Direkt zum Inhalt

„Weltfremde Statements, unseriöse Marktforschung!“ Dicke Luft zwischen den Küchenherstellern

11.04.2013

Die Küchenhersteller-Branche ist kein Kindergeburtstag. Nein, es wird mit harten Bandagen gekämpft. Aktuell haben sich die Ewe-FM-Gruppe und Haka in den Wolle gekriegt. Es geht um Mitbewerber-Bashing und den süßen Marktkuchen. Denn offenbar ist es nicht klar, wie die Stücke verteilt sind.

„Laut der aktuell vorliegenden Studie von Kreutzer, Fischer & Partner ,Küchenmöbel in Österreich 2013‘ konnte sich die Ewe-FM-Gruppe auch im Jahr 2012 erfolgreich am Markt durchsetzen. Hauptmitbewerber wie Dan Küchen, Alno und Haka verlieren weiter wertmäßig Marktanteile“, heißt es in einer aktuellen Aussendung von Ewe-FM. Unter Geschäftsführer Christian Rösler sei der Marktanteil im Jahr 2012 auf insgesamt 19,5 Prozent in Österreich erhöht werden. „Die Ewe-FM-Gruppe konnte im Vergleich zum Vorjahr um fast einen Prozentpunkt mehr gewinnen und ist in Österreich somit klarer Marktführer“, wird gejubelt.

"Nicht die Realität"

Aber nicht überall. Diese Aussendung verärgert Haka-Eigentüner Gerhard Hackl. Denn Haka sehr sehr wohl erfolgreich unterwegs. „Es kommt häufig vor, dass sich unser Mitbewerb mit monetären Aussagen schmückt, die einfach nicht der Realität entsprechen. Untermalt werden die weltfremden Statements durch Studien eines, aus meiner Sicht, unseriösen Marktforschungsinstitutes. Nur merkwürdig, dass genau dieses Institut seit rund 20 Jahren schon keine aktuellen Zahlen mehr von Haka erhält. Grund dafür ist die fälschliche Tatsachendarstellung vor einigen Jahren“, poltert er.

Er frage sich deshalb, wie es zu diesen vermeintlichen Fakten kommt, obwohl hier keine fundierten Zahlen vorliegen würden. Haka habe 2012 eine Umsatzsteigerung in der Höhe von rund 5,5 Prozent erreicht. Der Küchenhersteller wird übrigens auch auf der Möbel Austria ausstellen. Der Stand wird 200 Quadratmeter groß sein.

Ewe und FM legen zu

Im Detail hätten Ewe Küchen 2012 wertmäßig den Marktanteil auf 11,8 Prozent (+2,2%) ausgeweitet, die Tochterfirma FM-Küchen erzielte  7,7 Prozent (+4,8%), heißt es seitens Ewe-FM.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
23.09.2014

Ewe Küchen ordnet die Vertriebsorganisation neu. Jeder Kunde bekommt einen fixen Kundenbetreuer, der alle Marken im Gepäck hat. Gleichzeitig werden die Marken klar differenziert. Verkaufsagenden ...

Hausgeräte
11.08.2014

Christian Rösler, Geschäftsführer der österreichischen Küchenhersteller Ewe und FM-Küchen, übernahm mit August 2014 die Leitung der neu strukturierten Region „Central Europe“ innerhalb des ...

Hausgeräte
13.09.2013

Eine originelle PR-Aktion hat sich Ewe einfallen lassen. Der Küchenhersteller sucht die hässlichste Küche Österreichs. Darum sind Verbraucher aufgerufen, Bilder von vergammelten, dreckigen, ...

Hausgeräte
23.05.2013

Offen, modern, traditionell, international, regional, ländlich und zugleich urban. Was auf den ersten Blick widersprüchlich wirkt, vereint die stuben21.küche auf raffinierte Art und Weise. Es geht ...

Hausgeräte
22.05.2013

Österreichs Möbelindustrie schließt 2012 mit einem Plus ab. Die Küchenmöbel-Sparte legt um starke 6,7 Prozent zu. Negativ entwickelt sich allerdings die Export-Quote. Daran soll nun verstärkt ...

Werbung