Direkt zum Inhalt
Der PVA will mit der Petition „Sonnenstromwende JETZT – Gut Ding braucht Eile“ die Regierung aufwecken

Wie ein Schneemann im Juni: Das Förderglas ist schon halb leer

28.06.2018

Die Nachfrage nach der Förderung für Kleinanlagen bis 5 kWp aus dem Klima- und Energiefonds sei heuer extrem stark, so der Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA). Die Hälfte des Fördertopfes ist bereits einen Monat nach Ausschreibung (29. Mai) zur Hälfte geleert.

PVA-Präsident Hans Kronberger: „Die Förderung schmilzt weg wie ein Schneemann im Juni!“ Die Hauptursache bestehe in der Kürzung des Fördervolumens von 8 Mio. Euro im letzten Jahr auf 4,5 Mio. Der PVA erinnert daran, dass die österreichische Bundesregierung in ihrem Regierungsprogramm die hundertprozentige Versorgung mit erneuerbarem Strom bis zum Jahr 2030 versprochen und dies in einem Regierungsbeschluss vom 28. Mai bestätigt hat.

Gebrochenes Versprechen

„Damit hat die Regierung zwar ein großes Versprechen gegeben, aber eine gegenteilige Handlung gesetzt!“, so PVA-Generalsekretärin Vera Immitzer. Ihrer Ansicht nach wird sich heuer in Österreich die installierte Leistung gegenüber 2017 annähernd verdoppeln. Der Grund dafür liege in der kleinen Ökostromnovelle, die noch von der Vorgängerregierung beschlossen wurde. In der Regierungserklärung steht die große Ankündigung – tatsächlich war die einzige Handlung die Förderung für Kleinanlagen fast zu halbieren.

Der PVA schätzt die vollständige Ausschöpfung des Fördervolumens ungefähr mit 15. August ein. Da sich gegen Ende eines Förderzeitraums der Andrang erfahrungsgemäß verstärkt, empfiehlt er, den Förderantrag alsbaldig zu stellen.

PVA hat Petition in Petto

Der PVA sah sich veranlasst, die Petition „Sonnenstromwende JETZT – Gut Ding braucht Eile“ ins Leben zu rufen, die als Weckruf an die Regierung gedacht ist. „Leidtragend ist unter anderem das Errichter-Gewerbe, für das durch die ‚Stop-and-Go‘ Förderungen kurzfristig ein größeres Auftragsvolumen entsteht und danach die entsprechenden PV Spezialisten wieder entlassen werden müssen“, so Kronberger zur Kleinanlagenförderung, die nun wohl bald ausgeschöpft ist.

Werbung

Weiterführende Themen

An der PV-Ausstattung fürs Matterhorn wird man zwar noch ein bisschen arbeiten müssen, aber schon jetzt zeigt die Wachstumskurve bei ausgelieferten PV-Anlagen pro Monat steil nach oben: im Oktober wird erstmals die 3 MWp-Grenze gestreift.
E-Technik
29.10.2018

Österreichs größte Vertriebskooperation von PV-Spezialisten, Suntastic.Solar, liegt weiterhin auf Wachstumskurs. Für Oktober 2018 erwartet das Unternehmen erstmals ein Überschreiten der 3 Megawatt ...

E-Technik
22.10.2018

Die Speichertagung des Bundesverbands Photovoltaic Austria (PVA) hat sich als fixer Branchentreff etabliert. Die Veranstaltung am 17. Oktober, gemeinsam mit dem Bundesministerien für ...

E-Technik
12.09.2018

Welche Rolle spielt Photovoltaik in der Energiewende? Wie funktioniert Netz- und Systemintegration von Photovoltaik in Kombination mit Speichern? Und wie sieht die regulatorische Zukunft aus? Das ...

E-Technik
13.08.2018

Mit den frisch eingetroffenen PV-Modulen Eagle MX2 300 Wp mono und Eagle MX2 290 Wp mono fullblack von Jinko sind bei dem PV-Vollsortimenter Suntastic.Solar ab sofort zwei Module lieferbar, die ...

E-Technik
23.07.2018

Erfreuliche Nachrichten gibt es bei der Investförderung des Klima- und Energiefonds: Nachdem das diesjährige Förderbudget für Kleinanlagen beinahe halbiert wurde (2017: 8 Mio. Euro; 2018: 4,5 Mio ...

Werbung