Direkt zum Inhalt
Die Geheimnisse des Getriebes: Eine sich bei Bedarf zuschaltende, elektrische Schmierölpumpe mit integriertem Öl-Reservoir, reibungsoptimierte Lageranordnung und eine elektromechanische Abstimmung der Gänge, die beim Schalten für kürzeste Drehmoment-Unterbrechungen sorgt.

Weltneuheit: Kreisel Electric legt bei E-Flitzern zwei Gänge zu

12.09.2018

Von 0 auf 100 in 2,5 Sekunden: Kreisel Electric entwickelte einen neuartigen Elektrorennwagen. Herzstück des Flitzers ist ein innovatives 2-Gang-Getriebe, das es in der Elektromobilität so noch nie gab.    

Normalerweise haben E-Autos keine Gangschaltung, sondern setzten aufgrund ihres hohen Drehmoments auf Automatik. Doch das Mühlviertler Unternehmen Kreisel Electric sieht das anders und lässt mit einer weiteren Weltneuheit aufhorchen: einem serienreifen, automatisierten 2-Gang-Getriebe für Elektromobilitäts-Anwendungen. Denn der Rennwagen, den die drei Brüder entwickelten, der hat spezielle Anforderungen. „Wir haben uns das hohe Ziel gesetzt, einen ultraleichten, elektrischen Supersportwagen auf Basis eines historischen Sportwagens als idealen Anwendungsfall für unser Getriebe zu bauen“, erklärt Markus Kreisel, einer der drei Geschäftsführer von Kreisel Electric, dazu. Neben dem Getriebe wurde auch, in Kooperation mit der Sala Drive GmbH, eine neue ganzheitliche Antriebsstrang-Architektur entwickelt; beides auf enorm hohe Leistungs- und Drehmoment-Bereiche ausgelegt.

Die Herausforderung: Keine auch nur annähernd entsprechenden Standard-Komponenten sind weit und breit erhältlich. So musste das automatisierte 2-Gang-Getriebe nicht nur in der Lage sein, einzigartige Beschleunigungswerte und Spitzengeschwindigkeiten zu gewährleisten, sondern auch als verlässliches Bindeglied zwischen einem Hochleistungs-Antriebsstrang sowie einer entsprechend leistungsfähigen und leichten Batterie zu fungieren, die ebenfalls eigens für das Fahrzeug entwickelt wurde. Das Ergebnis: Den Sprint von 0 auf 100 absolviert der Rennwagen, der bereits im April 2017 auf der Techno Classica in Essen zu sehen war, in rund 2,5 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit liegt jenseits der 300 km/h. Außerdem knackt der Flitzer mit einer einzigen Batterieladung die magische Grenze von mehr als 350 Kilometern Reichweite. 

Werbung

Weiterführende Themen

Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development bei TTTech.
E-Technik
11.10.2017

Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development.

Kreisel Electric eröffnet neues High-Tech Forschungs- und Entwicklungszentrum als Headquarter (v.l.n.r.): Markus Kreisel, Christian Schlögl (beide Geschäftsführung), Patrick Knapp-Schwarzenegger (strategischer Partner) und André Felker (CMO)
E-Technik
19.09.2017

Vom Headquarter in Rainbach (OÖ) aus möchte Kreisel Electric seine internationalen Expansionspläne starten – dabei wird Patrick Knapp-Schwarzenegger unterstützen.

Smatrics bietet ein Lademanagement aus einer Hand an, auch eine nutzerspezifische Abrechnung bis hin zur Möglichkeit, auch Wallboxen in die unternehmenseigene Ladeinfrastruktur einzubinden.
E-Technik
07.09.2017

Smatrics und TÜV Austria möchten österreichische Fuhrparks e-mobiler machen.

LeasePlan hat eine langjährige Erfahrung im Fuhrparksegment und geht nun eine Kooperation mit Smatrics ein (v.l.n.r.): Nigel Storny, Thomas Dittrich und Michael-Viktor Fischer.
E-Technik
28.08.2017

Für Unternehmen spielen Nachhaltigkeit und Fortschritt eine ebenso große Rolle, wie die finanziellen Vorteile, die ein e-mobiler Firmenfuhrpark bedeutet.

Energiesparchips auf Siliziumkarbid-Basis: Eingesetzt werden sie insbesondere bei Ladestationen für Elektroautos, Wechselrichtern für Solarenergieanlagen oder auch im Bereich der unterbrechungsfreien Stromversorgung.
E-Technik
24.08.2017

Energiesparchips aus dem neuen Halbleitermaterial Siliziumkarbid bringen Systemvorteile.

Werbung