Direkt zum Inhalt
Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk: „Der Handwerkerbonus ist aus meiner Sicht eine zielführende und wichtige Maßnahme.“

WKÖ: Forderung Fortsetzung des Handwerkerbonus

17.07.2017

Für 2017 ist das Fördervolumen des Handwerkerbonus bald ausgeschöpft – Renate Scheichelbauer-Schuster (WKÖ) fordert eine Fortsetzung.

Die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster, schickt voraus: „Das Fördervolumen des Handwerkerbonus für 2017 ist nahezu ausgeschöpft. Es handelt es sich um eine Erfolgsgeschichte, der Mitteleinsatz liefert eine immense Hebelwirkung für Betriebe und Konsumenten.“

Und weiter: „Eine Fortsetzung des Handwerkerbonus in der nächsten Legislaturperiode wäre aus Sicht von Gewerbe und Handwerk eine grundvernünftige und notwendige Entscheidung. Die neue Bundesregierung ist gut beraten, wenn sie auf das bereits bewährte Instrument des Handwerkerbonus im Interesse der Konsumenten und Betriebe setzt.“

Scheichelbauer-Schuster geht sogar weiter: „Aufgrund des Erfolgs des Handwerkerbonus sollte die künftige Regierung für eine Ausweitung und Höherdotierung dieser wichtigen konjunkturellen Maßnahme gerade für Kleinbetriebe sorgen.“

Schon bisher haben Studien gezeigt, dass der Handwerkerbonus einen klaren Mehrwert für Betriebe und Konsumenten schafft, so die WKÖ. Denn Konsumenten erhalten einen Anreiz, Aufträge an Gewerbe- und Handwerksbetriebe zu vergeben und damit die kleinbetriebliche Struktur in den Regionen zu stärken.

Scheichelbauer-Schuster verweist auf Zahlen der Bausparkassen: „Die letzten Konjunkturerhebungen zeigen uns, dass sich die Kleinbetriebe mit weniger als 10 Mitarbeiter derzeit von der sehr positiven gesamtwirtschaftlichen Konjunktur abkoppeln und sich schwächer entwickeln. Es sind aber genau diese Betriebe, die besonders stark für Beschäftigung und Ausbildung in den Regionen verantwortlich sind.“

Denn nach den Berechnungen der Bausparkassen wurden von 2016 bis Ende Mai 2017 Arbeitsleistungen in Höhe von rund 211,5 Millionen Euro ausgelöst und das bei einer Förderhöhe von bis dahin 33,5 Millionen Euro. „Der Handwerkerbonus ist ein Bombenerfolg. Die bisher vorliegenden Zahlen sind eine klare Empfehlung für die Politik, diese Förderung in die Verlängerung zu schicken“, so die Obfrau abschließend.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Freuen sich über die ineo-Auszeichung (v.l.): Werner Müller (Vorstand abatec), Gabi Burrer (Personalabteilung abatec), WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer sowie WKOÖ-Bezirksstellenleiter Josef Renner
Aktuelles
16.11.2017

Ineo steht für Innovation, Nachhaltigkeit, Engagement und Orientierung.

Beratungsqualität steht im Mittelpunkt der neuen Kampagne
Branche
10.11.2017

Der Handel hat seine Stärken in der Beratung und im Service. Eine neue Kampagne der WKO will dies wieder stärker in das Bewusstsein der Konsumenten rücken.

KMU Digital startet mit einer eigenen Webinar-Reihe am 30.11.2017.
Multimedia
03.11.2017

Am 30. November 2017 behandelt das erste Webinar das Thema Datenschutz.

Michael Landertshammer (WKÖ): „Gerade in Zeiten der digitalen Transformation ist die Qualifikation der zukünftigen Fach- und Führungskräfte für die Wirtschaft essentiell.“
Branche
10.10.2017

Stichwort Digitale Transformation: Für von der Wirtschaft dringend benötigte Fachkräfte wurden jetzt neue FH-Plätze – vor allem in der IT und im Ingenieurwesen – geschaffen.

Sonja Zwazl, Präsidentin der WKNÖ, und Alfred Harl, Obmann des Fachverbands UBIT der WKÖ, mit den zertifizierten Digitalisierungsberatern und Data & IT Security Experten.
Branche
26.09.2017

FV UBIT zertifiziert weitere 15 Digitalisierungsexperten und vier Data & IT Security Experts, zudem gibt es eine neue digitale Förderung der NÖBEG.

Werbung