Direkt zum Inhalt

WK-Wahl: Wirtschaftsbund siegt, Sozialdemokraten und Grüne legen kräftig zu!

16.03.2005

Die mit großer Spannung erwarteten Wirtschaftskammer-Wahlen sind geschlagen. Großer Sieger ist der Österreichische Wirtschaftsbund, der seine Vormachtstellung nicht nur halten, sondern auch ausbauen konnte: 70,4 Prozent (gegenüber 68,0 Prozent im Jahr 2000).
Nicht nur der Wirtschaftsbund siegte, sondern auch der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband und die Grüne Wirtschaft. Die Sozialdemokraten steigerten sich von 9,8 auf 13,0 Prozent, und die (außer in Wien) erstmals kandidierenden Grünen schafften auf Anhieb fast 4,5 Prozent.

Großer Verlierer ist der Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender, der von 19,6 Prozent auf rund 9,9 Prozent abstürzte.

Die (noch inoffiziellen) Wahlergebnisse wurden am 16. März in den Abendstunden vor laufenden Kameras kund getan. Unser Foto zeigt die Herren Plass (Grüne), Leitl (Wirtschaftsbund), Amann (Freiheitliche) und Matznetter (Sozialdemokraten).
Bundeskammerpräsident Christoph Leitl versprach für die kommenden fünf Jahre eine weitere intensive Zusammenarbeit mit allen Fraktionen. „Wir sind uns der Verantwortung bewusst!“ Die Vertreter der Sozialdemokraten und der Grünen zeigten sich mit dem Wahlergebnis höchst zufrieden, während die Freiheitlichen teilweise die Bundespolitik für das schlechte Abschneiden verantwortlich machten.

Unter „mehr lesen“ finden Sie die wichtigsten Auffälligkeiten dieser Wahl und die detaillierten Ergebnisse aus allen Bundesländern!

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
30.03.2020

Der Härtefall-Fonds ist eine rasche Erste-Hilfe-Maßnahme der Bundesregierung für die akute finanzielle Notlage ...

Media-Saturn-Mutter Ceconomy beantragt Staatshilfe.
Branche
29.03.2020

Media-Markt-Saturn schickt nicht nur ...

Hofer bewirbt derzeit eifrig Nicht-Lebensmittel
Branche
29.03.2020

Nachdem seitens der Politik immer noch keine Klarstellung in Sachen „Mischbetriebe“ erfolgt ist, soll ein E-Mail-Protest direkt an die Politiker für mehr Nachdruck sorgen. Jeder betroffene ...

Geschlossene Geschäfte und geltende Verordnung bringen nicht nur heimische Elektrofachhändler an ihre Grenzen. Bobby Agboatwala (rechts), Inhaber von Bobbys Sport, und SPORT 2000-Vorstand Holger Schwarting (links) fordert nun mehr Solidarität im Handel.
Branche
29.03.2020

In einem Schulterschluss fordern sieben österreichische Fachhandelsverbände aus der Mode-, Sport- und Spielzeugbranche alle Akteure im Handel auf, solidarisch und entsprechend der geltenden ...

Branche
27.03.2020

Da alle Österreicherinnen und Österreicher nun vermehrt Zeit zuhause verbringen, steigt auch der Batterienverbrauch in den Haushalten. Das UFH erinnert noch einmal daran, wie wichtig eine ...

Werbung