Direkt zum Inhalt

Wenn die Chinesen mit den Italienern: Antonio Merloni steht vor Verkauf

11.02.2010

Seit mehr als einem Jahr sucht das in die Krise geratene Weißwaren-Unternehmen Antonio Merloni nach einem Käufer. Nun könnte man mit der Multinationale Machi China Holding fündig geworden sein. Laut der italienischen Tageszeitung Il Giornale wollen die Chinesen 700 Mio. Euro dafür auslegen.

Angesichts der Krise der italienischen Wirtschaft und Industrie sind manche Unternehmen bei unserem südlichen Nachbarn derzeit billig zu haben. Das hat auch eine chinesische Holding erkannt, die nun um die Gunst Antonio Merlonis buhlt. Der gebeutelte Weißwaren-Produzent, der 3.200 Mitarbeiter beschäftigt, dürfte mehr als willig sein, eine Einigung könnte noch bis Ende Februar stattfinden. Antonio Merloni hat einen Schuldenberg von 600 Mio. Euro angehäuft.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Dirk Sänger Castro verlässt Schneider Electric.
E-Technik
11.02.2016

Schneider Electric und der Leiter des Bereiches Partner, Dirk Sänger Castro, haben sich dazu entschlossen zukünftig getrennte Wege zu gehen. Dirk Sänger Castro verlässt das Unternehmen nach 12 ...

Erfolg für Österreichs Wirtschaft in der internationalen elektrotechnischen Normung: Günter Idinger wurde erneut in den IEC-Verwaltungsrat gewählt.
E-Technik
23.11.2015

Die Generalversammlung der internationalen elektrotechnischen Normungsorganisation IEC (International Electrotechnical Commission) in Minsk, Weißrussland, brachte ein für die österreichische ...

Multimedia
11.08.2014

Nach Erhalt aller behördlichen Genehmigungen hat die M7A Group S.A. den Erwerb von KabelKiosk, der Programm- und Service-Plattform für Kabel- und IP-Netze, von der Eutelsat Communications ...

Branche
16.07.2014

Wie der AKV (Alpenländischer Kreditorenverband) informiert, hat EP: Kurz und gut am Handelsgericht Wien einen Eigenantrag auf die Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung gestellt ...

Branche
10.07.2014

Im Grunde war es klar, dass es nicht stimmt. Trotzdem wurde das Gerücht medial verbreitet, Metro wolle sich von Media-Saturn trennen. Jetzt stellt Konzernchef Olaf Koch klar: "Ich bin der Meinung ...

Werbung