Direkt zum Inhalt
RadarAppliance von RadarServices – der heimische Anbieter arbeitet im Bereich IT Security Monitoring und IT Risk Detection, es werden auch Webinare angeboten.

WannaCry: RadarServices mit kostenfreiem Infoservice

16.05.2017

In Reaktion auf die durch WannaCry ausgelösten Infektionen richtet RadarServices einen kostenfreien Adhoc-Informationsservice zu Sofort- und Vorbeugungsmaßnahmen für Unternehmen aller Branchen ein.

Auch hierzulande sind Firmen von einem Cyberangriff durch den Virus WannaCry betroffen – RadarServices richtet daher einen kostenlosen Infoservice ein.

Dazu Harald Reisinger, Geschäftsführer von RadarServices: „WannaCry breitet sich in ungeahntem Ausmaß weltweit aus. Derzeit kursieren offizielle Zahlen von 230.000 Infektionen in 150 Ländern weltweit. Die Dunkelziffer der Geräte, die durch die Ransomware betroffen ist, ist jedoch weitaus höher, denn Unternehmen und Behörden möchten die Reputationsschäden, die eine Veröffentlichung eines erlittenen Cyberangriffs mit sich bringen würden, vermeiden.“

Die von WannaCry ausgenutzte Microsoft-Schwachstelle war seit Anfang Februar 2017 bekannt. RadarServices hat seine Kunden seit diesem Zeitpunkt aktiv darauf hingewiesen und konnte das Risiko der Betroffenheit mit dieser Schwachstellenerkennung ausschalten, so RadarServices.

Angeboten wird nun ein Adhoc-Service, ein kostenfreier Informationsservice zu Sofort- und Vorbeugungsmaßnahmen für Unternehmen: Aufgrund der akuten Gefahr für Unternehmen, die derzeit noch kein kontinuierliches IT Security Monitoring inklusive ständig aktueller Schwachstellenerkennung im Einsatz haben, bietet RadarServices eine kostenfreie Auskunft hinsichtlich Vorbeugungs- ebenso wie Sofortmaßnahmen an.

IT-Sicherheitsverantwortliche von Unternehmen können sich an gethelp@radarservices.com wenden. Sind bereits ein oder mehrere Geräte betroffen, ist eine kurze Darstellung des spezifischen Status Quo im Unternehmen hilfreich.

Daneben bietet RadarServices für alle Interessierten am Dienstag, 16. Mai 2017, 11-12 Uhr, und am Mittwoch, 17. Mai 2017, Webinare, gehalten von auf Ransomware spezialisierten Experten, an. Termine und Anmeldemöglichkeiten dafür finden sich hier: https://www.radarservices.com/de/webinare/

Hintergrundinformationen zu WannaCry

WannaCry (auch: Wcrypt, WCRY, WannaCrypt, Wana Decrypt0r 2.0) ist ein Schadprogramm für Windows. Die Ransomware verschlüsselt beim Befall eines PCs Benutzerdateien und versucht, weitere PCs im lokalen Netz und im Internet über das SMB-Protokoll zu infizieren. Die initiale Ausbreitung erfolgt durch infizierte E-Mails. Nutzer werden von der Schadsoftware aufgefordert, Lösegeld mittels Bitcoin zu zahlen. WannaCry breitet sich besonders seit Freitag, 12. Mai 2017, weltweit aus.

Vorbeugungsmaßnahmen für Unternehmen

Unternehmen können Ransomware-Angriffe von Anfang an erfolgreich abwehren. Drei automatisierte IT-Risikoerkennungsmodule stehen zur Verfügung:

+ Advanced Threat Detection (ATD): Hier wird eine Analyse von Anhängen grundsätzlich aller eingehender Emails und aller Web-Downloads in „abgeschotteten“ Umgebungen (sogenannte Sandboxen) durchgeführt. Wird eine Schadsoftware entdeckt, wird die E-mail aufgehalten oder der Web-Download gestoppt. Damit ist auch der Ransomware-Angriff von Anfang an abgewehrt.

+ Network-Based Intrusion Detection (NIDS): Das Modul ermöglicht die Erkennung von auffälligen Aktivitäten im Netzwerk. Im Falle von Ransomware ist das beispielsweise Netzwerkverkehr zu den Command & Control-Servern des Trojaners im Internet. Ist also Ransomware bereits im Netzwerk aktiv und wurde sie durch die Nutzer noch nicht bemerkt, wird dies durch NIDS sichtbar gemacht.

+ Kontinuierliches Vulnerability Assessment (VAS): Diese Schwachstellenerkennung evaluiert laufend, ob IT-Systeme Verwundbarkeiten aufweisen, also auch, ob die für die Abwehr von Ransomware getroffenen Vorkehrungen effektiv in der gesamten Organisation umgesetzt worden sind.

So wird beispielsweise laufend geprüft, ob Aktualisierungen für Betriebssysteme, Browser und andere Anwendungen eingespielt wurden. Eine kontinuierliche Schwachstellenanalyse und konsequente Behebung der Lücken schließt Einfallstore für Ransomware-Angreifer, so RadarServices.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Helmut Pöllinger, Geschäftsführer Brainloop Austria: „Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen sehr schön, dass digitale Kompetenz nicht an die IT-Abteilung delegiert werden kann. Vielmehr ist Digitalisierung eine strategische Managementaufgabe.“
Branche
03.07.2017

Laut einer Studie von Brainloop und Board Search unter österreichischen Führungskräften sehen 56 Prozent aller Befragten Cyber Security als wichtige Herausforderung für die heimische Wirtschaft. ...

Das RadarServices-Management (v.l.n.r.): Thomas Hoffmann, Harald Reisinger sowie Christian Polster; Das Unternehmen hat im Juni 2017 eine Filiale in London eröffnet.
Branche
06.06.2017

Das heimische Cybersecurity-Unternehmen RadarServices expandiert nach Großbritannien – und wird erster Marktanbieter von Detection & Response Technologie „made in Europe“.

Mögen die Besten gewinnen: Start zur Qualifikation für die Austria Cyber Security Challenge 2017 – es geht um nichts weniger als die Datensicherheit Österreichs.
Aktuelles
10.05.2017

Die Qualifikation für die Austria Cyber Security Challenge hat begonnen: Aufgerufen sind Schüler und Studenten, die im Bereich Cyber Security arbeiten möchten. Der Wettbewerb versteht sich auch ...

Die Roadshow von WKÖ und BMI zu IT-Sicherheit und Datenschutz präsentiert u.a. Zahlen, Daten und Fakten zu Cyber Crime sowie Aktuelles zur Datenschutzgrundverordnung Neu.
Branche
27.04.2017

Unter dem Motto „Schützen Sie Ihre Daten – so lange Sie noch welche haben“ tourt die WKÖ und das BMI mit der Roadshow IT-Sicherheit und Datenschutz wieder durch Österreich: Cyber Security ist ...

Angesichts der momentan schon hohen und zukünftig weiter steigenden Anforderungen besteht hierzulande ein großer Handlungsbedarf für eine bessere personelle und finanzielle Ausstattung im Bereich Datenschutz.
E-Technik
19.04.2017

Obwohl demnächst eine EU-Datenschutz-Verordnung in Kraft tritt, haben in Österreich noch viele Firmen keine internen Vorgaben bezüglich des Datenschutzes – selbst bei erkannter Gefährdung werden ...

Werbung