Direkt zum Inhalt

Wirtschaftskammerwahl 2015

19.02.2015

Vom  23. – 26. Februar 2015 finden wieder Wirtschaftskammerwahlen in ganz Österreich mit unterschiedlichen wahlwerbenden Gruppen statt. Gerade das Bundesgremium  des Elektro – und Einrichtungsfachhandels war in den vergangenen Jahren mit vielfältigen Themen und auch Problemen konfrontiert, die unsere Branche auch in Zukunft begleiten werden. Darum schickt das Bundesgremium ein Informationsschreiben hinaus und bittet um die Teilnahme bei der Wahl.

Bundeswettbewerbsbehörde
Die E-Branche erlebte Hausdurchsuchungen, Millionenstrafen und vor allem große Rechtsunsicherheit bei Lieferanten sowohl für den Einrichtungs- als auch für den Elektrofachhandel. Intensive Überzeugungsarbeit und Informationen über unser Bestreben, alle gesetzlichen Wettbewerbsregeln einzuhalten, konnte die Bundeswettbewerbsbehörde überzeugen, sodass wir jetzt nicht mehr im Fokus stehen.

Teilnahme an internationalen Kooperationen beispielsweise der FENA, des Europäischen Verbandes des Einrichtungsfachhandels
Ziel der Arbeit auf Europäischer Ebene ist es einerseits, an den Richtlinien bzw. den Verordnungen der EU bzw. mitzuarbeiten und die Interessen der Branche zu vertreten (zB Holzimportrichtlinie) und andererseits für eine verträgliche Umsetzung in Österreich zu sorgen.

Urheberrechtsabgabe
In zeitaufwendigen Verhandlungen und politischen Interventionen auf allen Ebenen konnten bisher Urheberrechtsabgaben im für uns existenzbedrohenden Ausmaß vermieden werden. Schwierige Auseinandersetzungen stehen jedoch bevor.

Künstlersozialversicherung
Hier konnte auf Grund unserer Initiative die Gebühr deutlich reduziert werden, jedoch steht vor allem die widmungsgemäße Verwendung der Gelder für die Pensionszahlung an Künstler auf der Kippe.

Umwelt
Wäre die Forderung der Elektroaltgeräterücknahme ohne Verkauf eines Neugerätes im unbegrenzten Ausmaß von der Politik umgesetzt worden, wären viele unserer Einrichtungs- und Elektrofachhändler in ganz große Schwierigkeiten gekommen. Somit konnten wesentliche Belastungen wie zum Beispiel unbegrenzte Rücknahmepflicht von Altgeräten ohne Verkauf eines Neugerätes  abgewehrt werden. Aktuell werden Vereinbarungen mit Elektrizitätsunternehmen abgeschlossen, um für unsere Kunden Prämien für energiesparende Hausgeräte zu realisieren.

Lehrlinge
Unsere Branche hat nur Zukunft mit gut ausgebildetem Nachwuchs. Mit Aktionen und Wettbewerben wollen wir das Image des Lehrberufes verbessern (zB mit Videoproduktionen für den Einrichtungsfachhandel). Dazu zählen weiters speziell unsere Schule in Kuchl für den Einrichtungsfachhandel sowie eine intensive Zusammenarbeit mit den Berufsschulen und dem Lehrkörper.

Internet
Während der Elektrohandel bereits jetzt in einem extrem harten Wettbewerb mit ausländischen Versandfirmen steht, verschärft sich auch im Einrichtungsfachhandel die Situation laufend.
Unsere Branche steht in einem extrem harten Wettbewerb mit ausländischen Versandfirmen, die viele österreichische Abgaben, ja auch Steuern nicht oder nur teilweise bezahlen – eine grobe Verzerrung des Wettbewerbs. Wir fordern Chancengleichheit und konfrontieren damit Politiker aller Parteien. Im Umweltbereich konnte mit der Installierung von „Bevollmächtigten“  ein erster Erfolg erreicht werden, damit sich endlich auch ausländische Unternehmen an Entsorgungskosten für Elektroaltgeräte in Österreich beteiligen.

"Die erzielten Erfolge waren  nur möglich, weil fast alle Beschlüsse in unserem Gremium unabhängig von politischen Hintergründen einstimmig gefasst wurden und alle an einem Strang gezogen haben. Jedoch werden die Herausforderungen für unsere Branchen sicherlich nicht weniger werden und erfordern unsere ganze Kraft. Nur durch Zusammenarbeit aller  können wir in der Zukunft Bedrohungen und neue Belastungen abwehren", heißt es in dem Schreiben. 

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
17.12.2015

Wolfgang Krejcik äußert sich in seiner Bilanz-Aussendung dahingehend, dass er noch nie zuvor eine „derartig hohe Bedrohungslage“ erlebt habe. Zumindest habe bei der Registrierkassenpflicht ein ...

Einigung erzielt.
Multimedia
01.12.2015

Obmann Wolfgang Krejcik gibt „Weihnachtsfrieden“ bekannt: nach politischem Lobbyismus auf höchsten Ebenen wurde in Sachen IMEI-Provisionen erreicht, dass „keine Nachforderungen mehr gestellt ...

"Ich bitte Sie, das Bundesgremium bzw. Ihr Landesgremium darüber unverzüglich zu informieren, wenn es zu weiteren Mehrwertsteuer-Nachforderungen kommt."
Multimedia
13.11.2015

Die Finanz will auf die sogenannte IMEI-Provisionen 20 Prozent Mehrwertsteuer einfordern, und dies auf Jahre rückwirkend. „Eine Bedrohung für unsere Branche“, kommentiert Elektrohandelsobmann ...

Hausgeräte
04.11.2015

Nach den Glühbirnen sollen künftig EU-weit auch keine Halogenlampen mehr in den Markt eingeführt werden. Die VO 2015/1428, welche das festlegt, tritt mit 1. September 2018 in Kraft.

Würde sich für die Branche mehr Ertrag wünschen. Wolfgang Krejcik
Branche
16.09.2015

Morgen startet die Futura. Anlässlich der Branchenmesse zieht Elektrohandelsobmann Wolfgang Krejcik Bilanz.

Werbung