Direkt zum Inhalt
Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.

Würth: Kurzarbeit für 900 Beschäftigte

03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den wirtschaftlichen Schaden möglichst gering halten und Arbeitsplatzverluste verhindern

Würth Österreich hat auf die Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung reagiert. Ein Krisenteam rund um die Geschäftsführung berät sich täglich, um Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter und Lieferanten laufend abzustimmen, aber auch um die Versorgung der aktiven Kunden in Österreich zu gewährleisten. Seit Mitte März sind alle Mitarbeiter, deren Aufgabenbereich es erlaubt, von zuhause aus tätig und per Telefon oder E-Mail erreichbar.

Kontaktlose Warenübergabe-Zonen

Bestellungen und Warenlieferungen für die rund 50.000 Kunden sind laut Konzern aufgrund einer gut funktionierenden Infrastruktur im Bereich der Logistik und IT beinahe uneingeschränkt möglich. Entsprechend den Vorgaben der Bundesregierung sind die 54 österreichischen Würth-Shops zwar geschlossen, dringend benötigte Ware wird allerdings nach Vorbestellung in kontaktlosen Warenübergabezonen in den Würth-Shops ausgegeben. Davon ausgenommen sind Niederlassungen in Quarantäne-Regionen. Die für April und Mai geplante Eröffnung neuer Shops in Linz (OÖ) und Telfs (Tirol) wurde vorerst verschoben.

60 Prozent Umsatzrückgang

Würth Österreich rechnet mit einem Umsatzrückgang bis zu 60 Prozent für die Dauer der Kurzarbeit. Der im Geschäftsjahr 2019 erzielte Umsatz in Höhe von 220,7 Millionen wird im Jahr 2020 nicht erreicht werden. „Seit 1. April haben wir die Arbeitszeit unserer Mitarbeiter vorerst für drei Monate reduziert. Wir hoffen aber natürlich, dass wir das Kurzarbeitszeit-Modell früher wieder verlassen können. Ich bin froh und dankbar, dass im Unternehmen ein so starker Teamgeist und Zusammenhalt herrscht, wie ich ihn in den letzten Tagen erlebt habe und wünsche mir, dass wir diese kritische Situation gemeinsam meistern und gestärkt daraus hervorgehen", sagt Geschäftsführer Alfred Wurmbrand.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
23.03.2020

Die Regierung hat den Unternehmen ein ausgesprochen attraktives Kurzarbeitspaket geschnürt. Nachbesserungsbedarf gibt’s hier aber trotzdem – vor allem für Klein- und Mittelbetriebe.

"Dass die Corona-Kurzarbeit auch für Lehrlinge anwendbar sein wird, ist ein wichtiges Signal für unsere tausenden Ausbildungsbetriebe", sagt Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster.
Aktuelles
20.03.2020

Kurzarbeit statt Kündigung sollte angesichts des vorliegenden Modells eine gute Option sein und vielfach angenommen werden, sagt die Bundesspartenobfrau.

Branche
19.03.2020

Heute Abend hat das AMS alle Dokumente zum Thema Kurzarbeit online gestellt. Begehren, Pauschalsatztabellen, Erläuterungen zu den Pauschalsätzen und die Richtlinie können ab sofort heruntergeladen ...

Kurzarbeit soll helfen, die Arbeitskosten temporär zu verringern und gleichzeitig die Beschäftigten zu halten.
Branche
17.03.2020

Was bringt Kurzarbeit und wie funktioniert diese Maßnahme eigentlich? Wissenswertes dazu kompakt zusammengefasst.

Würth Österreich ist seit 20 Jahren in Böheimkirchen ansässig.
E-Technik
03.09.2019

Würth hat am Standort seiner Österreich-Zentrale in Böheimkirchen vor kurzem die derzeit größte Eigenverbrauchs-Photovoltaikanlage Niederösterreichs in Betrieb genommen. Das Unternehmen kann  ...

Werbung