Direkt zum Inhalt

Wenig überraschend: Der meiste Online-Umsatz geht ins Ausland

20.01.2020

Regio Data Research hat über 1000 speziell für österreichische Konsumenten relevante Onlineshops analysiert. Demnach fließen bereits über 13 Prozent des österreichischen Einzelhandelsumsatzes in den Onlinehandel, Tendenz steigend.

Darüber hinaus wird das Onlineangebot auch professioneller und vielfältiger: Die für die österreichischen Kunden relevanten Onlineshops werden größer und spezialisierter - und es werden auch mehr. Doch auch der Anteil, der in ausländische Shops fließt, nimmt zu. Derzeit beträgt der Umsatzanteil jener Shops, die direkt von ausländischen Unternehmen betrieben werden, etwa 64 Prozent, vor zwei Jahren waren es noch 61 Prozent. Rechnet man noch die Shops jener Unternehmen dazu, die in Österreich zwar eine Niederlassung haben, aber sich in ausländischer Hand befinden (z.B. MediaMarkt, Otto, Obi,..), kommen noch weitere 28 Prozent hinzu. Rein österreichische Onlineshops (Unternehmenszentrale in Österreich) erreichen insgesamt nur acht Prozent aller Onlineumsätze der Österreicher.

Die größten Onlineanbieter in Österreich

Während Amazon (Luxemburg, USA) seit Jahren unverrückbar den ersten Platz innehat (Umsatz mit österreichischen Kunden über 900 Mio Euro), folgt auf Platz zwei mit Unito bereits ein Unternehmen mit österreichischer Beteiligung (ca. 450 Mio Euro). Unito gehört zwar zur deutschen Otto-Gruppe, hat aber in Graz und Salzburg Niederlassungen. Der nächstgrößte Onlineanbieter mit österreichischer Beteiligung ist die MS E-Commerce (MediaMarkt, Saturn), mit einer Niederlassung in Vösendorf. Die rein österreichischen Onlineanbieter (Unternehmenszentrale in Österreich) sind im Umsatzranking erst ab Rang 7 zu finden: e-tec electronic (ca. 65 Mio Euro), Rang 8: electronic4you, Rang 12: 0815 Online Handel, Rang 21: XXXLutz, Rang 24: Lemon Technologies, Rang 26: Interspar, Rang 27: Steiner Shopping.

Marktkonzentration auch im Internet

Bei den Onlineshops zeigen sich auch in Österreich zwei durchgehende Trends: Einerseits werden die großen Anbieter immer größer - die Marktkonzentration steigt - und andererseits werden immer mehr kleinere Onlineshops aufgegeben. Allen voran konnte der Onlineriese Amazon seine Marktposition bei den österreichischen Konsumenten weiter ausbauen und liegt derzeit bei 11,3 Prozent aller Onlineumsätze. Auch die vier nächstgrößeren Onlineanbieter (Unito, Zalando, MediaMarkt/Saturn, H&M) konnten ihre Marktanteile bei den Österreichern auf insgesamt 12,3 Prozent erhöhen.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
06.07.2010

Mit nur wenigen Ausnahmen (Österreich, Dänemark, Luxemburg und Polen) gingen 2009 die Einzelhandelsumsätze in ganz Europa zurück. Am stärksten betroffen waren Länder wie die Ukraine, das Baltikum ...

Branche
26.03.2010

Österreich weist mit 1,72 qm Einzelhandelsfläche pro Kopf eine der höchsten Verkaufsflächendichten europaweit auf. Dies ist, so RegioData, auf die vielen Fachmarktzentren sowie auf die hohe Dichte ...

Branche
28.01.2010

Im Schnitt ist die durchschnittliche Kaufkraft eines Europäers im Vorjahr um 3,7 Prozent zurückgegangen. Das heißt, dass die Menschen 2009 um 360 Euro weniger zur Verfügung hatten als 2008.

Werbung