Direkt zum Inhalt
Der Volkswagen-Konzern setzt auf das Hubject-Ladenetzwerk intercharge.

Volkswagen und Hubject: Kooperation bei E-Mobilität

15.12.2016

Der Volkswagen-Konzern beteiligt sich an Hubject, die eine eRoaming-Plattform für europaweites Laden von Elektrofahrzeugen anbietet. Aktuell bietet Hubject Zugang für E-Mobilitätskunden zu fast 40.000 Ladepunkten auf drei Kontinenten.

Der Volkswagen-Konzern steigt bei der eRoaming-Plattform Hubject GmbH als Gesellschafter ein. Mit der strategischen Beteiligung will Volkswagen ab Anfang 2017 die digitale Vernetzung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge sowie die Expansion und Internationalisierung der Hubject GmbH gemeinsam mit den Gründungsgesellschaftern weiter vorantreiben.

Die Voraussetzung für die steigende Akzeptanz der Elektromobilität ist neben dem entsprechenden Angebot an Fahrzeugen eine gut ausgebaute Ladeinfrastruktur mit einem möglichst einfachen und grenzüberschreitenden Bezahlsystem.

Die Hubject GmbH, die von den Unternehmen BMW, Bosch, Daimler, EnBW, innogy und Siemens im Jahr 2012 gegründet wurde, ermöglicht Elektroautofahrern den Zugang sowie das Laden und Bezahlen an Ladestationen. Heute sind fast 40.000 Ladepunkte auf drei Kontinenten an die Plattform angeschlossen.

Seit 2013 bietet Hubject mit intercharge das ladestationsbetreiber- und länderübergreifende Laden von Elektrofahrzeugen über eine eigene eRoaming-Plattform an, um die Insellösungen der Ladeinfrastruktur zu vernetzen.

Thomas Sedran, Leiter Konzernstrategie der Volkswagen AG: „Wir wollen weltweit führender Anbieter im Bereich der nachhaltigen Mobilität werden.“ Bis 2025 hat sich der Volkswagen-Konzern im Rahmen von Together – Strategie 2025 zum Ziel gesetzt, 30 neue Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen.

Thomas Daiber, Geschäftsführer der Hubject GmbH, begrüßt gemeinsam mit den sechs Gründungsgesellschaftern den Einstieg des Volkswagen Konzerns: „Wir wollen gemeinsam mit unserem neuen Gesellschafter mit Vollgas an einer Vernetzung der Ladeinfrastruktur arbeiten.“

Und Christian Hahn, Geschäftsführer der Hubject GmbH, erklärte, dass man vonseiten Hubjects „auch zukünftig offen für neue internationale Gesellschafter“ sei.

Autor:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

„Natürlich sind wir alle sehr beschäftigt, aber mal ehrlich: Essen müssen wir trotzdem“, sagt Jamie Oliver, der mit Bauknecht eine Kooperation eingegangen ist.
Hausgeräte
30.01.2017

Bauknecht startet eine auf mehrere Jahre angelegte Partnerschaft mit der Jamie Oliver Group. Die europaweite Marketing-Kampagne sieht Maßnahmen auf allen Kommunikationskanälen vor – von PR über ...

Finanzminister Schelling und Smatrics Geschäftsführer Fischer bei der Smatrics High-Speed Ladestation in Kitzbühel.
E-Technik
24.01.2017

Mit einem klaren Bekenntnis zur Elektromobilität besuchte Finanzminister Hans Jörg Schelling eine Highspeed-Ladestation von Smatrics in Kitzbühel/Tirol. Schelling: „Sowohl die Effekte der ...

VCÖ-Experte Markus Gansterer: „Autokäufer, die den realen Spritverbrauch des alten Autos mit dem angegebenen Verbrauch des Neuwagens vergleichen und sich eine starke Verringerung der Spritkosten erwarten, erleben nach den ersten Fahrten eine böse Überraschung.“
E-Technik
11.01.2017

Obwohl in Deutschland im Vorjahr eine Kaufprämie für E-Pkw eingeführt wurde, war in Österreich der Anteil der E-Pkw bei den Neuzulassungen im Jahr 2016 dreimal so hoch, macht der Verkehrsclub ...

Der E-Roller KSR Moto TTX hat eine maximale Leistung von 2,0 kW.
E-Technik
06.12.2016

Die KSR Group und Compustore gehen eine Kooperation im Bereich Elektromobilität ein – dabei sind auch Flagship Stores geplant.

Phoenix Contact und die Mauell GmbH gehen eine Kooperation ein. Ziel ist die Entwicklung intelligenter Lösungen für den Energiemarkt der Zukunft.
E-Technik
30.11.2016

Phoenix Contact und die Mauell GmbH haben eine Kooperation im Energiesektor vereinbart mit dem Ziel der gemeinsamen Entwicklung intelligenter Lösungen für den Energiemarkt der Zukunft.

Werbung