Direkt zum Inhalt

WKO: Imagekampagne für den heimischen Fachhandel gestartet.

10.11.2017

Der Handel hat seine Stärken in der Beratung und im Service. Eine neue Kampagne der WKO will dies wieder stärker in das Bewusstsein der Konsumenten rücken.

Beratungsqualität steht im Mittelpunkt der neuen Kampagne

Die österreichischen Elektrohändler werden zunehmend von ausländischen Elektrohändlern unter Druck gesetzt. Einem Gesamtumsatz von 4,95 Mrd. Euro stehen 820 Mio. Euro gegenüber, die an den ausländischen Versandhandel fließen. Geld, das der heimischen Wirtschaft fehlt. Doppelt bitter: Die ausländischen Versandhändler kassieren zwar in Österreich Umsatzsteuer, aber niemand kontrolliert, ob die Steuern auch abgeführt werden. „Das ist eine Tatsache, die ich immer wieder kritisiert habe.“ sagt Bundesgreminalobmann Wolfgang Krejcik.

Um das Bewusstsein in der Bevölkerung für den heimischen Fachhandel zu stärken, hat die  WKO deshalb die Aktion „kauft wird zhaus“ gestartet.  „Wir wollen damit ein Zeichen für die Händler setzen und ihre Stärken in den Mittelpunkt stellen“ so Krejcik. „Der größte Trumpf des österreichischen Elektrohandels sind die Mitarbeiter und persönliche Beratung und Betreuung auch nach dem Kauf. Und genau da setzt die Kampagne an.“

Läuft auf allen Kanälen

Sie  wird auf allen Kanälen laufen: in Printmedien, Fernsehen und TV. Der Hauptschwerpunkt wird aber natürlich online liegen. „Wir wollen die Leute dort abholen, wo sie sind – eben Online.“ Die Kampagne will sich die WKO einen „hohen sechsstelligen Euro-Betrag“  kosten lassen. Krejcik weiß auch, dass eine Image-Kampagne alleine nicht viel hilft. „Für die Kunden zählen nur der Preis und die schnelle Verfügbarkeit.“   Der Elektrohandel muss beweisen, dass er eine Daseinsberechtigung hat. „Auch wir müssen marktgerecht agieren, unsere Preise müssen konkurrenzfähig sein. Und wenn wir mit unserer Service-Stärke werben, dann muss diese auch für die Kunden klar ersichtlich sein.

Für die nähere Zukunft ist eine Art Gütesiegel für die Betriebe angedacht, das auch optisch für die Kunden die Leistungsfähigkeit der Händler dokumentiert.  „Das ist aber noch in der Planung, die genauen Details stehen noch nicht fest.“ vertröstet Krejcik auf einen späteren Zeitpunkt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Das Kampagnen-Facebook-Sujet für den Elektrohandel.
Branche
15.10.2018

Der Handel sucht Lehrlinge. Darum startet die WKÖ-Sparte Handel eine neue Info-Kampagne. Mit dieser will die Bundessparte neue Zielgruppen ansprechen und alte Klischees ausräumen.

Graz bereitet sich auf die Euro Skills 2020 vor.
Branche
15.10.2018

2020 gehen die EuroSkills in Graz über die Bühne. In der steirischen Landeshauptstadt wird es eine wesentliche Neuerung geben: Erstmals treten auch ...

Bei über 30 Grad gehen Klimageräte weg wie die warmen Semmeln
Branche
13.08.2018

Klimageräte sind – sofern noch auf Lager – derzeit der Renner im heimischen Elektrohandel. In einer Woche gingen Saisonbestände über die Ladentische. Kein Wunder bei über 30 Grad und tropischen ...

Der neue Kollektivvertrag für die IT-Branche, der am 1. Jänner 2018 in Kraft tritt, soll mehr Flexibilität in der täglichen Praxis bringen.
Branche
21.12.2017

Praktikantenregelung schafft Rechtssicherheit für Mitarbeiter in Ausbildung.

Das Christkind könnte heuer nicht nur Geschenke, sondern auch einen Weihnachtsumsatz von mehr als 1,65 Milliarden Euro bringen
Handel
19.12.2017

Die drei Advent-Einkaufssamstage waren für den heimischen Handel mehr als positiv. Gegenüber dem Vorjahr gab es erfreuliche Steigerungen. Der Einzelhandel hofft daher für 2017 insgesamt auf einen ...

Werbung