Direkt zum Inhalt

Von wegen „Aus für Plasma-TV“: Pioneer wird auch weiterhin Kuro-Displays liefern - und LCDs!

12.03.2008

"Der Bericht über meinen Tod wurde stark übertrieben", sagte schon Mark Twain, als er durch das New York Journal über sein eigenes Ableben erfuhr. Genau so dürfte sich derzeit wohl auch Pioneer fühlen, dem sogar renommierte Medien wie die Financial Times Deutschland das "Aus für die TV-Fertigung" prophezeien. "Alles Blödsinn", setzt man sich nun bei Pioneer zur Wehr.

Man werde nämlich lediglich die Glaspanel-Fertigung auslagern und dessen ungeachtet weiterhin Plasma-TV-Geräte in eigenen Fabriken produzieren. Demzufolge wird Pioneer auch zukünftig uneingeschränkt Plasma-TV-Geräte zur Verfügung stellen.

Der simple Hintergrund der Geschichte: Pioneer wird noch bis Herbst 2009 die Plasma-TV-Geräte komplett selbst produzieren. Danach soll die Glaspanel-Fertigung (und nur die!) an einen japanischen Partner ausgelagert werden, der das Bauteil dann nach strengen Pioneer-Richtlinien fertigen wird. Das Glaspanel wird danach wieder an eine Pioneer-Fabrik geliefert, welche die Steuerungselektronik hinzufügt und das komplette TV-Gerät assembliert. Fazit: Die innovative Kuro-Technologie wird von Pioneer vollinhaltlich weitergeführt.

Wer für Pioneer künftig die Glaspanels fertigen wird, ist derzeit übrigens noch offen. Brancheninsider räumen jedoch Panasonic die besten Chancen ein.

In Zukunft gibt's auch Pioneer LCDs - in Kooperation mit Sharp

Von den Umstrukturierungen ebenfalls nicht betroffen ist das Premium-Partner-Konzept. Auch dieses wird uneingeschränkt fortgeführt und künftig sogar noch an Bedeutung gewinnen. Unter anderem durch eine Erweiterung der Produktpalette um 32- und 37-Zoll-LCDs. Diese werden übrigens in enger Zusammenarbeit mit Sharp entwickelt. Als Gegenzug erhält Sharp Zugriff auf die Audio-Technologie von Pioneer. Ebenso steht ein neuer Full HD-Front-Projektor auf der Produkt-Roadmap.

"Diese Maßnahme dient lediglich zur Kostenreduktion in der Produktion und ermöglicht es uns in der Zukunft, unseren Händlern und Kunden ein noch besseres Preis-Leistungsverhältnis zu bieten" so Pioneer Österreich-Chef Willi Lauscha. "Es ist uns ein großes Anliegen, nochmals mit Nachdruck darauf hinzuweisen, dass die Maßnahme von Pioneer keinen negativen Effekt auf die Produkt- und Bildqualität unserer Plasma-TVs haben wird", ergänzt Verkaufsleiter Marcus Säckl.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
26.09.2014

Der japanische Elektronikkonzern Sharp setzt seinen Schrumpfkurs in Europa fort und will 300 Stellen streichen. Wie das Unternehmen heute, Freitag, mitteilte, ist eine Zusammenarbeit mit dem ...

Hausgeräte
25.08.2014

Der südkoreanische Elektronikkonzern LG will die Produktion von Plasma-Fernsehgeräten einstellen. Zurzeit werde geprüft, wann der geeignete Zeitpunkt für den Schritt sei, wurde der Leiter der ...

Consumerelectronic
07.07.2014

Nach der Rückkehr in die Gewinnzone will der japanische Konzern nun eine seiner kränkelnden Sparten los werden:  Produktion und Vertrieb der Flachbild-Fernseher in der polnischen Stadt Torun ...

Branche
16.06.2014

Das österreichische Kartellgericht hat wegen Preisabsprachen im Elektronikhandel Geldbußen von insgesamt 1,63 Mio. Euro gegen drei Unternehmen verhängt. Einen Großteil davon muss die Media-Saturn ...

Consumerelectronic
13.05.2014

Der ins Trudeln geratene japanische Elektronikkonzern Sharp ist wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Für das Ende März abgelaufene Geschäftsjahr fiel unter dem Strich ein Plus von 11,5 Mrd. Yen ...

Werbung