Direkt zum Inhalt
Der Volkswagen-Konzern setzt auf das Hubject-Ladenetzwerk intercharge.

Volkswagen und Hubject: Kooperation bei E-Mobilität

15.12.2016

Der Volkswagen-Konzern beteiligt sich an Hubject, die eine eRoaming-Plattform für europaweites Laden von Elektrofahrzeugen anbietet. Aktuell bietet Hubject Zugang für E-Mobilitätskunden zu fast 40.000 Ladepunkten auf drei Kontinenten.

Der Volkswagen-Konzern steigt bei der eRoaming-Plattform Hubject GmbH als Gesellschafter ein. Mit der strategischen Beteiligung will Volkswagen ab Anfang 2017 die digitale Vernetzung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge sowie die Expansion und Internationalisierung der Hubject GmbH gemeinsam mit den Gründungsgesellschaftern weiter vorantreiben.

Die Voraussetzung für die steigende Akzeptanz der Elektromobilität ist neben dem entsprechenden Angebot an Fahrzeugen eine gut ausgebaute Ladeinfrastruktur mit einem möglichst einfachen und grenzüberschreitenden Bezahlsystem.

Die Hubject GmbH, die von den Unternehmen BMW, Bosch, Daimler, EnBW, innogy und Siemens im Jahr 2012 gegründet wurde, ermöglicht Elektroautofahrern den Zugang sowie das Laden und Bezahlen an Ladestationen. Heute sind fast 40.000 Ladepunkte auf drei Kontinenten an die Plattform angeschlossen.

Seit 2013 bietet Hubject mit intercharge das ladestationsbetreiber- und länderübergreifende Laden von Elektrofahrzeugen über eine eigene eRoaming-Plattform an, um die Insellösungen der Ladeinfrastruktur zu vernetzen.

Thomas Sedran, Leiter Konzernstrategie der Volkswagen AG: „Wir wollen weltweit führender Anbieter im Bereich der nachhaltigen Mobilität werden.“ Bis 2025 hat sich der Volkswagen-Konzern im Rahmen von Together – Strategie 2025 zum Ziel gesetzt, 30 neue Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen.

Thomas Daiber, Geschäftsführer der Hubject GmbH, begrüßt gemeinsam mit den sechs Gründungsgesellschaftern den Einstieg des Volkswagen Konzerns: „Wir wollen gemeinsam mit unserem neuen Gesellschafter mit Vollgas an einer Vernetzung der Ladeinfrastruktur arbeiten.“

Und Christian Hahn, Geschäftsführer der Hubject GmbH, erklärte, dass man vonseiten Hubjects „auch zukünftig offen für neue internationale Gesellschafter“ sei.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der neue VW e-Golf an einer der 400 Smatrics-Ladestationen in Österreich.
E-Technik
06.04.2017

Smatrics wird exklusiver Ladepartner von Volkswagen: Ein Jahr kostenfrei laden nun Volkswagen-Kunden im flächendeckenden Hochleistungs-Ladenetzwerk von Smatrics.

E-Technik
04.04.2017

Entwicklungskooperation von Bosch und Daimler soll Einführung des vollautomatisierten und fahrerlosen Fahrens Anfang der kommenden Dekade ermöglichen. Ziel ist die Entwicklung und Markteinführung ...

E-Technik
04.04.2017

In den beiden in der Hansestadt ansässigen Firmen Formstaal und Ostseestaal ist die weltweit erste vollelektrische Autofähre für Binnengewässer auf Kiel gelegt worden. Mit der emissionsfreien ...

Elf führende Energieunternehmen verbinden ihre Ladestationen zu einem flächendeckenden heimischen Ladenetz für E-Mobilität. Im Bild (v.l.n.r.): Andreas Reinhardt, Linz AG; Martin Petschnig, Hubject GmbH; Thomas Daiber, Hubject GmbH; Ingmar Höbarth, Klima + Energie Fonds; Jürgen Halasz, Wien Energie; Stefan Forst, Kelag; Christian Eugster, VKW; Jaime Brodhag, Hubject GmbH
E-Technik
20.03.2017

Hubject vernetzt elf Energieversorger zum größten österreichischen Ladenetz für Elektrofahrzeuge. Aktuell gibt es damit rund 1.300 Ladepunkte zwischen Wien und Bregenz – mit Ende des Jahres sollen ...

E-Technik
09.03.2017

Räder mit elektrischem Rückenwind sind im Trend. Allerdings sind die meisten Räder mit Elektrounterstützung reinrassige E-Bikes. Nur ein Bruchteil sind nachgerüstete Räder: Gerade viele Händler ...

Werbung