Direkt zum Inhalt

Was hat „Geiz ist geil“ mit einer Bohrmaschine am Hut?

05.04.2005

Zu einem der erfolgreichsten Werbeslogans der letzten Zeit ist "Geiz ist geil" geworden - offensichtlich so erfolgreich, dass sich am 4. April eine hochkarätige Diskussionsrunde im Wiener Gewerbeverein zusammen fand, die den Slogan selbst und die Hintergründe zerpflückte.

Diskutiert haben zu diesem Thema Universitätsprofessor Rudolf Vetschera, Handelsobmann Fritz Aichinger, Motivforscherin Helene Karmasin, Geizhals-Marketing-Chefin Vera Pesata und Moderator Paul Jezek (von links nach rechts; Bild: www.fotodienst.at)

Die besten Beiträge kamen gleich in den Eingangs-Statements, vor allem von Helene Karmasin: Ein solcher Slogan wäre vor Jahren noch unmöglich gewesen, der Slogan ist - bei aller Absurdität - griffig, die Konsumenten denken und handeln aber anders, aber: Die Schnäppchen-Jagd ist salonfähig geworden!
Nicht vergessen sollte man auch, dass zunehmend mehr Konsumenten "dank" niedrigerer Löhne, Arbeitslosigkeit usw. sich teurere Markengeräte gar nicht mehr leisten können.

Dass der Kunde das Rationale zur Freude der Wirtschaft sehr oft ignoriert, zeigt das Beispiel der Bohrmaschine. 70 Prozent der Haushalte haben eine, gebraucht wird sie durchschnittlich dreimal im Jahr, um sage und schreibe durchschnittlich 21 Löcher zu bohren (Karmasin)...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung