Direkt zum Inhalt

Weltrekord: Größtes lebendes Windrad hat Strom erzeugt

30.03.2017

Mehr als 260 begeisterte Menschen brachten kürzlich als lebendes Windrad den ersten Windpark am Heldenplatz zum Leuchten und stellten damit einen Weltrekord auf. Unter dem Motto „Mehr Wind für Ökostrom“ forderten sie damit den Nationalrat auf, den 260 genehmigten Windrädern, die in der Warteschlange hängen, die Errichtung zu ermöglichen.

Mehr als 260 Menschen bildeten das lebende Windrad am Wiener Heldenplatz.

Unter dem Motto „Wind machen für mehr Ökostrom“ ist der Weltrekordversuch als größtes lebendes Windrad Strom zu erzeugen geglückt. Mehr als 260 begeisterte Menschen kamen zum ersten Windpark am Heldenplatz mitten in Wien, um die Aktion zu unterstützen und mit Pustekraft Ökostrom zu produzieren. Jede teilnehmende Person bekam ein Kleinstwindrad in die Hand, das zu leuchten beginnt, wenn man auf den Rotor bläst. Nachdem sich alle in Form eines riesigen Windrades in Stellung gebracht hatten, wurde das lebende Windrad zum Leuchten gebracht. „Viel positive Energie und noch mehr Rückenwind senden wir damit an den Nationalrat, das Ökostromgesetz wieder zu einer Erfolgsgeschichte zu machen, damit es mehr Ökostrom für Österreich bringen kann“, so Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft.

Ein riesiger Windpark mitten in Wien. „So leicht kann Stromerzeugung sein. Ein sehr deutliches Signal, wie sehr die Bevölkerung einen verstärkten Ausbau von Ökostromkraftwerken befürwortet“, bemerkt Moidl und ergänzt: „Eine Ökostromnovelle die mehr Ökostrom für Österreich bringt wäre genauso einfach.“

260 Menschen für 260 Windräder

Symbolisch stehen die 260 Personen für all jene genehmigten Windräder, die noch immer in der Warteschlange hängen, und darauf warten endlich gebaut zu werden. Jede Person steht für ein Windrad, das Strom für rund 2300 Haushalte erzeugen kann. Sinnbildlich wurden so mit der Aktion circa 600.000 Haushalte mit Strom versorgt, so viel nämlich könnten die 260 genehmigten Windräder, die in der Warteschlange hängen, produzieren. Zusätzlich würden diese Windräder auch noch mehr als 5.000 Arbeitsplätze schaffen, 2,5% des österreichischen Strombedarfs decken und den CO2-Ausstoß von 550.000 Pkw einsparen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

In Österreich sind die Bundesländer Niederösterreich und Burgenland im Bereich Windkraft führend.
E-Technik
12.01.2017

Die IG Windkraft ortet einen anhaltenden Reformstau beim Ökostromgesetz – mit der aktuellen Folge eines drastischen Ausbaurückgangs: Mittlerweile hängen 260 Windräder in der Warteschlange und ...

E-Technik
14.10.2016

Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) steigt die deutsche Ökostrom-Umlage erneut. Mit 6,88 Cent pro Kilowattstunde müssen Verbraucher gut einen halben Cent mehr pro Kilowattstunde zahlen.

E-Technik
28.07.2016

Siemens veranstaltete in Wien einen Infotag rund um das Thema Energie unter dem Motto „Agility in Energy“.

Die CM174-Strommesszange mit integrierter Wärmebildkamera von Flir ist bei RS für den sofortigen Versand verfügbar. 
E-Technik
13.05.2016

RS Components (RS) rückt mit der Flir-Strommesszange hartnäckigen und schwer zu lokalisierenden elektrischen Störungen zu Leibe.

Alex McEachern zählt zu den weltweit führenden Fachleuten zum Thema Messung und Analyse von Netzproblemen. Er wird als Vortragenden und Key Note Speaker am Expertenforum teilnehmen.
E-Technik
03.02.2016

Die ÖVE-Akademie veranstaltet am 19.April 2016 erstmals in Österreich ein Expertenforum, das sich speziell mit Fachfragen der Spannungsqualität und der Netzrückwirkungen in industriellen ...

Werbung