Direkt zum Inhalt

WKÖ: Neues Service-Tool für KMU-Vergleichsdaten

24.01.2017

Anhand der Online-Plattform www.handelsrechner.at kann sich jedes KMU in der Branche verorten – die erhaltenen Auswertungen sind nützlich für interne Unternehmensanalysen oder zur Vorbereitung von Bankgesprächen.

Screenshot der Online-Plattform www.handelsrechner.at: Wo steht mein Unternehmen?

Mit dem Handelsrechner (www.handelsrechner.at) stellen die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich und die Landessparten ihren Mitgliedern ein neues Service-Tool zur Verfügung. Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel der WKÖ: „Die Online-Plattform bietet stets die aktuellsten Branchenvergleichsdaten für KMU im Handel.“

KMU können dabei ihren Jahresabschluss analysieren und mit dem Branchendurchschnitt vergleichen. Dazu sind einige wenige Informationen zum Unternehmen bzw. die wichtigsten Eckdaten aus dem Jahresabschluss anzugeben, so die WKÖ. „Sämtliche Angaben werden natürlich nicht gespeichert“, hebt Thalbauer hervor.

Die Branchenvergleichsdaten für KMU liegen nach Einzelhandelsbranchen, Bundesland und Umsatzgrößenklassen vor. Somit können Vergleiche mit der betriebswirtschaftlichen Situation nach Branchen und Bundesländern gezogen werden.

Thalbauer: „Diese Auswertungen können für interne Unternehmensanalysen genutzt werden, deren Bedeutung für das Unternehmenscontrolling zunehmend steigt.“ Der Handelsrechner zeigt aber auch auf, in welchen Bereichen Verbesserungspotenzial besteht.

Zudem können die Ergebnisse des Handelsrechners als Vorbereitung sowie zur Vorlage bei Bankgesprächen dienen. Da auch die Kreditinstitute mit aktuellen Branchenvergleichsdaten arbeiten, ist eine gewissenhafte Auseinandersetzung mit dieser Thematik vorab unerlässlich, so die Wirtschaftskammer.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Gute Konjunkturdaten lassen die Stimmung in den österreichischen KMU auf ein neues Hoch steigen.
Branche
29.11.2017

Creditreform hat im Rahmen seiner Wirtschafts- und Konjunkturforschung im Herbst 2017 wieder rund 1.700 österreichische Klein- und Mittelunternehmen nach der aktuellen wie auch zukünftigen ...

Kollektivvertragsverhandlungen November 2017: Im neuen Gehaltssystem wurde das Einstiegsgehalt erhöht.
Aktuelles
23.11.2017

Der Abschluss umfasst ein Bildungspaket sowie das Gehaltsplus für 2018

Die Lehre ist im Aufschwung (v.l.): Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Marianna Kornfeind (WKÖ, Leitung Marketing und Kommunikation)
Branche
22.11.2017

Forderung nach verpflichtenden Talentechecks, Ausbildungsreife und Schwerpunktberufsschulen – zudem gibt es eine neue Kampagne.

Das Aus für das Geoblocking in der EU vom 21.11.2017 wird in der Branche mehrheitlich als schlechte Nachricht empfunden.
Aktuelles
22.11.2017

Österreichs Handel sieht Attacke auf die unternehmerische Freiheit und befürchtet Mehr an Bürokratie und Kosten.

Freuen sich über die ineo-Auszeichung (v.l.): Werner Müller (Vorstand abatec), Gabi Burrer (Personalabteilung abatec), WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer sowie WKOÖ-Bezirksstellenleiter Josef Renner
Aktuelles
16.11.2017

Ineo steht für Innovation, Nachhaltigkeit, Engagement und Orientierung.

Werbung