Direkt zum Inhalt

Weihnachtsgeschäft: Handelsverband „hoffnungsvoll, aber skeptisch“

04.12.2018

Der Handelsverband blickt "hoffnungsvoll, aber skeptisch" auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft. "Mit Betonung auf skeptisch", sagte Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands, am Donnerstag bei einem Pressegespräch in Wien.

Zwar sei die Konsumnachfrage nach wie vor stabil, Sondereinkaufstage wie der "Black Friday" oder "Cyber Monday", die in den November gefallen sind, Gutscheine, die meist erst im Jänner eingelöst werden, sowie ein Kaufkraftabzug von ausländischen Online-Händlern wie Amazon dürften das Weihnachtsgeschäft heuer etwas niedriger ausfallen lassen als 2017, erwartet Will.

Positiv sei wiederum, dass der 24. Dezember auf einen Montag falle, was vor allem den Lebensmittelhandel freuen dürfte, zumal Frischeprodukte ganz zum Schluss gekauft würden. Die Branche hat es auch nötig, allein im September sind die Umsätze im Lebensmittelhandel nominell um 3,3 Prozent eingebrochen, real war das ein Minus von 4,6 Prozent.

Der warme Herbst hat in zahlreichen Branchen zu Umsatzrückgängen geführt, insbesondere im Sportartikel-, Bekleidungs- und Schuhhandel, wo Saisonwaren liegen blieben. Für das Gesamtjahr werden heuer Umsätze von 75,6 Mrd. Euro erwartet, ein nominelles Plus von 1,8 Prozent. Unter Berücksichtigung der Inflation ergebe das aber Realverluste. Sauer stößt dem Handelsverband-Chef auch auf, dass der Konsument um 80 Mrd. Euro einkaufe, aber nur 75,6 Mrd. Euro davon in Österreich blieben. "Der Rest wandert also ins Ausland", räumte Will ein.

Das Weihnachtsgeschäft dürfte den österreichischen stationären Händlern und Online-Shops heuer 1,249 Mrd. bringen, nach 1,256 Mrd. Euro im Jahr davor, hat das Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo für den Handelsverband berechnet. Nicht mitberücksichtigt sind hier Umsätze, die auf Weihnachtsmärkten oder in der Gastronomie erzielt werden. Ebenfalls nicht einberechnet werden Erlöse von ausländischen Online-Shops. Allein für Amazon geht der Standortberater Regioplan von einem Zusatzumsatz zwischen 60 und 70 Mio. Euro aus, den der Händler in Österreich im Dezember lukriert.

Als Weihnachtsgeschäft gelten Mehrumsätze im Dezember, die die Händler zusätzlich zum Umsatz eines Durchschnittsmonats erzielen. Manche Branchen wie der Spielwarenhandel, Uhren- und Schmuckgeschäfte oder der Buchhandel machen im Dezember bis zu doppelt so viel Umsatz wie in einem anderen Monat. Die Bedeutung sei daher nicht zu unterschätzen, räumte Jürgen Bierbaumer-Polly vom Wifo ein.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.11.2018

Nun startet das wichtige Weihnachtsgeschäft. Herr und Frau Österreich wollen 542 Euro für das große Fest ausgeben. Gekauft wird vorwiegend im traditionellen Handel, Aktionstage werden dabei kaum ...

Beim US-Onlinehändler ist der Weihnachtsmann bereits im Dienst.
Branche
21.08.2018

Alle Jahre wieder, heuer aber besonders früh: Mitten im Hochsommer nimmt der US-Onlinehändler Amazon in seinem deutschen Logistikzentrum Koblenz das Weihnachtsgeschäft ins Visier.

Das Christkind könnte heuer nicht nur Geschenke, sondern auch einen Weihnachtsumsatz von mehr als 1,65 Milliarden Euro bringen
Handel
19.12.2017

Die drei Advent-Einkaufssamstage waren für den heimischen Handel mehr als positiv. Gegenüber dem Vorjahr gab es erfreuliche Steigerungen. Der Einzelhandel hofft daher für 2017 insgesamt auf einen ...

Panasonic läutet mit der Werbekampagne „Pure Magie erleben“ das Weihnachtsgeschäft – mit einer Cash Back-Aktion – ein.
Aktuelles
24.11.2017

Werbekampagne erreicht rund eine Milliarde Kontakte im Jahresendgeschäft.

Mit Weihnachtsgeschäft 2016 zufrieden (von links): Ernst Gittenberger, KMU Forschung Austria, Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel, und Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel
Branche
20.12.2016

Die Einzelhandelsumsätze bis zum vierten Adventsamstag stiegen um 0,5 % über dem hohen Vorjahresniveau – freilich haben Late Shopper bis zum Heiligen Abend noch eine ganze Einkaufswoche.

Werbung