt haben. Ob diese dann von der Bezahl-Hotline auch gleich über ihren Fehler aufgeklärt wurden, ist allerdings nicht bekannt.   

Werbung

Weiterführende Themen

Die OVEakademie lädt herzlich zu ihren Veranstaltungen im 2. Halbjahr 2017 ein.
Branche
28.09.2017

Bei den Veranstaltungen der OVEakademie steht immer auch der Informationsaustausch und das Netzwerken mit hochrangigen Experten aus der Branche im Fokus.

Branche
22.09.2017

Die traditionelle Baytronic Hausmesse lockt mit informativen Workshops, neuen Produkten und kulinarischen Köstlichkeiten.

Die Roadshow von WKÖ und BMI zu IT-Sicherheit und Datenschutz präsentiert u.a. Zahlen, Daten und Fakten zu Cyber Crime sowie Aktuelles zur Datenschutzgrundverordnung Neu.
Branche
27.04.2017

Unter dem Motto „Schützen Sie Ihre Daten – so lange Sie noch welche haben“ tourt die WKÖ und das BMI mit der Roadshow IT-Sicherheit und Datenschutz wieder durch Österreich: Cyber Security ist ...

Angesichts der momentan schon hohen und zukünftig weiter steigenden Anforderungen besteht hierzulande ein großer Handlungsbedarf für eine bessere personelle und finanzielle Ausstattung im Bereich Datenschutz.
E-Technik
19.04.2017

Obwohl demnächst eine EU-Datenschutz-Verordnung in Kraft tritt, haben in Österreich noch viele Firmen keine internen Vorgaben bezüglich des Datenschutzes – selbst bei erkannter Gefährdung werden ...

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) berät am 15. März 2017, dem Weltverbrauchertag – persönlich wie telefonisch – kostenlos.
Branche
14.03.2017

Expertinnen und Experten des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) geben am 15. März 2017 anlässlich des Weltverbrauchertages persönlich und telefonisch Auskunft – und das kostenlos.

Werbung