Direkt zum Inhalt

Vorweihnachtlicher Knalleffekt: Christian Horak verlässt Candy Hoover

14.12.2004

Wir haben uns schon ernsthaft überlegt, die Printversion des Elektrojournals statt monatlich künftig zweiwöchentlich erscheinen zu lassen. Doch selbst ein halbierter Erscheinungsintervall hätte uns nicht davor bewahrt, dass der im Dezember-Heft veröffentlichte Bericht über die Neu-Organisation von Candy Hoover Austria in einer Beziehung nicht mehr ganz up to date ist:
Vertriebsleiter Christian Horak (Bild links) hat sich nämlich entschlossen, bei Candy Hoover auszusteigen. Was umso mehr überrascht, als er aufgrund der Umstrukturierung – so hat es zumindest Marketingchef Christoph Kirschner (Bild unten) vermittelt – endlich mehr Zeit für die eigentlichen Vertriebsagenden gefunden hätte.
„Ich möchte das Unternehmen zum Jahreswechsel verlassen und eine neue Herausforderung im zentraleuropäischen Raum annehmen“, so Horaks knapper – offizieller – Kommentar.

„Er hat sich für eine andere Aufgabe entschieden, das ist ja auch sein gutes Recht“, meint Kirschner zu Horaks Abgang. „Aber ich nehme an, dass er sein Ausscheiden schon etwas länger vorbereitet hatte. So gesehen wäre es gut gewesen, hätte er sich in Bezug auf die neue Konstellation bei Candy Hoover etwas mehr zurückgenommen.“
Geschäftsführer René Kruk habe die Nachfolgeregelung zwar mittlerweile in Angriff genommen – „aber durch die neuen Pläne von Herrn Horak hat uns die Entwicklung freilich ein bisschen überrollt.“

Andererseits – das war eine der Reaktionen auf unsere Online-Meldung – wirft man dem Candy Hoover-Führungsmanagement in Deutschland eine gewisse Sprunghaftigkeit vor. Sinngemäß: Man würde einmal getroffene Entscheidungen nicht selten von einem Tag auf den anderen wieder revidieren.
Was sagt Kirschner dazu?

„Ich kenne Herrn Kruk als einen besonnenen, sehr strategisch denkenden Mann. Und wir fahren seit Jahren einen stabilen Kurs, durch den wir alles beruhigt haben, was zuvor an Unruhe da war. Gleiches passiert jetzt auch in Österreich, wo Candy Hoover ebenfalls für Kontinuität stehen wird.
In welcher Form – siehe exklusiv im Dezember-Heft des Elektrojournals.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
18.12.2018

Der Kollektivvertragsabschluss für über 400.000 Beschäftigte im Handel ist unter Dach und Fach. Fünf Verhandlungsrunden waren nötig, bevor man sich gestern kurz vor Mitternacht einigte. Es gibt ...

Hausgeräte
17.12.2018

Das WMF KÜCHENminis-Raclette für Zwei hat einen Vergleichstest des Magazins Haus & Garten Test (Ausgabe 01/2019) unter sieben Raclettes bis 100 Euro gewonnen. Das Gerät wurde als „sehr gut“ ...

Produkte
14.12.2018

Saftiges Steak, knackiges Gemüse, knusprige Panini oder vielleicht doch lieber süße Waffeln? Die De‘Longhi MultiGrill-Modelle CGH1030D und CGH1012D bieten eine beinahe grenzenlose Grillvielfalt. ...

Erfreulich. Der Handel wird im nächsten Jahr verstärkt Personal aufstocken.
Branche
13.12.2018

Aufgrund der guten Konjunktur bleibt auch die Personalentwicklung bei den österreichischen Klein- und Mittelunternehmen stabil, wenn auch leicht rückläufig. Im Handel gab es jedoch stärkere ...

Willi Trumler begrüßte Sabine Wagner-Simhandl und Karl Zwiauer von der Babyhilfe St. Pölten in der Würth-Zentrale in Böheimkirchen.
E-Technik
13.12.2018

Würth Österreich feiert seinen Umsatzrekord mit einer vorweihnachtlichen Spende an die Babyhilfe St. Pölten.

Werbung