Direkt zum Inhalt

Zahlen, Pläne und ein vollzogener Wachwechsel: EP: Kick-off 2014

15.11.2013

Zum inzwischen zehnten Mal lud EP:-Chef Friedrich Sobol Industriepartner Anfang dieser Woche zum traditionellen Jahresrück- und Ausblick. Serviert wurden nicht nur die Zahlen für 2013, auch auf das, was 2014 kommen wird, wurde den Lieferanten gehörig Appetit gemacht.

898 Mitgliedsbetriebe zählt die Verbundgruppe derzeit: 162 davon sind EP:-Händler, 624 ServicePartner und 112 der comTeam-Schiene zuzurechnen. Darin inkludiert sind auch die 35 Neuzugänge mit insgesamt 72 Outlets.

 

Dass der Markt derzeit kein Zuckerschlecken ist, daraus machte auch Sobol kein großes Geheimnis – vor allem in der Unterhaltungselektronik. „Das Marktminus von 19 Prozent hat uns hier ordentlich ins Schwitzen gebracht”, so Sobol. Die EP:-Markenhändler hätten sich hier zwar besser als der Markt entwickelt, ein Minus von acht Prozent stehe aber immer noch im Raum, so der EP:-Chef weiter. Interessant wird die Sache allerdings, wenn man nur jene Händler in die Rechnung nimmt, die aufs Virtual Shelf setzen. „Die haben sogar ein Plus von 0,5 Prozent zu Buche stehen. Alle Mitgliedsbetriebe, die sich mit unserem Verkaufstool auseinandersetzen, konnten sich überproportional entwickeln”, ist Sobol sichtlich stolz.

 

Das macht Lust auf mehr. Bis Ende des Jahres sollen daher weitere 1.000 Artikel in der Virtual Shelf-Datenbank angelegt werden, womit sich das Komplettangebot auf rund 8.000 Artikel erhöht. Und: Ab 2014 wird das Virtual Shelf-System auch in Deutschland (350 Stk.) und der Schweiz (100 Stk.) ausgerollt.

Rundum-Marketing 

Viel versprechend klingen auch die Werbepläne fürs kommende Jahr: beginnend beim POS (Virtual Shelf, E-Plakat, POS-TV) über Online (Homepage, Newsletter, Facebook, App) und Print (Frequenzflyer, Bestellkatalog, Individualwerbung) bis hin zu TV (Spots auf den Prosieben/Sat1-Sendern) wird man 2014 wieder „... mit unseren Multichannel-Kampagnen ein einzigartiges Klavier im Werbereich spielen”, verspricht Sobol.

 

Highlights sind hier zweifellos das speziell aufbereitete EP: Online-Magazin anlässlich der Jahreshighlights (Olympia, Fußball-WM und Weihnachten) sowie ein neues Newsletter-Tool, welches den einzelnen Händlern (aller Marketingschienen, Anm.) erlauben wird, zentral entworfene Newsletter zu individualisieren (eigener Preis usw.) und direkt an seine Kunden weiterzuleiten. „Das neue Newsletter-Tool wird vermutlich ab dem dritten Quartal zur Verfügung stehen”, so Sobol. Bereits im ersten Quartal sollte dagegen das – auf der Futura erstmals gezeigte – EP:App zur Verfügung stehen – ebenso, wie eine für den Händler individualisierbare Version.

 

Ausführlicher über die Zahlen und Pläne von EP: lesen Sie in der demnächst erscheinenden November-Ausgabe des Elektrojournal.  

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
02.04.2020

Auch wenn die Geschäfte geschlossen sind, der Elektrofachhandel gibt nach wie vor kräftige Lebenszeichen von sich. Die drei Koops feuern seit Wochen aus allen Marketingrohren und viele Händler ...

Die Einschaltungen in den Regionalmedien werden auf die EP:-Markenhändler zugeschnitten.
Branche
25.03.2020

Die ElectronicPartner nutzen die Gunst der Stunde und machen das Beste aus der gegebenen Situation. Endkonsumenten werden jetzt noch offensiver darüber informiert, dass die Geschäfte zwar zu, die ...

Branche
19.03.2020

Noch am Donnerstag wurden beim Workshop im EP:-Kochstudio Pizzen gebacken, am Montag musste ElectronicPartner-Chef Michael Hofer die Zentrale in Wiener Neudorf bis auf weiteres zusperren. Das ...

Eduard Hoffer (rechts) ist Franchisepartner für den Medimax-Standort im deutschen Dallgow – und eröffnet im April einen neuen Markt in Werder. Filialgeschäftsführer wird hier sein Schwiegersohn Lars Hoffer. Im Februar unterzeichnete Eduard Hoffer den Franchise-Vertrag im Beisein von ElectronicPartner Vorstand Friedrich Sobol (links) und Christoph Rolink, kaufmännischer Leiter Medimax.
Branche
12.03.2020

Bislang führte die zu ElectronicPartner-Gruppe gehörende Medimax den Großteil seiner Märkte in Eigenregie – ab 2022 werden alle Standorte durch Franchisepartner betrieben.

„Wir bereiten alles auf, was wir können", Karl Trautmann.
Branche
10.03.2020

Für die am 7. und 8. März geplante ElectronicPartner Jahresveranstaltung (JV) standen nicht nur Produkthighlights, sondern auch strategische Neuigkeiten auf dem Programm. ...

Werbung