Direkt zum Inhalt

WKÖ-Vize Matznetter fordert Ländle-Lehrlingsfonds für ganz Österreich

30.09.2005

Christoph Matznetter will einen Lastenausgleich zwischen Lehrbetrieben und Betrieben ohne Lehrlingsausbildung schaffen (Foto: die wirtschaft/Dvorak)

Geht es nach dem Willen von Christoph Matznetter, sollte das in Vorarlberg bewährte Lehrlingsfonds-Modell auf ganz Österreich ausgeweitet werden. Diese Forderung erhob der WKÖ-Vizepräsident und SP-Finanzsprecher im heutigen ORF-Morgenjournal.
Mit dem überbetrieblichen Lehrlingsfonds soll ein Lastenausgleich zwischen Lehrlinge ausbildenden und nicht ausbildenden Betrieben geschaffen werden. In diesen Fonds zahlen alle Unternehmen mit mehr als 30 Mitarbeitern ein. Jene Unternehmen, die auch tatsächlich Lehrlinge ausbilden, werden aus dem Fonds finanziell unterstützt.
Schließlich könne man nicht auf Dauer zulassen, so Matznetter sinngemäß, dass große Unternehmen als Trittbrettfahrer von Lehrlingen profitierten, die von kleinen und mittleren Betrieben fertig ausgebildet worden seien. Die seien dann „die Gelackmeierten“.
Das vom Unternehmer Egon Blum (derzeit Lehrlingsbeauftragter der Regierung) entwickelte Vorarlberger Modell beruht auf freiwilliger Basis und sieht eine Abgabe von allen Betrieben der Elektro- und Metallbranche vor, die an der Lohnsumme bemessen wird.
Die SPÖ, erklärt Matznetter, gehe aber einen Schritt weiter...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung