Direkt zum Inhalt
Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk: „Der Handwerkerbonus ist aus meiner Sicht eine zielführende und wichtige Maßnahme.“

WKÖ: Forderung Fortsetzung des Handwerkerbonus

17.07.2017

Für 2017 ist das Fördervolumen des Handwerkerbonus bald ausgeschöpft – Renate Scheichelbauer-Schuster (WKÖ) fordert eine Fortsetzung.

Die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster, schickt voraus: „Das Fördervolumen des Handwerkerbonus für 2017 ist nahezu ausgeschöpft. Es handelt es sich um eine Erfolgsgeschichte, der Mitteleinsatz liefert eine immense Hebelwirkung für Betriebe und Konsumenten.“

Und weiter: „Eine Fortsetzung des Handwerkerbonus in der nächsten Legislaturperiode wäre aus Sicht von Gewerbe und Handwerk eine grundvernünftige und notwendige Entscheidung. Die neue Bundesregierung ist gut beraten, wenn sie auf das bereits bewährte Instrument des Handwerkerbonus im Interesse der Konsumenten und Betriebe setzt.“

Scheichelbauer-Schuster geht sogar weiter: „Aufgrund des Erfolgs des Handwerkerbonus sollte die künftige Regierung für eine Ausweitung und Höherdotierung dieser wichtigen konjunkturellen Maßnahme gerade für Kleinbetriebe sorgen.“

Schon bisher haben Studien gezeigt, dass der Handwerkerbonus einen klaren Mehrwert für Betriebe und Konsumenten schafft, so die WKÖ. Denn Konsumenten erhalten einen Anreiz, Aufträge an Gewerbe- und Handwerksbetriebe zu vergeben und damit die kleinbetriebliche Struktur in den Regionen zu stärken.

Scheichelbauer-Schuster verweist auf Zahlen der Bausparkassen: „Die letzten Konjunkturerhebungen zeigen uns, dass sich die Kleinbetriebe mit weniger als 10 Mitarbeiter derzeit von der sehr positiven gesamtwirtschaftlichen Konjunktur abkoppeln und sich schwächer entwickeln. Es sind aber genau diese Betriebe, die besonders stark für Beschäftigung und Ausbildung in den Regionen verantwortlich sind.“

Denn nach den Berechnungen der Bausparkassen wurden von 2016 bis Ende Mai 2017 Arbeitsleistungen in Höhe von rund 211,5 Millionen Euro ausgelöst und das bei einer Förderhöhe von bis dahin 33,5 Millionen Euro. „Der Handwerkerbonus ist ein Bombenerfolg. Die bisher vorliegenden Zahlen sind eine klare Empfehlung für die Politik, diese Förderung in die Verlängerung zu schicken“, so die Obfrau abschließend.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
29.04.2020

Die Hilfspakete stehen, nur die Mittel kommen nicht bei den Betroffenen an. Grund dafür ist eine überbordende Bürokratie im Hintergrund. Diese kann jetzt zum gigantischen Unternehmens- und ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

E-Technik
02.04.2020

Die Wirtschaftskammer bietet ihren Mitgliedsunternehmen seit geraumer Zeit eine Bestellmöglichkeit für Schutzmasken an. Bei den Bestellungen kommt es derzeit aber zu erheblichen Verzögerungen. ...

Branche
31.03.2020

Keine Lösung in Sachen Mischbetriebe brachte gestern eine Telefonkonferenz unter der Leitung von WKO-Boss Harald Mahrer. Besser sieht’s offenbar in Vorarlberg aus. Nach der Anzeige eines ...

Branche
31.03.2020

Nach der harschen Kritik an der Umsetzung des Coronavirus-Härtefallfonds für Kleinstunternehmen soll dieser nun ausgeweitet werden. Vizekanzler Werner Kogler hat dies zumindest im heutigen Ö1- ...

Werbung