Direkt zum Inhalt

Vorsicht Falle! Herold Business Data warnt vor Abzocke durch Gelbeseiten.AG

23.07.2007

Verwirrung stiftet ein Schreiben der Gelbeseiten.AG, mit dem Firmen einen Auftrag für die Eintragung in das Branchenverzeichnis Gelbeseiten.AG erteilen können. Aufgrund der Bezeichnung Gelbeseiten.AG sowie des Logos ist man versucht zu glauben, dass es sich hier um eine Eintragung in das österreichische Telefonbuch oder in Herold´s Gelbe Seiten handelt. Herold möchte jedoch klarstellen, dass es keinen Zusammenhang mit der Firma Gelbeseiten.AG gibt.

"Mit Herold`s Gelbe Seiten oder Herold.at hat das alles nichts zu tun", stellt Thomas Friess, Geschäftsführer von Herold Business Data, klar. Im Schreiben der Gelbeseiten.AG wird erklärt, dass es sich dabei um ein Branchenverzeichnis für Industrie, Produktion, Handel und Dienstleistung für Deutschland, Österreich und die Schweiz handle. Ein derartiges Nachschlagewerk ist jedoch selbst Branchenkennern
nicht bekannt.

Vorsicht: Eintrag kostet 2.136 Euro

Wie bei allen zweifelhaften Angeboten dieser Art wird mit der Eintragung in Gelbeseiten.AG ein kostenpflichtiger Auftrag abgeschlossen. In diesem Fall gilt die Vereinbarung für zwei Jahre, verlängert sich automatisch, wenn der Vertrag nicht drei Monate vor Ablauf gekündigt wird, und kostet 2.136 Euro. Gerichtsstand ist London; im Impressum auf Gelbeseiten.AG wird allerdings eine Adresse in den Niederlanden angegeben.

Immer wieder werden Unternehmen mit unseriösen Angeboten sogenannter Adressbuchverlage zu Insertionen in stark überteuerten Nachschlagewerken verleitet, die entweder gar nicht publiziert werden oder nur einen sehr eingeschränkten Adressatenkreis erreichen. Herold empfiehlt allen Unternehmen, vor der Erteilung eines Auftrags für die Eintragung in ein Nachschlagewerk folgende Kriterien zu überprüfen:

• Klären Sie, ob das Nachschlagewerk in gedruckter und/oder elektronischer Form erscheint!
• Erfragen Sie die Reichweite und Zielgruppe! Erkundigen Sie sich auch nach der Verwendungshäufigkeit und inwieweit diese Daten durch Untersuchungen anerkannter Marktforschungsinstitute abgesichert sind!
• Informieren Sie sich, woher die angeführten Daten stammen und wie aktuell diese sind!
• Erfolgt die Verteilung flächendeckend im Auflagengebiet?
• Werden lediglich zahlende Inserenten oder alle erfassbaren Unternehmen des Geltungsbereiches aufgeführt?

Und noch einen Tipp hat Herold parat: Lassen Sie sich nicht von der Zusendung von Rechnungen oder Auftragsbestätigungen einschüchtern und prüfen Sie, ob Sie tatsächlich einen Auftrag erteilt haben!

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Consumerelectronic
09.06.2009

Wer auf www.herold.at die Adresse einer Firma oder Privatperson sucht, hat ab sofort die Möglichkeit, die Information als Zielpunkt auf ein Garmin ...

Branche
19.11.2008

Die Homepage hat jährlich fast 6 Mio. Zugriffe. Und so gut wie jeder Österreicher greift noch zum altgedienten Telefonbuch. Von der allgemeinen Krise - in den USA sind die Gelben Seiten am ...

Branche
07.04.2008

Beinahe unnötig zu erwähnen, dass der berüchtigte Fallstrick nicht lange auf sich warten lässt: Kostenlos ist die Eintragung nämlich nur bis zum "Aktionsende" - sprich wenige Wochen.

Branche
27.09.2007

Mehr noch: Die in entsprechenden Zusendungen enthaltenen Inserate wurden einfach aus den "echten" Gelben Seiten kopiert.

Werbung