Direkt zum Inhalt

Wertgarantie veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

12.08.2020

Was nachhaltiges Wirtschaften für die Wertgarantie Group bedeutet, hat der Versicherungsdienstleister in seinem kürzlich veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht beantwortet. Einige Meilensteine sind bereits gesetzt – dazu gehört unter anderem auch die Umstellung auf 100 Prozent Ökostrom am Hauptstandort in Hannover.

Wertgarantie-Vorstand Konrad Lehmann

„Kern unserer Nachhaltigkeitsstrategie sind Lösungsansätze, die einen Ausgleich zwischen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Zielen schaffen“, erklärt Wertgarantie-Vorstand Konrad Lehmann. Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht dokumentiert alle Nachhaltigkeitsaktivitäten der Versicherungsgruppe und deren Status quo. Ein wesentliches Ziel ist die Erreichung eines klimaneutralen Geschäftsbetriebs bis 2025. Um die CO2-Emissionen des Unternehmens zu reduzieren, wurde ein bereichsübergreifendes Fachexperten-Team gegründet, das Maßnahmen entwickelt und umsetzt.

Geschäftsstrategie „Reparieren statt Wegwerfen"

In der Entwicklung durchdachter Produkte spiegeln sich die ökonomische sowie die ökologische Dimension unternehmerischer Nachhaltigkeit wider: Kundenservice kombiniert mit den ökologischen Vorteilen einer Reparatur von Elektrogeräten und Fahrrädern. Dazu erklärt Konrad Lehmann: „‚Reparieren statt Wegwerfen‘ ist das Grundprinzip unserer Geschäftsstrategie und somit zentral für unseren Nachhaltigkeitsansatz: Durch Reparaturen wird die Nutzungsdauer von technischen Geräten verlängert, was zur Schonung von Ressourcen beiträgt – das ist uns ein großes Anliegen, weil Geräte zu häufig schnell als Elektroschrott enden.“

EU-Gesetz 2021

Diesen Ansatz bestätigten auch die Wertgarantie-Partner im Fachhandel im Rahmen einer Befragung. Die EU-Kommission sieht ein Recht auf Reparaturen vor. Ein Gesetz dazu ist für 2021 geplant: Gebrauchte Produkte sollen repariert anstatt vorzeitig weggeworfen werden. Die repräsentative Wertgarantie-Studie zum Thema „Reparieren statt Wegwerfen“ aus dem Dezember 2019 verdeutlicht das große Potential, das in Geräte-Reparaturen steckt.

Elektroschrott: So hoch wie 33 Eiffeltürme

Durch Reparatur und Weiternutzung von Elektrogeräten können in Deutschland jährlich allein bei diesen Produkten pro Haushalt insgesamt 8,1 Kilogramm Elektroschrott eingespart werden. Mit Blick auf die CO2-Bilanz ließen sich auf jeden Haushalt gerechnet 31,2 Kilogramm CO2 vermeiden. Hochgerechnet auf die Summe aller deutschen Haushalte sind das bei diesen Produkten pro Jahr über 1.290.000 Tonnen anfallendes CO2 und rund 335.000 Tonnen verursachter Elektroschrott – ein Schrottberg, der dem Gewicht von umgerechnet 33 Eiffeltürmen entspricht.

Link

Der vollständige Nachhaltigkeitsbericht der Wertgarantie Group ist unter folgendem Link abrufbar: https://www.wertgarantie-group.com/nachhaltigkeit/

Werbung
Werbung