Direkt zum Inhalt

Wie immer 2009 wird – für Garant/WohnUnion gilt: „Werden besser sein als der Markt!“

09.02.2009

Auch lag man über dem Möbelhändler-Schnitt von plus 0,6 Prozent. Heuer soll die Koop um 15 Handels-Partner mit insgesamt 20 Mio. Euro Umsatz wachsen.

"Unsere Handelspartner werden wieder besser abschneiden als der Gesamtmarkt", prophezeit Christian Wimmer, Geschäftsführer der Dienstleistungsgesellschaft service & more, die für die Bereiche Sortiment, Marketing und Werbung der Kooperationen Garant Möbel Austria und WohnUnion zuständig ist.

Nach aktuellen Auswertungen der KMU-Forschung Austria schnitten die in Verbundgruppen organisierten Einzelhändler Österreichs 2008 eindeutig am besten ab. Sie konnten ein Plus von zwei Prozent erwirtschaften, Franchise-Nehmer kamen auf ein Plus von 1,8 Prozent. Während Filialisten ein einprozentiges Plus davontrugen, mussten Einzelkämpfer sich mit 0,8 Prozent Umsatzwachstum begnügen. "Diese Tendenzen gelten auch für den Handel mit Möbeln, Waren der Raumausstattung und Beleuchtung", ergänzt Wimmer. >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Das Aus für das Geoblocking in der EU vom 21.11.2017 wird in der Branche mehrheitlich als schlechte Nachricht empfunden.
Aktuelles
22.11.2017

Österreichs Handel sieht Attacke auf die unternehmerische Freiheit und befürchtet Mehr an Bürokratie und Kosten.

Bebilderung der Service&More-Positionierung: Mit Individualität zu noch mehr Erfolg.
Aktuelles
24.10.2017

Bei der Positionierung der Handelspartner heißt es nun „Eine für jeden“.

50 Jahre Garant Austria (v.l.): Christian Wimmer, GF der Garant Austria und der Service&More, die ehemaligen Geschäftsführer Gitta Hettler und Werner Anninger, Armin Manzenreiter, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Garant Austria und Torsten Goldbecker, Eigentümervertreter der Garant Intermediate
Branche
04.10.2017

Gemeinsame Geschichte als Basis für den Erfolg der Zukunft: Der 50. Geburtstag wurde mit einem Blick zurück und vielen Ideen für eine aktive Zukunft gefeiert.

Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster: „Die nun vorliegenden Zahlen zeigen, dass der Mindestlohn für unsere kleinen und mittleren Betriebe schwer zu stemmen ist.“
Branche
12.09.2017

Einführung des Mindestlohns: Aufgrund der zu erwartenden hohen Belastungen für KMUs fordert die WKÖ Lohnsteuerentlastungen.

Die WKO präsentierte die Studie zur Digitalen Transformation. Am Podium (v.l.nr.) Alexander Keßler, WU Wien; Sophia Pipke Arthur D. Little; Alfred Harl, UBIT; Sonja Zwazl WKNÖ; Walter Ruck, WKW; Jan Trionow, 3
Branche
05.09.2017

Eine Studie von Arthur D. Little im Auftrag des UBIT zeigt: Die österreichischen KMUs wissen um die Notwendigkeit der Digitalisierung, haben aber Schwierigkeiten bei der Umsetzung,

Werbung