Direkt zum Inhalt
Mittels Funk-Tracking werden Pferd und Reiter Zentimetergenau verortet, bewegliche Scheinwerfer richten sich automatisch auf die Pferde aus, damit sie nicht ins Finstere steigen.

Zumtobel und zactrack: Das Ross immer im Blick

14.12.2016

Gemeinsames Projekt der Spanischen Hofreitschule, der Zumtobel Group und zactrack: Die Spanische Hofreitschule präsentiert sich in einem einzigartigen, dynamischen Beleuchtungssystem.

Weltpremiere für ein dynamisches Licht in der Spanischen Hofreitschule: Dank einer speziellen Trackingtechnologie wird das Licht so ausgerichtet, dass sich das Pferd stets im Zentrum des Lichtkegels bewegt, wo auch immer es sich in der Reitbahn befindet – entwickelt wurde das System vom Wiener Start-up Unternehmen zactrack und unterstützt wurde die Umsetzung durch den österreichischen Lichtkonzern Zumtobel Group.

Dazu Elisabeth Gürtler, Generaldirektorin der Spanischen Hofreitschule: „Wir wollen, dass unsere präzise Arbeit durch diese Lichtinszenierung noch besser in Szene gesetzt wird.“

Bereits seit längerem hat die Spanische Hofreitschule nach einer Beleuchtung gesucht, um die Aufführungen präzise in Szene zu setzen. Die neue Lichtlösung in der ältesten Reitschule der Welt funktioniert mittels kleinen Sendern, die jeweils vorne und hinten am Sattel befestigt sind.

Zehn Antennen an der Hallenwand empfangen die Funksignale und ermöglichen so eine zentimetergenaue Verortung des Pferdes. Die Positionen der Pferde werden via Netzwerk an die Lichtanlage übermittelt; eine speziell entwickelte Software steuert die 20 an der oberen Galerie installierten LED-Movingheads (bewegliche Scheinwerfer) komplett automatisch. Dabei ist entscheidend, dass diese die Bewegungsrichtung des Tieres vorausberechnet, so dass das Pferd seine nächsten Schritte nicht ins Dunkle setzen muss.

Georg Ebner, Leiter Vertrieb Österreich Zumtobel Group, sagt: „Wir pflegen eine offene Technologiepartnerschaft zu zactrack und erschließen im Rahmen dieser Kooperation neue Anwendungsfelder im Bereich dynamisches Licht. Als Lichtkonzern beschäftigen wir uns intensiv mit den Möglichkeiten im Bereich der intelligenten und vernetzten Beleuchtung. Die Zukunft liegt ganz klar in Lösungen, die es dem Kunden ermöglichen, die Beleuchtung flexibel auf verschiedene Anforderungen anzupassen.“
Werner Petricek, CEO von zactrack: „zactrack liefert seit 2009 automatische Verfolgersysteme für Darsteller bei Sportevents, Shows und auf Bühnen. Die Verfolger-Technologie mittels Funk-Tracking ist weltweit einzigartig und eignet sich besonders gut für den heutigen Einsatz.“

Im Rahmen einer Vorpremiere konnten sich bereits 300 Gäste von der neuen Licht-Inszenierung des weißen Balletts überzeugen. Die erste öffentliche Aufführung mit dem neuen Lichtsystem wird an Silvester stattfinden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
06.08.2018

Die Tridonic Jennersdorf GmbH, Teil des Lichtkonzerns Zumtobel Group, hat beim Landesgericht München I eine Klage gegen die in Deutschland ansässige Firma Ingram Micro Distribution GmbH ...

Guido van Tartwijk ist neuer Tridonic-CEO
Branche
03.11.2016

Der Niederländer ist Nachfolger von Alfred Felder und hat seine Aufgaben als CEO von Tridonic mit Anfang November 2016 angetreten.

Werbung