Direkt zum Inhalt

WKO: Imagekampagne für den heimischen Fachhandel gestartet.

10.11.2017

Der Handel hat seine Stärken in der Beratung und im Service. Eine neue Kampagne der WKO will dies wieder stärker in das Bewusstsein der Konsumenten rücken.

Beratungsqualität steht im Mittelpunkt der neuen Kampagne

Die österreichischen Elektrohändler werden zunehmend von ausländischen Elektrohändlern unter Druck gesetzt. Einem Gesamtumsatz von 4,95 Mrd. Euro stehen 820 Mio. Euro gegenüber, die an den ausländischen Versandhandel fließen. Geld, das der heimischen Wirtschaft fehlt. Doppelt bitter: Die ausländischen Versandhändler kassieren zwar in Österreich Umsatzsteuer, aber niemand kontrolliert, ob die Steuern auch abgeführt werden. „Das ist eine Tatsache, die ich immer wieder kritisiert habe.“ sagt Bundesgreminalobmann Wolfgang Krejcik.

Um das Bewusstsein in der Bevölkerung für den heimischen Fachhandel zu stärken, hat die  WKO deshalb die Aktion „kauft wird zhaus“ gestartet.  „Wir wollen damit ein Zeichen für die Händler setzen und ihre Stärken in den Mittelpunkt stellen“ so Krejcik. „Der größte Trumpf des österreichischen Elektrohandels sind die Mitarbeiter und persönliche Beratung und Betreuung auch nach dem Kauf. Und genau da setzt die Kampagne an.“

Läuft auf allen Kanälen

Sie  wird auf allen Kanälen laufen: in Printmedien, Fernsehen und TV. Der Hauptschwerpunkt wird aber natürlich online liegen. „Wir wollen die Leute dort abholen, wo sie sind – eben Online.“ Die Kampagne will sich die WKO einen „hohen sechsstelligen Euro-Betrag“  kosten lassen. Krejcik weiß auch, dass eine Image-Kampagne alleine nicht viel hilft. „Für die Kunden zählen nur der Preis und die schnelle Verfügbarkeit.“   Der Elektrohandel muss beweisen, dass er eine Daseinsberechtigung hat. „Auch wir müssen marktgerecht agieren, unsere Preise müssen konkurrenzfähig sein. Und wenn wir mit unserer Service-Stärke werben, dann muss diese auch für die Kunden klar ersichtlich sein.

Für die nähere Zukunft ist eine Art Gütesiegel für die Betriebe angedacht, das auch optisch für die Kunden die Leistungsfähigkeit der Händler dokumentiert.  „Das ist aber noch in der Planung, die genauen Details stehen noch nicht fest.“ vertröstet Krejcik auf einen späteren Zeitpunkt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die Lehre ist im Aufschwung (v.l.): Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Marianna Kornfeind (WKÖ, Leitung Marketing und Kommunikation)
Branche
22.11.2017

Forderung nach verpflichtenden Talentechecks, Ausbildungsreife und Schwerpunktberufsschulen – zudem gibt es eine neue Kampagne.

Freuen sich über die ineo-Auszeichung (v.l.): Werner Müller (Vorstand abatec), Gabi Burrer (Personalabteilung abatec), WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer sowie WKOÖ-Bezirksstellenleiter Josef Renner
Aktuelles
16.11.2017

Ineo steht für Innovation, Nachhaltigkeit, Engagement und Orientierung.

KMU Digital startet mit einer eigenen Webinar-Reihe am 30.11.2017.
Multimedia
03.11.2017

Am 30. November 2017 behandelt das erste Webinar das Thema Datenschutz.

Michael Landertshammer (WKÖ): „Gerade in Zeiten der digitalen Transformation ist die Qualifikation der zukünftigen Fach- und Führungskräfte für die Wirtschaft essentiell.“
Branche
10.10.2017

Stichwort Digitale Transformation: Für von der Wirtschaft dringend benötigte Fachkräfte wurden jetzt neue FH-Plätze – vor allem in der IT und im Ingenieurwesen – geschaffen.

Sonja Zwazl, Präsidentin der WKNÖ, und Alfred Harl, Obmann des Fachverbands UBIT der WKÖ, mit den zertifizierten Digitalisierungsberatern und Data & IT Security Experten.
Branche
26.09.2017

FV UBIT zertifiziert weitere 15 Digitalisierungsexperten und vier Data & IT Security Experts, zudem gibt es eine neue digitale Förderung der NÖBEG.

Werbung