Direkt zum Inhalt
Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk: „Der Handwerkerbonus ist aus meiner Sicht eine zielführende und wichtige Maßnahme.“

WKÖ: Forderung Fortsetzung des Handwerkerbonus

17.07.2017

Für 2017 ist das Fördervolumen des Handwerkerbonus bald ausgeschöpft – Renate Scheichelbauer-Schuster (WKÖ) fordert eine Fortsetzung.

Die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster, schickt voraus: „Das Fördervolumen des Handwerkerbonus für 2017 ist nahezu ausgeschöpft. Es handelt es sich um eine Erfolgsgeschichte, der Mitteleinsatz liefert eine immense Hebelwirkung für Betriebe und Konsumenten.“

Und weiter: „Eine Fortsetzung des Handwerkerbonus in der nächsten Legislaturperiode wäre aus Sicht von Gewerbe und Handwerk eine grundvernünftige und notwendige Entscheidung. Die neue Bundesregierung ist gut beraten, wenn sie auf das bereits bewährte Instrument des Handwerkerbonus im Interesse der Konsumenten und Betriebe setzt.“

Scheichelbauer-Schuster geht sogar weiter: „Aufgrund des Erfolgs des Handwerkerbonus sollte die künftige Regierung für eine Ausweitung und Höherdotierung dieser wichtigen konjunkturellen Maßnahme gerade für Kleinbetriebe sorgen.“

Schon bisher haben Studien gezeigt, dass der Handwerkerbonus einen klaren Mehrwert für Betriebe und Konsumenten schafft, so die WKÖ. Denn Konsumenten erhalten einen Anreiz, Aufträge an Gewerbe- und Handwerksbetriebe zu vergeben und damit die kleinbetriebliche Struktur in den Regionen zu stärken.

Scheichelbauer-Schuster verweist auf Zahlen der Bausparkassen: „Die letzten Konjunkturerhebungen zeigen uns, dass sich die Kleinbetriebe mit weniger als 10 Mitarbeiter derzeit von der sehr positiven gesamtwirtschaftlichen Konjunktur abkoppeln und sich schwächer entwickeln. Es sind aber genau diese Betriebe, die besonders stark für Beschäftigung und Ausbildung in den Regionen verantwortlich sind.“

Denn nach den Berechnungen der Bausparkassen wurden von 2016 bis Ende Mai 2017 Arbeitsleistungen in Höhe von rund 211,5 Millionen Euro ausgelöst und das bei einer Förderhöhe von bis dahin 33,5 Millionen Euro. „Der Handwerkerbonus ist ein Bombenerfolg. Die bisher vorliegenden Zahlen sind eine klare Empfehlung für die Politik, diese Förderung in die Verlängerung zu schicken“, so die Obfrau abschließend.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der neue Kollektivvertrag für die IT-Branche, der am 1. Jänner 2018 in Kraft tritt, soll mehr Flexibilität in der täglichen Praxis bringen.
Branche
21.12.2017

Praktikantenregelung schafft Rechtssicherheit für Mitarbeiter in Ausbildung.

Das Christkind könnte heuer nicht nur Geschenke, sondern auch einen Weihnachtsumsatz von mehr als 1,65 Milliarden Euro bringen
Handel
19.12.2017

Die drei Advent-Einkaufssamstage waren für den heimischen Handel mehr als positiv. Gegenüber dem Vorjahr gab es erfreuliche Steigerungen. Der Einzelhandel hofft daher für 2017 insgesamt auf einen ...

Margarete Schramböck (rechts) mit WKÖ-Vizepräsidentin und Frau in der Wirtschaft-Vorsitzenden Martha Schultz bei der Ladies Lounge.
Branche
01.12.2017

IT-Managerin Margarete Schramböck zu Gast bei Frau in der Wirtschaft.

Kollektivvertragsverhandlungen November 2017: Im neuen Gehaltssystem wurde das Einstiegsgehalt erhöht.
Aktuelles
23.11.2017

Der Abschluss umfasst ein Bildungspaket sowie das Gehaltsplus für 2018

Die Lehre ist im Aufschwung (v.l.): Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Marianna Kornfeind (WKÖ, Leitung Marketing und Kommunikation)
Branche
22.11.2017

Forderung nach verpflichtenden Talentechecks, Ausbildungsreife und Schwerpunktberufsschulen – zudem gibt es eine neue Kampagne.

Werbung