Direkt zum Inhalt

Vier Jahre an der Spitze von BSH Österreich: Pascal Javet zieht Bilanz

12.12.2013
BSH

Seit Mai 2010 leitet Pascal Javet die Geschicke der BSH Hausgeräte GmbH in Österreich geleitet. Mit Jänner 2014 übergibt er das Steuerrad an Michael Mehnert aus dem BSH Headquarter in München, der dort bisher als Vertriebsleiter von Bosch für den Elektrofachhandel in Deutschland verantwortlich zeichnete. Javet wird sich um den afrikanischen Markt kümmern. Jetzt zieht er sein Resümee und spricht über die Herausforderungen der Branche.

Welchen Herausforderungen steht die Hausgeräte-Branche Ihrer Meinung nach in Zukunft gegenüber? Und wie haben sich Onlinehandel, stationärer Handel, Möbelhandel und Großfläche in den letzten drei Jahren entwickelt?


Javet:
Eine vieldiskutierte Herausforderung für die Händler bleibt sicherlich der Onlinehandel. Der hat sich bereits weiterentwickelt, liegt in Österreich aber noch immer unter dem europäischen Niveau. Das hat wahrscheinlich wieder mit der menschlichen Komponente zu tun. Die Grenzen zwischen Onlinehandel und stationärem Handel werden auch in Zukunft weiter verwischen, eine Verstrickung der Kanäle ist nicht aufzuhalten. Sich damit auseinanderzusetzen, ist für jeden Teilnehmer erforderlich, um sich erfolgreich am Markt zu bewegen. Wie bei vielem, wird sich auch hier eine ausgewogene Mischung durchsetzen.

Die Hausgerätebranche allgemein steht in nächster Zukunft vor der Herausforderung, Connectivity-Lösungen zu entwickeln, die einen effektiven Endverbraucher-Nutzen bieten, ohne sich in technischen Spielereien zu verlieren. Meiner Ansicht nach wäre auch eine herstellerneutrale Plattform zur Etablierung von Smart-Home-Lösungen wichtig.

Welche Herausforderungen gab es während Ihrer Zeit?


Javet:
Das waren zum Beispiel der Ausfall der UFH-Trennungsprämie, den es abzupuffern galt, die kurzfristige Einführung der Partner-Verträge, oder die Entwicklung des Online-Handels. Auch die Aufgabe, den Kundendienst noch mehr zu einem Kundenbindungsinstrument für die Endverbraucher zu formen, erforderte einiges an Arbeit. Wir haben hier in den letzten Jahren viel in den Personal- und Kundendienstausbau investiert und sind ein gutes Stück weitergekommen.


Mit welchen Erwartungshaltungen gingen Sie 2010 an Ihren neuen Job heran?


Javet:
Meine Erwartungshaltung war, die führende Position der BSH auszubauen und im Marketing bzw. in der Vermarktung als Benchmark zu positionieren. Dass das mit einem so starken Mitbewerb, wie z.B. Miele, nicht einfach wird, war mir dabei auch klar. Rückblickend bin ich davon überzeugt, dass wir trotz dem insgesamt schwierigen Umfeld vieles erreicht haben.


Mit Anfang 2014 übergeben Sie die Geschäftsführungsagenden von BSH Österreich an Ihren Nachfolger. Überwiegt die Wehmut oder die Vorfreude auf Neues?


Javet
: Ich gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge: Klar freue ich mich auf die neue Herausforderung, von der Zentrale in München aus die Geschäfte auf dem Afrikanischen Kontinent zu entwickeln – das wird eine spannende Aufgabe. Doch Österreich ist mir ans Herz gewachsen. Das dürfte unter anderem an meinen Wurzeln liegen – meine Mutter ist Kärntnerin –, deshalb werde ich es auch nicht ganz verlassen. Privat bleibe ich mit meiner Familie in Wien wohnhaft und werde an den Wochenenden immer von München „nach Hause“ pendeln.


Gibt es etwas, das Sie am österreichischen Markt positiv überrascht hat?


Javet:
Positiv ist definitiv die menschliche Komponente im Geschäft hierzulande. Es ist zum Beispiel schön, dass es so etwas wie Handschlagqualität heutzutage noch gibt und dass Zahlen allein nicht alles sind. Sonst könnten wir auch von Computern ersetzt werden…


Was sehen Sie als die Meilensteine in Ihrer Zeit an der Spitze von BSH Österreich?


Javet
: Die Einführung der Österreich-Editions, die ein großes Identifikationspotenzial mit dem Land und den Leuten bieten, zählen ganz bestimmt dazu. Aus meiner Sicht ist das heute unverzichtbar!


Was nehmen Sie persönlich nach fast vier Jahren in Österreich mit? Und gibt es etwas, das Ihnen fehlen wird?


Javet:
Die Menschen – und die sind in Österreich sehr vielseitig: Es gibt den Vorarlberger, den Tiroler, den Salzburger, den Kärntner, den Steirer, den Burgenländer, den Oberösterreicher, den Niederösterreicher und natürlich den Wiener. Die alle zusammen machen Österreich aus. Fehlen wird mir davon hoffentlich nicht so vieles, denn ich bleibe ja privat mit meiner Familie in Wien.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der Bosch-Alltagsheld weiß genau, wo es im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) langgeht.
Branche
10.01.2019

Mit einer humorvollen Kampagne will sich Bosch als weltweit führendes Unternehmen im Internet der Dinge positionieren und gleichzeitig seine IoT-Kompetenz unterstreichen.

Christoph Gassner war zuletzt im Produktbereich Customer Service in der BSH Zentrale in München beschäftigt - nun leitet er den Kundendienst in Österreich
Hausgeräte
01.08.2018

Nach zwölf Jahren in der BSH übernimmt Christoph Gassner mit Anfang Juli die Leitung des Kundendienstes der Marken Bosch, Siemens, Neff, Gaggenau und Constructa. Damit löst Gassner Sascha Müller ...

Bei X-Spect erfasst und analysiert ein integrierter Sensor Materialien und Lebensmittel.
Aktuelles
05.09.2017

BSH Hausgeräte präsentiert zusätzlich zu zahlreichen Produktneuheiten Innovationen für das digitale Zeitalter – beispielsweise aus den Bereichen Sensorik (X-Spect), Vernetzung (Home Connect) und ...

Anfang August wurden Teile von Niederösterreich, Kärnten, Salzburg, die Steiermark und Tirol. In Reaktion darauf startete BSH Hausgeräte eine Hilfsaktion.
Aktuelles
10.08.2017

Schwere Unwetter haben Anfang August 2017 in Österreich enorme Schäden angerichtet – BSH Hausgeräte hilft den Betroffenen.

BSH dankt seinen Mitarbeitern für das erste halbe Jahrhundert – für die Kinder gab es ein eigenes Unterhaltungsprogramm.
Branche
28.06.2017

2017 ist ein Freudenjahr für die BSH: Vor genau 50 Jahren schlug die Geburtsstunde des Hausgeräteherstellers. Anlass genug, im Rahmen eines Sommerfestes für Mitarbeiter, Familie und Freunde die ...

Werbung