Direkt zum Inhalt

Zollfreie IT: WTO stellt Weichen für Freihandelsabkommen

24.07.2015

Nach langen Verhandlungen in Genf sind die Weichen gestellt. Mit dem Abschluss des weltweit größten globalen Freihandelsabkommen für IT-Produkte  sollen die Zölle auf rund 200 High-Tech-Produkte wegfallen. 

Bei dem Abkommen handelt es sich um die Erweiterung des 1997 geschlossenen Information Technology Agreement. Mit den Verhandlungen für das Abkommen wurde 2002 begonnen. Der endgültige Abschluss ist  für die  im Dezember stattfindende Welthandelskonferenz in Nairobi geplant. In Kraft treten soll es schrittweise ab 2016. Experten schätzen, dass die Kosten im grenzüberschreitenden IT-Handel dadurch um einige hundert Millionen Euro sinken werden.

Durch das Wegfallen der Zölle sinken die Kosten für Exporteure und Importeure. Dies wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch einen Effekt auf die Endpreise für Konsumenten haben.
Sinken werden dafür die staatlichen Einnahmen durch Zölle.  

In trockenen Tüchern ist das Abkommen allerdings noch nicht. Die Konkurrenz am IT-Markt ist groß und auch nationale Wirtschaftsinteressen spielen eine große Rolle. Taiwan wünscht sich beispielsweise Ausnahmeregelungen bei einigen Fällen, darunter längere Übergangsfristen. WTO-Generaldirektor Roberto Azevedo ist aber zuversichtlich, dass bis zur Welthandelskonferenz im Dezember für bestehende Detailprobleme noch einvernehmliche Lösungen gefunden werden. 

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung
Werbung