Direkt zum Inhalt

Weitere Restrukturierungen; Sanyo verkauft sein Handy-Geschäft an Kyocera

22.01.2008

Die Sparte trug bisher etwa 15 Prozent zum Umsatz des Sanyo-Konzerns bei, verbuchte zuletzt aber deutliche Verluste.

Die Verhandlungen mit Kyocera nahm man im August letzten Jahres auf. Zuvor war ein Versuch gescheitert, die Herstellung von Mobiltelefonen in Kooperation mit Nokia weiterzuführen. Kyocera will mit dem Zukauf (die Mobiltelefonie ist nun zum größten Geschäftsbereich) sein eigenes Handy-Geschäft stärken. Im Zuge der Akquisition wechseln außerdem 2.000 Sanyo-Beschäftigte zu dem Konzern.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Telekom
15.07.2013

Lang, lang ist’s her seit allerorts explodierende Handy-Akkus durch den Blätterwald geisterten. Nach der medialen Hochblüte in den Jahren 2007 und 2008 soll zuletzt 2009 ein explodierender Akku ...

Telekom
27.05.2013

Mit dem Argument, das Mobiltelefon sei offensichtlich nass geworden, werden Handynutzer laut Konsumentenschützern häufig vorschnell um ihre Gewährleistungsansprüche gebracht. Die meisten ...

Branche
21.05.2013

Nevermind? 90 Prozent der rund 2500 existierenden Arbeitsplätze bei Sanyo sollen laut der japanischen Zeitung Nikkei in den kommenden drei Jahren wegrationalisiert werden. Im aktuellen ...

Consumerelectronic
14.12.2012

Der japanische Konzern will seinen Geschäftsbereich Digitalkameras von Tochterunternehmen Sanyo Electric abstoßen. Ein Käufer hat sich dafür schon gefunden: Ein japanisches Unternehmen mit Namen ...

Telekom
05.12.2012

Wie in Elektrojournal 9/2012 berichtet, legt Sony mit seinem Xperia E ein intuitives Smartphone vor, das eine optimierte Sprachqualität mit HD Voice und Geräuschunterdrückung verspricht. Mit xLoud ...

Werbung