Direkt zum Inhalt

WAVE-Trophy 2018: Die E-Rallye machte in Wien Station

27.09.2018

Vom 21. bis 29. September nimmt die WAVE – World Advanced Vehicle Expedition – eine Strecke von 1.600 km und über 14.000 Höhenmetern rund um Österreich unter die (elektrisch angetriebenen) Räder. Gestern legte die E-Mobil-Rallye bei Phoenix Contact einen Zwischenstopp ein.

Thomas Lutzky begrüßt die WAVE 2018 in Wien.
V.l.n.r.: Heimo Aichmaier (GF Austrian Mobile Power), Thomas Lutzky (GF Phoenix Contact Österreich), Louis Palmer (Veranstalter der WAVE), Christian Chimani (Head of Center Low Emission Transport, Austrian Institute of Technology), Andreas Petz (Head of Green Mobility, FH Campus Wien) und Oliver Stöckl (GF Phoenix Contact E-Mobility GmbH).

Über 60 Teams nehmen an der „größten rollenden Elektromobil-Veranstaltung der Welt“ teil. Diese geht heuer bereits zum achten Mal über die Bühne und ist offen für alle, die mit ihren E-Fahrzeugen ein Abenteuer in den Bergen und unter Gleichgesinnten erleben wollen. Zugelassen sind E-Autos genauso wie E-Motorräder und S-Pedelecs. Nebst Serienfahrzeugen von allen Herstellern gehen auch umgebaute Prototypen an den Start. Die Teilnehmer sind bunt gemischt und beinhalten Privatteams und namhafte Unternehmen genauso wie Universitäten und Journalisten. Trotz der Vielfalt an Teilnehmern und Fahrzeugen haben alle dennoch ein gemeinsames Ziel: Zeigen, dass die E-Mobilität eine saubere und alltagstaugliche Art der Mobilität ist. Und viel Spaß!

Gestern machte die WAVE-Trophy einen Zwischenstopp bei Phoenix Contact in Wien. Schließlich legt das Unternehmen bereits seit Jahren einen starken Fokus auf nachhaltige Umwelttechnologien und Elektromobilität, was im Jahr 2013 übrigens auch zur Gründung der Phoenix Contact E-Mobility GmbH führte. Des Weiteren ist Phoenix Contact selbst mit zwei Fahrzeugen bei der WAVE vertreten und nebenbei auch Sponsor der Veranstaltung.

Den Zwischenstopp in Wien nutzte man um Pressevertreter rund ums Thema Elektromobilität zu informieren. Die Fragen beantworteten Heimo Aichmaier (Geschäftsführer Austrian Mobile Power),  Christian Chimani (Head of Center Low Emission Transport des Austrian Institute of Technology), Andreas Petz (Head of Green Mobility, FH Campus Wien), Oliver Stöckl (Geschäftsführer der Phoenix Contact E-Mobility GmbH) und natürlich Louis Palmer (Veranstalter der WAVE-Trophy und erster Mensch, der die Erde in einem solarbetriebenem Fahrzeug umrundet hat).

Heute rollt die WAVE übrigens weiter nach Freistadt auf ihrem Weg zum Ziel in Werfenweng, wo dann auch der Gewinner der WAVE-Trophy 2018 geehrt wird.

Werbung

Weiterführende Themen

Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke
E-Mobility
05.04.2018

In Floridsdorf wurden die zehn ersten E-Ladestationen im öffentlichen Raum in Betrieb genommen. Wien Energie wird bis zum Sommer 230 Ladestationen für Elektroautos errichten.

Das Fraunhofer ISE ist am Testzentrum für Batterien in Freiburg beteiligt.
E-Mobility
22.03.2018

Zur Erforschung von Elektroauto-Energiespeicher wollen der Forschungsverbund Fraunhofer und der Verband der Elektrotechnik mehr als 30 Millionen Euro investieren. Das Testzentrum wird in Freiburg ...

Die jährliche Zunahme bei E-Autos ist hoch, ihre Gesamtzahl jedoch gering
E-Mobility
26.02.2018

14.618 Elektroautos waren 2017 in Österreich zugelassen. Dem stehen 2,77 Millionen Autos mit Dieselantrieb und 2,08 Millionen mit Benzinantrieb gegenüber.

Verhältnis E-Auto-Quote und Ausfallstunden
E-Mobility
22.01.2018

In Deutschland kann es aufgrund von Elektromobilität bereits 2032 flächendeckend zu Engpässen in der Stromversorgung kommen. In einer Oliver Wyman-Analyse wird die Flexibilisierung der ...

Hyundai hatte zuletzt auf der CES ein intelligentes Cockpit vorgestellt, welches Fahrer und Auto miteinander vernetzen soll.
E-Mobility
18.01.2018

Umgerechnet 17,6 Milliarden Euro will Hyundai laut südkoreanischer Regierung für Elektro-Autos, selbstfahrende Fahrzeuge und Künstliche Intelligenz aufwenden.

Werbung