Direkt zum Inhalt
Der Volkswagen-Konzern setzt auf das Hubject-Ladenetzwerk intercharge.

Volkswagen und Hubject: Kooperation bei E-Mobilität

15.12.2016

Der Volkswagen-Konzern beteiligt sich an Hubject, die eine eRoaming-Plattform für europaweites Laden von Elektrofahrzeugen anbietet. Aktuell bietet Hubject Zugang für E-Mobilitätskunden zu fast 40.000 Ladepunkten auf drei Kontinenten.

Der Volkswagen-Konzern steigt bei der eRoaming-Plattform Hubject GmbH als Gesellschafter ein. Mit der strategischen Beteiligung will Volkswagen ab Anfang 2017 die digitale Vernetzung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge sowie die Expansion und Internationalisierung der Hubject GmbH gemeinsam mit den Gründungsgesellschaftern weiter vorantreiben.

Die Voraussetzung für die steigende Akzeptanz der Elektromobilität ist neben dem entsprechenden Angebot an Fahrzeugen eine gut ausgebaute Ladeinfrastruktur mit einem möglichst einfachen und grenzüberschreitenden Bezahlsystem.

Die Hubject GmbH, die von den Unternehmen BMW, Bosch, Daimler, EnBW, innogy und Siemens im Jahr 2012 gegründet wurde, ermöglicht Elektroautofahrern den Zugang sowie das Laden und Bezahlen an Ladestationen. Heute sind fast 40.000 Ladepunkte auf drei Kontinenten an die Plattform angeschlossen.

Seit 2013 bietet Hubject mit intercharge das ladestationsbetreiber- und länderübergreifende Laden von Elektrofahrzeugen über eine eigene eRoaming-Plattform an, um die Insellösungen der Ladeinfrastruktur zu vernetzen.

Thomas Sedran, Leiter Konzernstrategie der Volkswagen AG: „Wir wollen weltweit führender Anbieter im Bereich der nachhaltigen Mobilität werden.“ Bis 2025 hat sich der Volkswagen-Konzern im Rahmen von Together – Strategie 2025 zum Ziel gesetzt, 30 neue Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen.

Thomas Daiber, Geschäftsführer der Hubject GmbH, begrüßt gemeinsam mit den sechs Gründungsgesellschaftern den Einstieg des Volkswagen Konzerns: „Wir wollen gemeinsam mit unserem neuen Gesellschafter mit Vollgas an einer Vernetzung der Ladeinfrastruktur arbeiten.“

Und Christian Hahn, Geschäftsführer der Hubject GmbH, erklärte, dass man vonseiten Hubjects „auch zukünftig offen für neue internationale Gesellschafter“ sei.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
27.09.2018

Vom 21. bis 29. September nimmt die WAVE – World Advanced Vehicle Expedition – eine Strecke von 1.600 km und über 14.000 Höhenmetern rund um Österreich unter die (elektrisch angetriebenen) Räder. ...

Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke
E-Mobility
05.04.2018

In Floridsdorf wurden die zehn ersten E-Ladestationen im öffentlichen Raum in Betrieb genommen. Wien Energie wird bis zum Sommer 230 Ladestationen für Elektroautos errichten.

Das Fraunhofer ISE ist am Testzentrum für Batterien in Freiburg beteiligt.
E-Mobility
22.03.2018

Zur Erforschung von Elektroauto-Energiespeicher wollen der Forschungsverbund Fraunhofer und der Verband der Elektrotechnik mehr als 30 Millionen Euro investieren. Das Testzentrum wird in Freiburg ...

Die jährliche Zunahme bei E-Autos ist hoch, ihre Gesamtzahl jedoch gering
E-Mobility
26.02.2018

14.618 Elektroautos waren 2017 in Österreich zugelassen. Dem stehen 2,77 Millionen Autos mit Dieselantrieb und 2,08 Millionen mit Benzinantrieb gegenüber.

Verhältnis E-Auto-Quote und Ausfallstunden
E-Mobility
22.01.2018

In Deutschland kann es aufgrund von Elektromobilität bereits 2032 flächendeckend zu Engpässen in der Stromversorgung kommen. In einer Oliver Wyman-Analyse wird die Flexibilisierung der ...

Werbung