Direkt zum Inhalt

Wirtschaft freut sich über 450 neue Fachhochschulplätze im MINT-Bereich

10.10.2017

Stichwort Digitale Transformation: Für von der Wirtschaft dringend benötigte Fachkräfte wurden jetzt neue FH-Plätze – vor allem in der IT und im Ingenieurwesen – geschaffen.

Michael Landertshammer (WKÖ): „Gerade in Zeiten der digitalen Transformation ist die Qualifikation der zukünftigen Fach- und Führungskräfte für die Wirtschaft essentiell.“

Michael Landertshammer, Leiter der Abteilung für Bildungspolitik der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), begrüßt die am 10. Oktober 2017 von Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Harald Mahrer präsentierte Vergabe von 450 neuen Studienplätzen an Fachhochschulen ab dem Studienjahr 2018/19: „Mit der Finanzierung von 450 zusätzlichen Studienplätzen in den MINT-Fächern wird ein weiterer Schritt in die richtige Richtung gesetzt, um dem Fachkräftemangel vor allem im Bereich Informatik und Ingenieurwesen entgegenzuwirken.“

Bundesminister Mahrer setze damit „zum richtigen Zeitpunkt“, so Landertshammer, einen weiteren Impuls, um durch die Fachhochschulen – neben der berufsbildenden und universitären Ausbildung – weiteres Fachkräftepotential in Österreich zu fördern.

Der Bildungsexperte hebt besonders positiv hervor, dass bei der Zuteilung der Studienplätze Anreize für innovative Studienmodelle – wie duale Studiengänge und Modelle für ein berufsermöglichendes Studieren – gesetzt werden.

Die Zahl der Personen, die in hochqualifizierten MINT-Berufen beschäftigt sind, ist innerhalb der vergangenen zehn Jahre in allen Branchen und Unternehmensbereichen (z.B. Unternehmensführung, Forschung & Entwicklung, Vertrieb und Controlling) stark gestiegen.

Landertshammer abschließend: „Unsere Unternehmen müssen den Bedarf an hochqualifizierten Fachkräften im Bereich der Natur- und Ingenieurswissenschaften sowie der Informatik decken können, um durch Innovation den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken.“

Wichtig sei nun, dass Hochschulen auch geeignete Bewerber für die geschaffenen Plätze bekommen, daher müsse man bereits frühzeitig bei Kindern, insbesondere Mädchen, das Interesse am Bereich MINT wecken.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Für die rund 2.500 Unternehmen der österreichische Umwelttechnologie sind mehr als 41.000 Menschen tätig.
E-Technik
18.12.2017

Der Dachverband Energie-Klima begrüßt den Fokus auf erneuerbare Energietechnologien.

Margarete Schramböck (rechts) mit WKÖ-Vizepräsidentin und Frau in der Wirtschaft-Vorsitzenden Martha Schultz bei der Ladies Lounge.
Branche
01.12.2017

IT-Managerin Margarete Schramböck zu Gast bei Frau in der Wirtschaft.

V.l.n.r.: Robert Trappl, Harald Mahrer, Sarah Spiekermann-Hoff, Michaela Kardeis, Alfred Harl, Sophie Karmasin, Claudia Schanza und Philipp Graf
Branche
29.11.2017

Das 15-jährige Jubiläum war völlig ausgebucht. Im Zentrum standen Digitalisierung und künstliche Intelligenz.

Kollektivvertragsverhandlungen November 2017: Im neuen Gehaltssystem wurde das Einstiegsgehalt erhöht.
Aktuelles
23.11.2017

Der Abschluss umfasst ein Bildungspaket sowie das Gehaltsplus für 2018

Die Lehre ist im Aufschwung (v.l.): Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), WKÖ-Präsident Christoph Leitl und Marianna Kornfeind (WKÖ, Leitung Marketing und Kommunikation)
Branche
22.11.2017

Forderung nach verpflichtenden Talentechecks, Ausbildungsreife und Schwerpunktberufsschulen – zudem gibt es eine neue Kampagne.

Werbung