Direkt zum Inhalt

Zurück zum Start: Keine Festplattenabgabe auf Raubkopien

10.04.2014

Auf Raubkopien darf keine Festplattenabgabe eingehoben werden. Das urteilte heute der Europäische Gerichtshof. Ganz überraschend kommt das Urteil nicht: Wie auf Elektrojournal Online berichtet, wollte der EuGH auf den in er Diskussion oft vergessenen Unterschied zwischen Privat- und Raubkopie achten. Damit dürfte die Festplattenabgabe in ihrer angedachten Form Geschichte sein.

Der EuGH schickt Österreich in Sachen Festplattenabgabe zurück zum Start. Der Forderung der österreichischen Verwertungsgesellschaften nach einer Speichermedienabgabe mit kolportierten 39,5 Millionen Abgabenhöhe werde die Grundlage entzogen, heißt es in einer Aussendung der der Plattform für ein modernes Urheberrecht. "Die rechtliche Unterscheidung zwischen Raubkopie und Privatkopie durch den Europäischen Gerichtshof stellt die Urheberrechtsdiskussion in Österreich auf eine völlig neue Basis", sagt Thomas Schöfmann, Geschäftsführer von Conrad Electronic Österreich und Sprecher der Plattform.

„Argumentation der Verwertungsgesellschaften hinfällig“

Bislang argumentierten die Verwertungsgesellschaften und ihnen folgend auch die Gerichte, dass nicht nur Privatkopien, sondern auch Raubkopien vergütungspflichtig wären. Auf dieser Grundlage wurden nicht nur die Abgabenforderungen erhoben, die sich jetzt als vielfach zu hoch erweisen. Auch Gerichte haben diese Argumentation für die Vergütungspflicht von Festplatten und Handys herangezogen. Daher sind auch die Urteile zur Festplattenabgabe aus den vergangenen Monaten neu zu bewerten. Auf Elektrojournal Online wurden die Tarife bereits in Frage gestellt.  

"Das EuGH-Urteil darf nicht ignoriert werden. Es muss jetzt eine Wende in der festgefahrenen politischen Diskussion geben", fordert Schöfmann. "Man kann nicht einfach die Konsumenten und Steuerzahler auf Basis von falschen Tatsachen zur Kasse bitten." Die Plattform für ein modernes Urheberrecht hält weiter an der alternativen Idee eine Kulturabgabe von 50 Cent monatlich pro Haushalt fest.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
14.04.2014

Lange Zeit war’s zum Thema Festplattenabgabe eher ruhig in den Chefetagen der heimischen Mobilfunker. Jetzt, kurz nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), sprechen sich auch die ...

Branche
01.04.2014

Mit neuen Zahlen tauchen Gegner und Befürworter der Festplattenabgabe auf. Berechnungsgrundlage sind jeweils die autonom festgelegten Tarife. Doch auch die müssten unter die Lupe genommen werden, ...

Multimedia
20.02.2014

"Abgaben müssen von Produkten getrennt werden." Das verlangt Wolfgang Krejcik. Dass es bei der Festplattenabgabe „nur“ um die Privatkopie geht, werde in dem polemischen Streit viel zu selten ...

Multimedia
17.02.2014

Die „realistischste Variante“ für ein modernes Urheberrecht und „g’scheit“ sei sie, die Festplattenabgabe, sagte Kulturminister Josef Ostermayer. Aussagen, die Handelsvertreter für „manipulativ ...

Telekom
13.02.2014

Im sogenannten Handy-Prozess, einem Musterprozess zwischen Austromechana und Nokia, hat das Oberlandesgericht Wien (OLG) bestätigt, dass Handys mit MP3-Funktion grundsätzlich vergütungspflichtig ...

Werbung