Direkt zum Inhalt

Whirlpool/Jäger: „Wenn wir wollen, kaufen wir das ganze Salzburger Messegelände“

02.09.2008

Im Gespräch mit Elektrojournal Online konkretisieren Geschäftsführer Eric Freienstein und Vertriebsleiter Roman Jäger, wohin sich der Branchen-Event ihrer Meinung nach nicht entwickeln sollte und welche Verantwortung der Industrie dabei zukommt.

Elektrojournal: Herr Freienstein, empfinden Sie die Begründung für die Entscheidung, der Futura heuer fernzubleiben, nicht etwas überzogen?
Freienstein: Sicher nicht! Es gibt ja handfeste Beweggründe dafür. Ich roll' das Thema einmal von einer anderen Seite auf: Kommunikation ist für uns das Wichtigste. Und wir unternehmen jetzt einige Anstrengungen, um über das Forum Hausgeräte die Kommunikation zu unseren Handelspartnern wertmäßig noch weiter zu verbessern. Eine Fachmesse ist für uns daher ganz wesentlich: Wir wollen neue Informationen und Innovationen vermitteln, wir wollen unseren Handelspartnern den Weg dazu ebnen, unsere Produkte auch mit Überzeugung zu verkaufen.

Elektrojournal: Wenn Sie vom Forum Hausgeräte reden, geht es doch um gemeinsame Aktionen der Weißwaren-Anbieter und nicht um Einzelaktivitäten?
Freienstein: Ja, natürlich gemeinsame Aktionen. Wobei sich Whirlpool stark dafür einsetzt, die Kommunikation zu den Handelspartnern zu optimieren. Insofern ist die Futura für uns auch essenziell. Und das ist gerade der Grund, weshalb wir gesagt haben, das machen wir nicht mehr mit...

Elektrojournal: Sagen Sie's grad' heraus.
Freienstein: Schau'n Sie, ich bin jetzt zwei Jahre in Österreich dabei, habe aber schon im Vorfeld durch Ihr Medium mitbekommen, ob die Messehallen mit Aircondition ausgestattet werden oder nicht. Dann haben wir wieder alle geschwitzt, dann wurde wieder viel versprochen und so weiter. Und jetzt hat man auf einmal den Weg des ursprünglichen Messekonzepts verlassen, wonach Standgrößen vernünftig dimensioniert sein sollen.
Wobei ich es nicht richtig finde, dass die Information darüber von der Messeleitung irgendwie aufs Forum Hausgeräte geschoben wird. Das dort zu erörtern, ist nicht unsere Aufgabe. Stattdessen muss dies eine Messe aktiv kommunizieren - und das ist gegenüber uns nicht erfolgt. Was möglicherweise mit dem Weggang eines Managers bei der Reed Messe zusammenhängt... >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
25.09.2015

Die Futura ist geschlagen, die Zahlen ausgewertet. Nun wird diskutiert. Während hinter verschlossenen Türen Zukunftskonzepte und Pläne geschmiedet werden, möchten wir Ihnen die Futura ...

Branche
23.09.2015

Jetzt sind sie da, die Ergebnisse der Besucherbefragung. Acht von zehn Befragten meinen laut dieser, von der Futura profitiert zu haben.

Christian Blumberger sieht HB Austria weiter beim Fachhandel verankert.
Branche
22.09.2015

„Entweder man ist schwanger, oder nicht.“ Es gebe keinen Mittelweg. HB Austria-Chef Christian Blumberger sieht den Antrag auf Sanierung des Unternehmens als den richtigen Schritt an. Auf der ...

Veranstalter-Team: Paul Hammerl, Benedikt Binder-Krieglstein, Barbara Riedl und Gerhard Perschy
Branche
21.09.2015

4.500 Besucher zählten die Veranstalter auf der heurigen Futura. Das sind klar weniger, als im Jahr davor. Der Vergleich hinkt allerdings aufgrund verschobener Rahmenbedingungen. Nun ...

Hausgeräte
15.09.2015

Auf 35 Quadratmetern wird sich Constructa in seinen Markenfarben Orange und Weiß auf der Futura präsentieren. Die Ausstellung umfasst Geräte-Neuheiten aus allen Produktgruppen – Wärme, ...

Werbung