Direkt zum Inhalt

Vorweihnachtlicher Knalleffekt: Christian Horak verlässt Candy Hoover

14.12.2004

Wir haben uns schon ernsthaft überlegt, die Printversion des Elektrojournals statt monatlich künftig zweiwöchentlich erscheinen zu lassen. Doch selbst ein halbierter Erscheinungsintervall hätte uns nicht davor bewahrt, dass der im Dezember-Heft veröffentlichte Bericht über die Neu-Organisation von Candy Hoover Austria in einer Beziehung nicht mehr ganz up to date ist:
Vertriebsleiter Christian Horak (Bild links) hat sich nämlich entschlossen, bei Candy Hoover auszusteigen. Was umso mehr überrascht, als er aufgrund der Umstrukturierung – so hat es zumindest Marketingchef Christoph Kirschner (Bild unten) vermittelt – endlich mehr Zeit für die eigentlichen Vertriebsagenden gefunden hätte.
„Ich möchte das Unternehmen zum Jahreswechsel verlassen und eine neue Herausforderung im zentraleuropäischen Raum annehmen“, so Horaks knapper – offizieller – Kommentar.

„Er hat sich für eine andere Aufgabe entschieden, das ist ja auch sein gutes Recht“, meint Kirschner zu Horaks Abgang. „Aber ich nehme an, dass er sein Ausscheiden schon etwas länger vorbereitet hatte. So gesehen wäre es gut gewesen, hätte er sich in Bezug auf die neue Konstellation bei Candy Hoover etwas mehr zurückgenommen.“
Geschäftsführer René Kruk habe die Nachfolgeregelung zwar mittlerweile in Angriff genommen – „aber durch die neuen Pläne von Herrn Horak hat uns die Entwicklung freilich ein bisschen überrollt.“

Andererseits – das war eine der Reaktionen auf unsere Online-Meldung – wirft man dem Candy Hoover-Führungsmanagement in Deutschland eine gewisse Sprunghaftigkeit vor. Sinngemäß: Man würde einmal getroffene Entscheidungen nicht selten von einem Tag auf den anderen wieder revidieren.
Was sagt Kirschner dazu?

„Ich kenne Herrn Kruk als einen besonnenen, sehr strategisch denkenden Mann. Und wir fahren seit Jahren einen stabilen Kurs, durch den wir alles beruhigt haben, was zuvor an Unruhe da war. Gleiches passiert jetzt auch in Österreich, wo Candy Hoover ebenfalls für Kontinuität stehen wird.
In welcher Form – siehe exklusiv im Dezember-Heft des Elektrojournals.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
30.03.2020

Der Härtefall-Fonds ist eine rasche Erste-Hilfe-Maßnahme der Bundesregierung für die akute finanzielle Notlage ...

Media-Saturn-Mutter Ceconomy beantragt Staatshilfe.
Branche
29.03.2020

Media-Markt-Saturn schickt nicht nur ...

Hofer bewirbt derzeit eifrig Nicht-Lebensmittel
Branche
29.03.2020

Nachdem seitens der Politik immer noch keine Klarstellung in Sachen „Mischbetriebe“ erfolgt ist, soll ein E-Mail-Protest direkt an die Politiker für mehr Nachdruck sorgen. Jeder betroffene ...

Geschlossene Geschäfte und geltende Verordnung bringen nicht nur heimische Elektrofachhändler an ihre Grenzen. Bobby Agboatwala (rechts), Inhaber von Bobbys Sport, und SPORT 2000-Vorstand Holger Schwarting (links) fordert nun mehr Solidarität im Handel.
Branche
29.03.2020

In einem Schulterschluss fordern sieben österreichische Fachhandelsverbände aus der Mode-, Sport- und Spielzeugbranche alle Akteure im Handel auf, solidarisch und entsprechend der geltenden ...

Branche
27.03.2020

Da alle Österreicherinnen und Österreicher nun vermehrt Zeit zuhause verbringen, steigt auch der Batterienverbrauch in den Haushalten. Das UFH erinnert noch einmal daran, wie wichtig eine ...

Werbung