Direkt zum Inhalt

WKO: „Endspurt im Weihnachtsgeschäft“

18.12.2019

Neben dem Handelsverband bescheinigt auch die WKO dem Weihnachtsgeschäft eine positive Umsatzentwicklung – bis inklusive dem dritten Adventsamstag liegt das Weihnachtsgeschäft rund 1,5 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Die Bundessparte Handel präsentierte ihre Zwischenbilanz zur Umsatzentwicklung des Weihnachtsgeschäftes bis inklusive 14. Dezember, dem dritten Adventsamstag in diesem Jahr, auf Basis der Berechnungen der KMU Forschung Austria. „Der österreichische Einzelhandel geht mit Zuversicht und Schwung in den Endspurt des heurigen Weihnachtsgeschäftes“, sagt Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Inklusive dem dritten Adventsamstag hat der heimische stationäre Einzelhandel ein Umsatzplus von einem Prozent eingefahren.

„Wir gehen davon aus, dass sich der Weihnachtsumsatz heuer insgesamt auf rund 1,545 Milliarden Euro belaufen wird und damit rund 15 Millionen Euro über dem Vorjahresniveau liegt“, erläutert auch Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel in der WKÖ. „Insgesamt - also on- und offline zusammen - liegt das bisherige Weihnachtsgeschäft rund 1,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Die Dynamik im österreichischen Onlinehandel hält dabei auch heuer an. Wie schon im vergangenen Jahr steigt auch heuer wieder der Umsatz im Onlinehandel um fünf Prozent. Das entspricht rund sieben Prozent der gesamten heimischen Weihnachtsumsätze. Mit anderen Worten: 93 Prozent der Weihnachtsumsätze der heimischen Händler erwirtschaftet der stationäre Einzelhandel", führt Thalhammer weiter aus.

Zwei Prozent Zuwachs im Elektrohandel

Im Branchenvergleich schneiden vor allem der Einzelhandel mit Sportartikeln (plus 4 Prozent) sowie der Spielwarenhandel (plus 3 Prozent) besonders gut ab. Der Möbel-Einzelhandel, Elektrogeräte, Computer und Foto sowie der Lebensmitteleinzelhandel kommen jeweils auf einen Zuwachs von 2 Prozent. Der Endspurt vor dem Heiligen Abend bringt dem heimischen Handel traditionell noch umsatzstarke Tage: Vor allem der vierte Adventsamstag, der heuer auf den 21. Dezember fällt, dürfte erfahrungsgemäß höhere Umsätze bringen als die vorhergehenden drei Samstage.

Stimmung bei Einzelhändlern zuversichtlicher als 2018

29 Prozent der befragten Einzelhändler rechnen mit einem Umsatzplus im Weihnachtsgeschäft (2018: 28 Prozent), 41 Prozent (2018: 34 Prozent) gehen davon aus, dass sie stabile Umsätze erwirtschaften können. 30 Prozent erwarten, weniger umzusetzen – damit fällt die Einschätzung zuversichtlicher aus als im vergangenen Jahr.

Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung