Direkt zum Inhalt

Whirlpool mit besserem Ergebnis als erwartet: In Europa rutscht man aber ins Minus

22.07.2009

Der Umsatz segelte um ein Viertel Richtung Tal und landete bei 786 Millionen Dollar (550 Millionen Euro).

Weltweit sank der Gewinn des US-Konzerns um ein Drittel auf 78 Millionen Dollar (55 Millionen Euro). Der Konzernumsatz sei nicht zuletzt wegen des Währungseffekts um fast ein Fünftel auf 4,2 Milliarden Dollar (drei Milliarden Euro) gesunken.

Dies ist aber deutlich besser, als viele Analysten zuvor prognostiziert haben. Analysten irren sich in letzter Zeit gehäuft. Die vielen Sparmaßnahmen bei Whirlpool tragen jedenfalls Früchte. Deshalb wolle man auch weiter die Kosten reduzieren, heißt es seitens des Unternehmens.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Gilles Morel tritt sein Amt am 1. April 2019 an.
Hausgeräte
18.01.2019

Die Whirlpool Corporation hat Gilles Morel zum Executive Vice President Europa, Naher Osten und Afrika ernannt. In dieser Funktion wird er direkt an CEO Marc Bitzer berichten.

Hausgeräte
11.01.2019

Bauknecht vereint seine Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz unter einer neuen DACH-Region. Jens-Christoph Bidlingmaier, Vorsitzender der Geschäftsführung, ist damit ab sofort neben ...

Jan Reichenberger (37) wird neuer Geschäftsführer der Whirlpool Österreich GmbH.
Hausgeräte
02.10.2018

Jan Reichenberger (37) übernimmt ab 15. Oktober 2018 die Position des Geschäftsführers der Whirlpool Österreich GmbH. Er folgt damit auf Jürgen Pichler, der eine neue Herausforderung annehmen wird ...

Branche
04.06.2018

In Folge der Krise des Mutterunternehmens Steinhoff rutscht der Möbelkonzern Kika/Leiner in die Krise. Wie der „Standard“ berichtete, haben große Kreditversicherer entschieden, etwaige ...

Werbung