Direkt zum Inhalt

Wende ist geschafft: Premiere ist „back in Black“

08.11.2006

Von Juli bis September hat der Pay-TV-Sender vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) 33,1 Millionen Euro erwirtschaftet - nach einem Verlust von 21,8 Millionen Euro im zweiten Quartal.

Der Umsatz betrug im dritten Quartal 269,5 Millionen Euro, nach 272,6 Millionen ein Jahr zuvor. Unterm Strich blieb damit ein kleiner, aber feiner Gewinn von 5,4 Millionen Euro in der Kasse.
Im dritten Quartal 2005 (also zu einem Zeitpunkt, an dem Premiere noch die exklusiven Bundesliga-Übertragungsrechte in Deutschland hatte, Anm.), lag der Überschuss noch bei 48,7 Millionen Euro. Die fehlenden Bundesliga-Rechte waren übrigens auch der hauptsächliche Grund, wieso die Abonnentenzahl zum 30. September um zwei Prozent auf 3,374 Millionen Abonnenten zurück ging. Investoren hatten hier aber Schlimmeres befürchtet.

Vergeben und vergessen ist die Saure-Gurken-Zeit nach dem Verlust der Fußball-Bundesliga-Rechte aber dennoch nicht. Immerhin musste der Bezahlsender auch seine Prognosen für dieses und nächstes Jahr zurück schrauben. Per Ende 2006 strebt Premiere ein EBITDA zwischen 40 und 50 Millionen Euro und 3,4 Millionen Abonnenten an. Zu Beginn des Jahres hatte man noch einen operativen Gewinn von bis zu 90 Millionen Euro und 3,45 Millionen Abonnenten erwartet.
Dennoch zeigt sich Premiere-Chef Georg Kofler optimistisch: "Nach dem erwartet schwierigen ersten Halbjahr 2006 beginnt der Motor von Premiere nun wieder rund zu laufen."

Im kommenden Jahr will Premiere zwar wieder zulegen, allerdings weniger stark als bisher erhofft. Bei stagnierenden Umsätzen rechnen die Münchner jetzt mit einem EBITDA zwischen 120 und 140 Millionen Euro. Bisher waren mehr als 170 Millionen Euro genannt worden. Die Abonnentenzahl soll 2007 zwischen 3,5 und 3,6 Millionen liegen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
18.12.2018

Der Kollektivvertragsabschluss für über 400.000 Beschäftigte im Handel ist unter Dach und Fach. Fünf Verhandlungsrunden waren nötig, bevor man sich gestern kurz vor Mitternacht einigte. Es gibt ...

Hausgeräte
17.12.2018

Das WMF KÜCHENminis-Raclette für Zwei hat einen Vergleichstest des Magazins Haus & Garten Test (Ausgabe 01/2019) unter sieben Raclettes bis 100 Euro gewonnen. Das Gerät wurde als „sehr gut“ ...

Produkte
14.12.2018

Saftiges Steak, knackiges Gemüse, knusprige Panini oder vielleicht doch lieber süße Waffeln? Die De‘Longhi MultiGrill-Modelle CGH1030D und CGH1012D bieten eine beinahe grenzenlose Grillvielfalt. ...

Erfreulich. Der Handel wird im nächsten Jahr verstärkt Personal aufstocken.
Branche
13.12.2018

Aufgrund der guten Konjunktur bleibt auch die Personalentwicklung bei den österreichischen Klein- und Mittelunternehmen stabil, wenn auch leicht rückläufig. Im Handel gab es jedoch stärkere ...

Willi Trumler begrüßte Sabine Wagner-Simhandl und Karl Zwiauer von der Babyhilfe St. Pölten in der Würth-Zentrale in Böheimkirchen.
E-Technik
13.12.2018

Würth Österreich feiert seinen Umsatzrekord mit einer vorweihnachtlichen Spende an die Babyhilfe St. Pölten.

Werbung